Katholische Kirche Chronik des Missbrauchsskandals

25.09.2018

Am Dienstag wurde in Fulda die Missbrauchsstudie im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz vorgestellt. An die Öffentlichkeit gelangte der Missbrauchsskandal in der Kirche bereits im Jahr 2010.

2010 wurde der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland bekannt.
2010 wurde der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland bekannt. © takasu - stock.adobe.com

Bonn – Ende Januar 2010 wurde der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland bekannt. Um die Missbrauchsfälle aufzuarbeiten, haben die Bischöfe 2014 ein groß angelegtes Forschungsprojekt in Auftrag gegeben. Darin werden 3.677 minderjährige Betroffene sexueller Übergriffe aus Akten seit 1946 dokumentiert. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) nennt wichtige Stationen aus der Geschichte des Skandals.

 

Ende Januar 2010: Der Leiter des Canisius-Kollegs der Jesuiten in Berlin, Pater Klaus Mertes, macht durch einen Brief an ehemalige Schüler den Missbrauchsskandal an seiner Schule bekannt. Er schreibt, Jesuiten hätten in den 1970er und 80er Jahren Schüler sexuell missbraucht. Bald folgen neue Berichte über meist ältere Fälle an anderen Orten.

 

22. Februar 2010: Die Bischöfe bitten auf ihrer Vollversammlung in Freiburg um Entschuldigung wegen der Missbrauchsfälle. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann wird Sonderbeauftragter für das Thema. Eine Hotline für Opfer wird eingerichtet.

 

24. März 2010: Die Kirche beteiligt sich am Runden Tisch, der von der Bundesregierung eingerichtet wird.

 

31. August 2010: Die Bischöfe verschärfen ihre "Leitlinien zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch". Glaubhaft verdächtigte Geistliche müssen nun umgehend vom Dienst suspendiert werden.

 

20. September 2010: Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, schlägt einen "breiten Reflexionsprozess" von Bischöfen, Priestern und Laien vor. Damit will die Kirche angesichts des Missbrauchsskandals Vertrauen wiedergewinnen.

 

23. September 2010: Die Bischöfe stellen ein Konzept zur Vorbeugung vor. Es sieht unter anderem vor, dass jedes Bistum eine Stelle einrichtet, die sich um Präventionsfragen kümmert. Gegründet wird auch ein "Präventionsfonds" für besonders innovative Projekte innerhalb der Kirche.

 

30. September 2010: Die Bischofskonferenz legt am Runden Tisch in Berlin ein Konzept zur Entschädigung der Opfer sexuellen Missbrauchs vor. Dazu gehört die Zahlung eines Geldbetrags, der als "finanzielle Anerkennung" des zugefügten Leids gelten soll.

 

13. Juli 2011: Die deutschen Bischöfe kündigen zwei Forschungsprojekte zur wissenschaftlichen Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Kirche an.

 

7. Dezember 2012: Die Ergebnisse des ersten Forschungsprojekts werden vorgestellt. Der Forensiker Norbert Leygraf kommt darin zu dem Schluss, dass nur wenige katholische Priester, die Minderjährige missbraucht haben, im klinischen Sinne pädophil seien.

 

31. Dezember 2012: Die Bischofskonferenz stellt die Hotline für Missbrauchsopfer ein, weil es kaum noch Anfragen gebe. Im Januar 2013 wird der Abschlussbericht vorgestellt.

 

9. Januar 2013: Die Bischofskonferenz beendet die Zusammenarbeit mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer. Das von seinem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen 2011 begonnene Forschungsprojekt sollte durch umfangreiche Aktenstudien belastbare Zahlen zum Missbrauch erbringen.

 

26. August 2013: Die Bischofskonferenz veröffentlicht abermals verschärfte Richtlinien zum Umgang mit sexuellem Missbrauch. Danach sollen Kleriker, die Schutzbefohlene missbraucht haben, nicht mehr in den Seelsorgedienst zurückkehren dürfen, wenn "dieser Dienst eine Gefahr für Minderjährige oder erwachsene Schutzbefohlene darstellt oder ein Ärgernis hervorruft". Ein komplettes Beschäftigungsverbot für sexuell übergriffig gewordene Priester nach dem Beispiel der amerikanischen Bischöfe lehnt die Bischofskonferenz ab.

 

24. März 2014: Die Bischöfe beauftragen einen Forschungsverbund um den Mannheimer Psychiater Harald Dreßing mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Ziele sind eine Erhebung quantitativer Daten zur Häufigkeit und zum Umgang mit sexuellen Missbrauchshandlungen an Minderjährigen durch Geistliche. Darüber hinaus sollen Täterstrategien, Opfererleben und das Verhalten der Verantwortlichen in der Kirche untersucht werden.

 

2016: Eine erste Teilstudie wird vorgestellt. Diese hatte Missbrauchsuntersuchungen aus anderen Ländern in den Blick genommen. Danach waren die Täter in erster Linie Gemeindepfarrer und andere Priester (über 80 Prozent). Bei rund einem Drittel wurde eine emotionale oder sexuelle Unreife festgestellt, bei jedem fünften eine Persönlichkeitsstörung und bei 17,7 Prozent Merkmale von Pädophilie. Alkoholabhängig waren 13,1 Prozent der Täter. Zu den häufigen Folgen für Missbrauchsopfer gehörten psychische Erkrankungen wie Angststörungen und Depressionen, gefolgt von verhaltensrelevanten Folgen wie einem sozialen Rückzug und körperlichen Folgen wie Schlafstörungen oder Kopfschmerzen.

 

12. September 2018: "Spiegel" und "Zeit" veröffentlichen vorab erste Daten aus der Zusammenfassung der Studie, die am 25. September vorgestellt werden soll. Demnach haben die Forscher 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe von mindestens 1.670 Priestern und Ordensleuten in den Akten von 1946 bis 2014 gefunden. Dabei handele es sich überwiegend um männliche Kinder und Jugendliche, mehr als die Hälfte von ihnen seien zur Tatzeit jünger als 14 gewesen.

 

Beratung für Betroffene

Ein Beratungstelefon für Betroffene von sexuellem Missbrauch ist von Dienstag, 25. September, 11 Uhr, bis (zunächst) Freitag, 28. September, 20 Uhr, unter (08 00) 0 00 56 40 erreichbar - anonym und innerhalb Deutschlands kostenfrei als Angebot der Deutschen Bischofskonferenz. Beratung via Internet und weitere Informationen gibt es in dieser Zeit auch unter www.hilfe-nach-missbrauch.de sowie im Hilfeportal Sexueller Missbrauch des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs unter www.hilfeportal-missbrauch.de. Dort ist auch das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch zu erreichen unter (08 00) 2 25 55 30.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bischöfe haben weitere Maßnahmen gegen Missbrauch beschlossen.
© Michail Petrov - stock.adobe.com

Katholische Kirche Bischöfe beschließen Maßnahmen gegen Missbrauch

Mehrere Projekte wurden vom Ständigen Rat der Bischofskonferenz beschlossen. Die "Wir sind Kirche"-Bewegung übt Kritik an den Bischöfen.

20.11.2018

Dokumentiert "institutionelles Versagen", wie es Kardinal Marx genannt hat: Die sogenannte MHG-Studie, benannt nach den drei Forschungsorten Mannheim, Heidelberg, Gießen.
© KNA

Missbrauchsstudie der deutschen Bistümer Ein Anfang nicht nur in der Kirche

Die Missbrauchsstudie der katholischen Bistümer ist ein Pionierwerk in Deutschland. Dahinter dürfen sich andere Institutionen nicht verstecken.

01.10.2018

Kardinal Reinhard Marx ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (Archivbild)
© SMB/Schlaug

Bischöfe zur Missbrauchsstudie Neue Glaubwürdigkeit durch Monitoring

Die deutschen Bischöfe wollen dem institutionellen Versagen nun durch Gegenmaßnahmen begegnen.

27.09.2018

© pixabay

München am Mittag Erdbeben in der katholischen Kirche

Die katholische Kirche erlebt in diesen Tagen ein Erdbeben. Eine wissenschaftliche Studie hat ergeben, wie tief der sexuelle Missbrauch durch Kleriker in den vergangenen 70 Jahren gegangen ist – und...

26.09.2018

Studie: 3677 Kinder wurden von Geistlichen sexuell missbraucht.
© takasu - stock.adobe.com

Studie über sexuellen Missbrauch Ein Karfreitag für die Deutsche Bischofskonferenz

Die Missbrauchsstudie wurde nun offiziell vorgestellt. Kardinal Reinhard Marx war sichtlich mitgenommen.

25.09.2018

Der Südturm des Münchner Liebfrauendoms.
© SMB/Schmid

Reaktion auf Studie Münchner Erzbistum: Vertuschung von Missbrauch heute unmöglich

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Missbrauchsstudie nun offiziell veröffentlicht. Das Erzbistum München und Freising sieht sich durch die Ergebnisse bestätigt.

25.09.2018

Die Kopfbedeckung eines Kardinals: das Birett.
© Stephen - stock.adobe.com

Missbrauch in der katholischen Kirche Forscher: Zölibat und Klerikalismus problematisch

Lange sprach die katholische Kirche mit Blick auf den sexuellen Missbrauch von Einzelfällen. Die neuere Forschung zeigt: Offenbar gibt es Strukturen, die Missbrauch begünstigen.

25.09.2018

Kardinal Marx bei einem Gottesdienst in Fulda (Archivbild).
© imago

Missbrauchsstudie Kardinal Marx: Ich empfinde Scham auch für mein Wegschauen

Mit deutlichen Worten hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz auf die Veröffentlichung der Missbrauchsstudie reagiert.

25.09.2018

3.677 Minderjährige sind Opfer von Missbrauch in Kirche
© pegbes - stock.adobe.com

Studie offiziell veröffentlicht 3.677 Minderjährige sind Opfer von Missbrauch in Kirche

Die Studie über den Missbrauch in der katholischen Kirche ist offiziell vorgestellt worden. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

25.09.2018

Kardinal Reinhard Marx (Archivbild)
© kna

Missbrauchsskandal Thema bei Bischofstreffen Kardinal Marx sieht Wendepunkt für Kirche

Die Bischofskonferenz in Fulda dreht sich zu Beginn vor allem um ein Thema: Den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Kardinal Marx rief seine Mitbrüder zum Handeln auf, um Vertrauen...

24.09.2018

Claudia Mönius Nach dem Missbrauch zurück zu Glaube und Spiritualität

Als sie elf war, verging sich ihr Pfarrer zum ersten Mal an ihr. Fünf Jahre lang ging das so. Heute macht sie anderen Menschen Mut als Coach und Beraterin. Und sie hat zurückgefunden zum Glauben...

24.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren