Unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen Click & Collect gilt ab sofort auch für Bibliotheken

21.01.2021

Nach dem Einzelhandel dürfen jetzt auch Büchereien diesen Service anbieten. Bücher und andere Medien können zuvor bestellt und dann vor Ort zur Ausleihe abgeholt werden.

Person hält Stapel von Büchern mit Maske
Unter Einhaltung aller notwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen dürfen Büchereien wieder Medien zur Ausleihe zur Verfügung stellen. © Melinda Nagy - stock.adobe.com

München – In Bayern gilt trotz Lockdowns, dass öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken für "Click & Collect" geöffnet werden dürfen. Das gab Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) am Mittwoch in München bekannt. Unter Einhaltung der gängigen Schutz- und Hygienemaßnahmen könnten Bücher und weitere Leihmedien online bei den Bibliotheken bestellt und anschließend vor Ort abgeholt werden.

"Als Kunst- und Wissenschaftsminister weiß ich um den unermesslichen Wert der Bibliotheken für unsere Gesellschaft", sagte Sibler. Sie seien bedeutende Kultureinrichtungen und Wissensspeicher. Die vorübergehenden Schließungen empfinde auch er als sehr schmerzhaft. Er hoffe deshalb, dass sich die Lage – auch mit Blick auf den Impfstoff – in absehbarer Zeit entspannen werde und sich wieder bereichernde Stunden in den Bibliotheken erleben ließen.

Angebot verantwortungsvoll nutzen

Der Bayerische Bibliotheksverband (BBV) begrüßte die heutige Kabinettsentscheidung. Sie sei ein ganz wichtiger Beitrag, um gerade in diesen Wochen mit der Fortsetzung des Lockdowns Familien, Studenten und Schüler zu unterstützen, erklärte deren Vorsitzender Gerhard Hopp. Die Änderung soll seinen Worten zufolge zeitnah umgesetzt werden.

Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) appellierte zugleich an die Bürgerinnen und Bürger, dieses Angebot verantwortungsbewusst zu nutzen. Obwohl mit wenig Publikumsverkehr zu rechnen sei, müsse sich jeder beim Abholen der Bücher mit einer FFP2-Maske schützen. Zugleich gelte es, weiter Abstand untereinander zu halten.

Gleiche Regeln wie für Einzelhandel

Zuletzt hatte auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick gefordert, die öffentlichen Bibliotheken in Bayern für "Click & Collect" zu öffnen. "Was für den Einzelhandel möglich ist, sollte auch für Büchereien zugelassen werden", so seine Argumentation. Er unterstütze ausdrücklich die entsprechende Aktion des katholischen Büchereiverbandes, dem Sankt Michaelsbund in Bayern. Lesen sei wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung, für die Schul- und Berufsausbildung und für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, für das Verständnis von Kultur und für interkulturelle Beziehungen, so der Erzbischof.

Die Archive in Bayern bleiben laut Mitteilung indes weiter für den Publikumsverkehr geschlossen. Dennoch stünden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Einrichtungen für Auskünfte telefonisch, per E-Mail oder postalisch zur Verfügung. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Hände übergeben Buch
© Mihail - stock.adobe.com

Click & Collect in den Büchereien läuft gut

Der Lockdown ist lang, der Lesestoff wird weniger. Da war die Freude groß als die Meldung kam, dass auch Bibliotheken Click & Collect anbieten dürfen. Das Angebot wird schon an vielen Orten genutzt.

25.02.2021

© IMAGO / Chris Emil Janßen

Geistige Nahrung online buchen

Medien – ob Videos, der Fernseher oder ein Buch: während des Lockdown haben sie nochmal völlig neue Bedeutung gewonnen. Seit Ende Januar könne Leseratten sich wider Bücher kontaktlos in ihrer...

08.02.2021

Kameradisplay zeigt Priester bei der Messe
© imago images/ULMER Pressebildagentur

Große Herausforderung für Kirche

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der erste Corona-Fall in Deutschland aufgetreten ist. Seitdem ist unser Leben ziemlich aus den Fugen geraten. Ein Kommentar von Christian Moser.

25.01.2021

Hand nimmt Buch aus Regal
© StockPhotoPro - stock.adobe.com

Bibliotheken für "Click & Collect" öffnen

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick fordert, dass für Büchereien dieselben Regeln wie für den Einzelhandel gelten sollten. Lesen macht für ihn lebenstauglich.

18.01.2021

© SMB/Sanetra

Massnahmen gegen Corona Bücherei-Schließungen "nicht nachvollziehbar"

Der katholische Büchereifachverband Sankt Michaelsbund appelliert an die bayerische Staatsregierung, den Betrieb öffentlicher Büchereien von den Corona-Beschrankungen auszunehmen.

01.12.2020

Kennen sich in der Bücherei schon aus und sind glückliche Leser: Sarah und Tobias.
© Bücherei Oberding

Programm "Büchereifuchs" Leseförderung in katholischen öffentlichen Büchereien

Durch die Corona-Krise brauchen Schulen und Eltern bei der Leseförderung mehr denn je Partner. Dazu gehören die katholischen öffentlichen Büchereien, die das Programm „Büchereifuchs“ anbieten.

26.11.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren