Unbekanntes Datum Christen feiern an verschiedenen Tagen Weihnachten

23.12.2019

Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Aber ist Gottes Sohn wirklich in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember geboren worden?

Krippenszene mit heiligen Drei Königen
Kamen die heiligen Drei Könige am 6. Januar? © SMB/sschmid

Bethlehem – Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Das genaue Datum der Geburt ist unbekannt. Aufgrund unterschiedlicher Traditionen feiern Christen verschiedener Kirchen das Fest an verschiedenen Terminen. Katholiken, Protestanten und ein Teil der Orthodoxie begehen Weihnachten am 25. Dezember nach dem Gregorianischen Kalender. Ein anderer Teil der Orthodoxie ist beim 25. Dezember nach dem älteren Julianischen Kalender geblieben. Das entspricht dem 7. Januar nach dem Gregorianischen Kalender.

Umdeutung heidnischer Rituale

Der 25. Dezember als Weihnachtsdatum ist erstmals für Rom im Jahr 336 gesichert. Dabei wurde zunächst gleichzeitig das Fest der Anbetung der Weisen begangen, das später auf den 6. Januar verlegt wurde. Einige Historiker gehen davon aus, die Kirche habe den Termin bewusst gewählt, um das von den römischen Kaisern 274 eingeführte heidnische "Geburtsfest des unbesiegbaren Sonnengottes" neu zu deuten. Dagegen glauben Vertreter einer "Berechnungshypothese", der Termin sei vom 25. März her errechnet worden, der nach der Tradition als Tag der Empfängnis Jesu galt.

Der 6. Januar als Gedenktag der Geburt Jesu und der Anbetung der Weisen ist erstmals für das Jahr 361 aus Paris und für das Jahr 426 aus der orientalischen Kirche überliefert. Verschiedentlich wurde zugleich die Taufe Jesu im Jordan begangen. Ursprung dieses Termins dürfte nach Meinung der Wissenschaftler ein heidnischer Feiertag sein, nämlich die in Alexandrien begangene Geburt des Gottes Aion von einer Jungfrau. Aion verkörperte die Vorstellungen von Zeit und Ewigkeit. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx im Liebfrauendom an Weihnachten 2016, im Vodergrund das Jesuskind in der Krippe.
© Kiderle

Christmette im Münchner Liebfrauendom Kardinal Marx: „Weihnachten lenkt den Blick auf die Menschheitsfamilie“

Gott wird an Weihnachten Mensch und nimmt damit jeden Menschen in den Blick, sagte der Münchner Erzbischof in seiner Predigt. Dies müsse motivieren sich zum Wohl der Menschen und für die Zukunft des...

25.12.2019

Erzbischof Reinhard Kardinal Marx erklärt, was Weihnachten für ihn mit der Mondlandung zu tun hat.
© Kiderle

München am Mittag Weihnachtsgrüße von Kardinal Reinhard Marx

Erzbischof Reinhard Kardinal Marx wünscht den Menschen in der Erzdiözese München und Freising frohe und gesegnete Weihnachten.

24.12.2019

Bayerisches Brauchtum Christkindl-Anschießen in Berchtesgaden

Acht Tage vor Weihnachten wird von den Weihnachtsschützen in Berchtesgaden das Christkind täglich lautstark begrüßt. mk online war am vierten Advent vor Ort.

23.12.2019

© Josef Padlesak

Ausflugstipp Beim Erhartinger Stephaniumritt stehen Heilige im Mittelpunkt

Die einzelnen Wagen des Festumzugs sind Heiligen gewidmet. Neben dem heiligen Stephanus ist auch die heilige Katharina oder der heilige Leonhard dabei. Auch der Patron des Erzbistums München und...

23.12.2019

Söhne mit Mutter und Geschenken
© Karsten Schmid

Weihnachten Am gleichen Tag wie Jesus Geburtstag haben

Kurzes Innehalten und Sätze wie „Oh, das ist ja ungewöhnlich“ – das ist die erste Reaktion, wenn Hugo oder seine Mama irgendwo sein Geburtsdatum angeben sollen oder nennen.

23.12.2019

Wer die Geschenke bringt, sehen die Deutschen sehr unterschiedlich.
© Hannes Brandstaetter - adobe.stock

Umfrage Jeder Fünfte plant Weihnachten einen Kirchgang

Laut einer Umfrage wollen über 30 Prozent der unter 30-Jährigen an Heiligabend einen Gottesdienst besuchen und ob das Christkind oder der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, ist regional sehr...

15.12.2019

Weihnachten ist das Fest der Liebe.
© Kalim - stock.adobe.com

Fest der Liebe Weihnachten feiern ohne Gott?

Weihnachten ist der Geburtstag von Jesus Christus. Doch der christliche Ursprung des Festes scheint im Geschenkerausch, Glühweintasting und Lebkuchenduft unterzugehen. Oder etwa doch nicht?

09.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren