Behinderteneinrichtung in Dachau Christbäume voller Wunschzettel

01.12.2020

Für die Bewohner des Franziskuswerks Schönbrunn gibt es eine besondere Weihnachtsüberraschung: Jeder kann sich beteiligen, um ihnen Herzenswünsche zu erfüllen. Die Vorfreude ist groß.

Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen des Franziskuswerks bei der Übergabe der ersten 50 Geschenke.
Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen des Franziskuswerks bei der Übergabe der ersten 50 Geschenke. (Zweite v.r.: Karin Kemmitzer) © Franziskuswerk Schönbrunn

Schönbrunn Wunschzettel sind an einigen öffentlichen Christbäumen in der Gemeinde Dachau zu finden. Sie kommen von den Bewohnerinnen und Bewohnern des Franziskuswerks - und Bürgerinnen und Bürgern können die Wünsche erfüllen. 

 

Herzenswünsche erfüllen

 

Die Idee zur Aktion „Wunsch-Christbaums“ sei entstanden, weil „viele Bewohnerinnen und Bewohner des Franziskuswerks zu Weihnachten keine Geschenke“ bekommen, erklärt Karin Kemmitzer vom Franziskuswerk Schönbrunn. „Diesen Menschen möchten wir gerne eine Freude bereiten und ihnen einen Herzenswunsch erfüllen.“  

 

Jeder, der einen Wunsch erfüllen möchte, kann einen Wunschzettel von einem der Bäume „pflücken“, das Geschenk im Wert von rund 25 bis 30 Euro besorgen und schön verpackt abgeben. Das Franziskuswerk bittet darum, den jeweiligen Abgabetermin zu beachten, damit auch jedes Päckchen am Heiligabend unter dem Christbaum liegen könne.

 

Große Spendenbereitschaft

 

Die ersten 50 liebevoll verpackten Geschenke konnten schon in Empfang genommen werden. „Ich bin überwältigt von der großen Spendenbereitschaft und den vielen so liebevoll verpackten Geschenken“, freute sich Kemmitzer. Und mit ihr freuen sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Franziskuswerks: die Vorfreude auf Weihnachten sei „riesig“, so die Einrichtung, und der Dank gelte schon jetzt den teilnehmenden Firmen und den vielen „Christkindln“ für die Geschenke.

 

Die Christbäume mit den Herzenswünschen aus der Behinderteneinrichtung stehen bei den teilnehmenden Partnern in der Gemeinde: in der Dachauer Candisserie, im Rathaus Markt Indersdorf sowie in der Sparkasse und in der Volks- und Raiffeisenbank Röhrmoos. Außerdem verteilt die Firma Autoliv Weihnachtswünsche an spendenbereite Mitarbeiter. (pm/sw/hw)



 

 

Zu diesen Zeiten können die Wunschzettel geholt werden: In der Candisserie zu den üblichen Öffnungszeiten, im Rathaus Markt Indersdorf von Montag bis Freitag vormittags, donnerstags auch nachmittags und zusätzlich am Sonntag, den 6. Dezember 2020 von 13 – 16 Uhr. Die Sparkasse und die Volks- und Raiffeisenbank Röhrmoos bieten Wunschzettel rund um die Uhr im jeweiligen Eingangsbereich an.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Marion Hofmeister (links) und ihre evangelische Kollegin Pfarrerin Ulrike Fries-Wagner
© LMU Klinikum

Heiligabend in der Haunerschen Kinderklinik

Viele kleine Patienten verbringen im "Haunerschen" den Heiligabend. Klinkseelsorgerin Marion Hofmeister will die Weihnachtsfreude auch zu ihnen bringen. Dafür hat sie mit ihrer Kollegin etwas...

23.12.2020

© SMB/Bauer

Wünsche werden wahr

Die Münchner Malteser haben in einigen Stadtbibliotheken Christbäume aufgestellt. Daran hängen Wünsche auf gelben Papiersternen.

08.12.2020

Familie mit Geschenken und Christbaum
© luckybusiness - stock.adobe.com

Zwischen christlichem Hochfest und Familienfeier

Die Vorbereitungen für Weihnachten laufen, im politischen Fokus stehen Infektionsrisiken und Familienfeiern. Spielt der christliche Hintergrund des Festes keine Rolle mehr? Experten sehen das...

03.12.2020

Frauen bei der Zubereitung des Weizenpuddings namens Burbara
© imago

Wie der Osten die heilige Barbara feiert

Barbarazweige im Westen, Weizenpudding im Osten: In Nahost wird die Heilige mit vielen Traditionen gefeiert - so auch im palästinensischen Aboud, wo sich die Heilige einst versteckt haben soll.

02.12.2020

Beim Geschenk zählt vor allem die Geste.
© imago images/Sabine Gudath

Jedes Jahr überraschend

Schenken wird nie zur Routine und Fettnäpfchen gibt es bei der Bescherung reichlich. Aber auch Tipps, wie das Geschenk zum Erfolg wird.

01.12.2020

© AdobeStock_Tierney

Geschenke-Knigge

Corona entschleunigt, und wir haben nun erst recht viel Zeit darüber nachzudenken, was wir zu Weihnachten schenken. Aber gibt es dafür tatsächlich Regeln?

01.12.2020

In der Förderstätte Steinhöring wird Menschen mit Behinderung „Arbeit und ein sinn- erfülltes Leben“ ermöglicht.
© KJF

Ein Ort der Lebensfreude

Am ersten Advent, der auch der sogenannte "Jugendopfersonntag" ist, werden Spenden für die Sanierung der Förderstätte Steinhöring gesammelt. Das Geld soll für ein großes Bauvorhaben verwendet werden.

27.11.2020

v.l.n.r. Sr. M. Barbara März, Sr. M. Elisabeth Schemmerer, Generaloberin Sr. M. Gabriele Konrad, Sr. M. Johanna Süß
© Franziskanerinnen von Schönbrunn

Neue Generaloberin für die Schönbrunner Franziskanerinnen

Schwester Maria Gabriele Konrad steht nun den Schönbrunner Franziskanerinnen vor. Mit ihr wurde auch die Generalleitung neu gewählt.

10.08.2020

Gerdrud Hanslmeier-Prockl, David Grozelka und Karin Rink (v.l.) haben auf sehr unterschiedliche Weise mit den Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes zu kämpfen
© SMB/Strauß-Richters

Das vernichtende Urteil der Betroffenen: Augenrollen

Seit einem guten halben Jahr gilt die dritte Stufe des vierstufigen Gesetzes, das helfen sollte, die UN-Behindertenkonvention umzusetzen. Der vielversprechende Titel entpuppt sich für viele Betroffene...

06.08.2020

Frau näht Schutzmasken mit Nähmaschine.
© imago images / Lichtgut

Aufruf zum Schutzmasken nähen

Medizinische Schutzausrüstung ist gerade leider Mangelware. Um Mitarbeiter und Bewohner dennoch zu schützen, bittet das Franziskuswerk Schönbrunn um Mithilfe von Nähbegeisterten. Aber bringt eine...

31.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren