Papst zum Palmsonntag Christliches Leben ohne Staunen wird grau

28.03.2021

Papst Franziskus feierte unter Coronabedingungen den Palmsonntag im Petersdom. Das Kirchenoberhaupt ruft zu mehr Staunen auf. Die Karwoche böte Christen viel Gelegenheit dazu.

Papst Franziskus bei der Palmsonntagsmesse.
Papst Franziskus feierte coronabedingt mit nur wenigen Gläubigen vor Ort im Petersdom den Palmsonntag. © Paul Haring/Romano Siciliani/KNA

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, sich im persönlichen Glauben wieder mehr erstaunen zu lassen. "Ein christliches Leben ohne Staunen wird grau", sagte das Kirchenoberhaupt Gottesdienst am Palmsonntag im Petersdom. Zeugnis von Jesus Christus könne nur geben, wer immer wieder neu darüber staunt, wie groß Gottes Liebe zu den Menschen ist.

In der Passionsgeschichte komme dies gut zum Ausdruck durch den römischen Hauptmann unter dem Kreuz. Der sah, wie Jesus litt, erschöpft war und trotzdem nicht aufhörte zu lieben. "Gott, der selbst das Sterben mit Liebe erfüllt, lässt uns staunen", so Franziskus. Solch "unentgeltliche und unerhörte Liebe" habe den Hauptmann zum Bekenntnis getrieben: "Wahrhaftig, dieser war Gottes Sohn!"

Gottes Liebe gegen menschliche Schwäche

Als mögliche Gründe für das verlorene Staunen vieler Christen nannte der Papst Glaubensgewohnheit, eigenes Bedauern, lähmende Unzufriedenheit oder verlorenes Vertrauen, das Gefühl, nichts wert zu sein. Dagegen gelte es, sich von Jesus in Staunen versetzen zu lassen, "denn der Sinn des Lebens liegt nicht im Haben und in der Selbstbehauptung, sondern darin, dass man entdeckt, dass man geliebt ist".

In der Passion, derer die Christen in dieser Woche gedenken, wird nach Aussage von Franziskus deutlich, dass Gottes Sohn "unsere schlimmsten Gemütszustände" selber durchlebt hat: Scheitern, Ablehnung von allen Seiten, Verrat durch Menschen, die ihn lieben, Gottverlassenheit. Auf diese Weise komme Gottes Liebe menschlicher Schwäche entgegen, "sie kommt dorthin, wo wir uns am meisten schämen", so der Papst.

Palmsonntag unter Coronabedingungen

Wie bereits im vergangenen Jahr feierte das Kirchenoberhaupt die Palmsonntagsmesse mit rund 150 Gläubigen, darunter 30 Kardinäle, im vorderen Teil des Petersdoms am sogenannten Kathedra-Altar. Bis auf den Papst trugen weiterhin alle Gottesdienstteilnehmer Gesichtsmasken und saßen in den Bankreihen auf Abstand. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Karwoche

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx
© imago images - photothek

Versand von Weihwasser in Tütchen

Anlässlich des bevorstehenden Osterfestes hat sich Kardinal Reinhard Marx in einem Schreiben an die Seniorinnen und Senioren im Erzbistum München und Freising gewandt.

29.03.2021

© Christine Haas-Weidinger

Messfeier ins Wohnzimmer

Weil die Abstandsregelungen in Corona-Zeiten für Pfarreien während ihrer Sonntagsgottesdienste schwer einzuhalten sind, setzt so manche Gemeinde auf Online-Übertragungen.

29.03.2021

Kardinal Reinhard Marx segnet Palmzweige
© Kiderle

Auftrag zum Miteinander für Christen, Juden und Muslime

Kardinal Reinhard Marx betont zum Palmsonntag die interreligiöse Bedeutung des Heiligen Landes. Papst Franziskus kann dafür ein Beispiel sein.

28.03.2021

Papst Franziskus zu Ostern 2020 am menschenleeren Petersplatz.
© IMAGO / ULMER Pressebildagentur

Papst feiert Ostern erneut im Krisenmodus

Er hatte sich ein anderes Ostern 2021 gewünscht. Doch Franziskus muss die Feiertage wie im Jahr zuvor unter strikten Corona-Schutzauflagen verbringen. Dank Impfschutz kann er aber etwas mehr...

19.03.2021

Panoramaansicht von Jerusalem
© IMAGO / agefotostock

Wie wird die Karwoche zu Corona-Zeiten im Heiligen Land?

Das Oberhaupt der Katholiken in Israel, Palästina, Jordanien und Zypern war bereits an Covid erkrankt. Doch hat die Region selbst das Thema Corona noch nicht hinter sich, trotz erneuten Lockdowns und...

24.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren