Corona-Pandemie Caritas fordert Öffnung der Kitas

17.04.2020

Insbesondere für benachteilige Kinder sei eine noch längere Schließung problematisch, erklärte Vorständin Gabriele Stark-Angermeier. Aber es gäbe auch Schritte in die richtige Richtung.

Gerade für Alleinerziehende seien Heimarbeit, -unterricht und -betreuung ein Kraftakt. © monropic - adobe.stock

München – Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising hält die von der Regierung geplanten Corona-Lockerungen mit Blick auf Kinder und Familien für unzureichend. Die Vorständin Gabriele Stark-Angermeier forderte am Donnerstag in München, analog zu Schulen auch für Kindertageseinrichtungen schrittweise den regulären Betrieb wiederaufzunehmen. "Wir können damit nicht bis nach den Sommerferien warten", so Stark-Angermeier. "Ein halbes Jahr Schließzeit wäre unmöglich. Das wäre eine zu einfache Lösung, die dann wieder hauptsächlich von den Müttern geschultert werden müsste." Schon jetzt nähmen häusliche Gewalt und Gewalt gegen Kinder zu.

Besonders benachteiligte Kinder sind betroffen

Stark-Angermeier verwies auf Kinder aus schwierigen oder benachteiligten Familienverhältnissen. Diese würden normalerweise über die Kitas gefördert, behütet und geschützt. Der Bedarf danach wachse im Übrigen, die Beratungen in der Kinder-, Jugend-, Familien- und Behindertenhilfe der Caritas stiegen an. Auch gebe es vermehrt Aufträge der Jugendämter, Kinder wegen Kindeswohlgefährdung außerhalb ihrer Familien unterzubringen und zu betreuen.

Die Ankündigung, die Notbetreuung in den Kitas auszuweiten, nannte Stark-Angermeier einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Gerade für Alleinerziehende seien Heimarbeit, -unterricht und -betreuung ein Kraftakt. "Für diese Zielgruppe brauchen wir dringend eine Entlastung." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Zwischen Wäschebergen und Digitalunterricht: Der Alltagskampf fü Alleinerziehende ist in der Coronakrise noch härter geworden.
© Imago/Westend61

Muttertag Alleinerziehende in der Coronakrise

Familien erleben den zweiten Muttertag der Coronapandemie in einem Erschöpfungszustand. Das gilt besonders für Mamas und Papa, die ihre Kinder alleine erziehen.

07.05.2021

Georg Falterbaum
© Thomas Klinger / Caritas München
© Thomas Klinger / Caritas München

Caritasdirektor: Bessere Schutzmaßnahmen für Asylunterkünfte

Weil bereits zwei Bewohner bereits an COVID-19 gestorben sind und die Schutzmaßnahmen immer noch unzureichend seien, sieht die Caritas aktuten Handlungsbedarf.

06.05.2020

Füße mit Laptop
© sebra - stock.adobe.com

Katholische Landjugend plant erste virtuelle Landesversammlung

Eine Versammlung mit über 100 Teilnehmenden ist zur Zeit nicht möglich. Deshalb geht die Katholische Landjugend neue Wege und verlegt das Treffen plus Gottesdienst ins Netz.

22.04.2020

© tauav - adobe.stock

Konzept zur Öffnung des religiösen Lebens geplant

Die Bundesregierung hat die Lockerung der Beschränkungen für die Religionsgemeinschaften im Blick. Die Rede ist von einem zu erarbeitenden Konzept und "schrittweiser Öffnung".

17.04.2020

© SMB/sschmid

Psychomotorik für Kinder

Bewegung ist wichtig – für Kinder wie für Erwachsene. Ein Bewegungskonzept, das viel mehr ist als eine Turnstunde, ist Psychomotorik. Es wird getobt, es wird ausgeruht und gespielt – bei der...

16.04.2020

© Kiderle

Caritas München startet Foodtruck für Bedürftige

Die Corona-Krise trifft Bedürftige besonders schwer. Viele bestehende Angebote müssen wegen den Prävantionsmaßnahmen eingeschränkt werden.

30.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren