Schulden durch Corona Caritas: Pandemie sorgt für Geld-Probleme in allen Schichten

01.06.2021

Kurzarbeit, Verlust des Arbeitsplatzes: Die Corona-Pandemie hat bei vielen finanzielle Probleme verursacht. Dabei drohen nun Menschen in Überschuldung zu geraten, die vorher nicht damit gerechnet haben.

Hand auf Rechnungen, daneben ein Taschenrechner und ein Laptop
Die Corona-Pandemie hat die finanzielle Lage vieler Menschen verschlechtert. © fizkes - stock.adobe.com

München – Die Corona-Pandemie hat für finanzielle Probleme in allen sozialen Schichten gesorgt. Neben Solo-Selbstständigen und Freiberuflern sind viele Existenzen "finanziell prekär aufgestellt", wie der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising am Montag mitteilte. Nach den Worten von Sabine Schuster, Fachreferentin für Soziale Arbeit, geht es nicht mehr nur um Empfänger von Grundsicherung und im Niedriglohn Beschäftigte. "Jetzt drohen auch Menschen in Überschuldung zu geraten, die es vorher niemals für möglich gehalten hätten." Diese Auswirkungen spürten nicht nur die Schuldner, sondern auch ihre Familienangehörigen.

Familien besonders betroffen

Der materielle Mangel könne zu gesundheitlichen Problemen und vermehrten Auseinandersetzungen führen, erinnerte Schuster. Für die nahe Zukunft sei nicht mit einer nachhaltigen Entspannung der privaten Überschuldungslage in Deutschland zu rechnen. Vielmehr müsse davon ausgegangen werden, dass die Überschuldungszahlen weiter anstiegen. "Wir bereiten uns auf einen Zuwachs an Anfragen vor, weil durch Kurzarbeitergeld oder Arbeitsplatzverlust besonders Familien in eine finanzielle Schieflage geraten sind." Jeder Überschuldete, dem nicht gut geholfen werde, drohe zu einer Belastung für die Kommunen bei der Sozialhilfe zu werden.

Neustart nach Insolvenz vereinfachen

Die Expertin begrüßte die jüngste Reform des Insolvenzrechts, nach der es möglich sei, nach drei Jahren eine Schuldenbefreiung zu erhalten. Doch nun seien weitere Reformen notwendig. So müssten die Speicherfristen von Schuldendaten deutlich kürzer werden. Dass bei der Schufa Schuldendaten weitere drei Jahre nach Ende des dreijährigen Insolvenzverfahrens gespeichert blieben, erschwere ehemals Verschuldeten den Neustart. Für sie sei es etwa unmöglich, unter diesen Bedingungen eine neue Wohnung zu finden. Die Caritas fordere daher eine Speicherfrist bei der Schufa von einem halben, höchstens einem Jahr.

Unter dem Motto "Der Mensch hinter den Schulden" findet vom 7. bis 11. Juni die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung statt. Sie wird veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände. In ihr sind Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege auf Bundesebene, die Verbraucherzentrale (Bundesverband) und die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung zusammengeschlossen. (kna)

Wenn Sie in einer Notlage sind, einen Rat brauchen: Die Schuldner-und Insolvenzberatung der Caritas berät sie kostenfrei. Auf der Homepage der Caritas finden Sie eine Anlaufstelle in ihrer Nähe.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Hermann Sollfrank, derzeit Präsident der KSH, wird neuer Caritas-Direktor.
© KSH

Spitzenfunktion im Sozialbereich Hermann Sollfrank wird neuer Diözesan-Caritasdirektor

Der derzeitige Präsident an der Stiftungshochschule (KSH), Prof. Dr. Hermann Sollfrank, wird ab 1. Oktober die Caritas im Erzbistum München und Freising führen.

06.08.2021

Markus Leineweber, Eva Maria Welskop-Deffaa, Christian Hermes
© Privat, Deutscher Caritasverband, Katholische kirche Stuttgart

Wer wird neuer Caritaspräsident?

Markus Leineweber, Eva Maria Welskop-Deffaa, Christian Hermes - Drei Bewerber wollen Deutschlands größten Sozialverband leiten. Es geht um eine Schlüsselstelle bei der Mitgestaltung der Sozialpolitik...

22.07.2021

Seit April bilden Gabriele Stark-Angermeier und Thomas Schwarz die Doppelspitze des Vorstands der Caritas München und Oberbayern.
© SMB/Strauß-Richters

Caritas München zieht Krisen-Bilanz

In der Jahrespressekonferenz der Caritas wird vor allem eines deutlich: Auch hier hat die Pandemie für Mehraufwand gesorgt. Der Sozialverband appelliert für mehr Tempo in den Behörden.

14.07.2021

Seit 2018 ist Gabriele Stark-Angermeier im Vorstand des Caritasverbandes in der Erzdiözese München und Freising.
© Caritas

Viel gelernt und menschlich zusammengerückt

Ein Jahr Corona bei der Caritas: Eine Zwischen-Bilanz.

25.06.2021

Beratungssituation
© IN VIA

IN VIA hilft Migrantinnen in der Pandemie

Unsichere Jobs, häusliche Gewalt und Homeschooling: Das sind immer wieder Themen in der IN VIA-Beratungsstelle „KOFIZA“. Insbesondere Migrantinnen leiden unter der Corona-Krise.

15.06.2021

Mann bekommt von Frau einer Spritze verabreichttht
© Kiderle

In Arztpraxen für Obdachlose wird geimpft

Nach der Corona-Impfaktion im Kloster Sankt Bonifaz in München, gibt es jetzt weitere Anlaufstellen für obdachlose Menschen. Dabei spielt das Vertrauen eine entscheidende Rolle.

10.06.2021

Pflaster wird auf Oberarm geklebt
© Bihlmayer Fotografie - stock.adobe.com

Obdachlose konnten sich im Kloster impfen lassen

Der Pfarrsaal von Sankt Bonifaz in München wurde zum Impfzentrum. Weitere solcher Aktionen für obdachlose Männer und Frauen sind geplant.

26.05.2021

Jugendlicher sinkt mit gesenktem Kopf vor jemandem
© motortion - stock.adobe.com

Salesianer: Not junger Menschen wächst

Jungen Menschen am Rand muss besser geholfen werden: Darauf weist die Ordensgemeinschaft hin. Sie ist Träger von Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe.

19.05.2021

Zwischen Wäschebergen und Digitalunterricht: Der Alltagskampf fü Alleinerziehende ist in der Coronakrise noch härter geworden.
© Imago/Westend61

Muttertag Alleinerziehende in der Coronakrise

Familien erleben den zweiten Muttertag der Coronapandemie in einem Erschöpfungszustand. Das gilt besonders für Mamas und Papa, die ihre Kinder alleine erziehen.

07.05.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren