Wegen Langeweile Corona als Antrieb für Spielsucht

14.07.2020

PC, Handy oder Spielkonsole - Wer mehr als fünf Stunden täglich damit verbringt, könnte ein Problem haben. Corona fördert das Abrutschen in eine Sucht, nicht nur bei Kindern und Jugendlichen.

Junge am PC
Besonders Kinder und Jugendliche sind gefährdet in eine Spielsucht abzurutschen. © Anastassiya - stock.adobe.com

München – Die Freibäder sind wieder geöffnet, Biergärten ebenso. Zwar unter Einhaltung einiger
Regeln. Trotzdem freuen sich alle wieder das Leben in der Öffentlichkeit zu genießen. Alle? Nein,
nicht wirklich. Denn einige sind versumpft – Zuhause vor dem PC, dem Handy oder der
Spielkonsole. Das bestätigt der Sozialpädagoge und Suchtherapeut Sven Frisch. Er arbeitet bei
der Beratungsstelle der Caritas in München. Bei ihm sind die Anfragen besorgter Eltern seit Corona
in die Höhe geschossen. „Am Anfang waren die Eltern noch froh, dass die Kinder beschäftigt
waren“, erklärt Sven Frisch. „Aber das ist jetzt gekippt. Jetzt wissen viele nicht mehr, was sie
machen sollen und melden sich besorgt.“

Fünf Stunden täglich sind ein Problem

Um selbst beurteilen zu können, ob der Nachwuchs oder vielleicht der Partner am Handy ein
Suchtproblem zu entwickeln beginnt, setzt der Therapeut zum Beispiel die Marke von mehr als fünf
Stunden täglich. Ab dieser Zeit wird es kritisch. „Wichtig ist auch zu beobachten, ob der Betroffene
andere Dinge - Freunde und Pflichten - vernachlässigt und der eigentliche Lebensinhalt online
stattfindet“, rät Frisch. Es kann länger dauern, bis man sich selbst dieses Problems der Spiel- oder
Onlinesucht bewusst wird. Denn Spielen diene ja schon an sich der Problembewältigung und des
„Herumkriegen“ des Alltags, weiß der Therapeut. Es werde als funktionell empfunden.

Erste Schritte gegen die Spielsucht

Offen darüber reden, in der Familie und mit Freunden – das ist der erste Schritt in die richtige
Richtung. Es muss nicht immer gleich die Beratung sein. Klare Regeln für die Nutzung einer
Spielkonsole und des WLANs wären schon ein guter Anfang, erklärt der Experte. Aber es geht nicht
nur um die Kinder. Auch die Eltern und Erwachsenen müssen ihren Medienkonsum hinterfragen.
„Es kann nicht sein, dass ich mein Kind kritisiere, weil es zu viel vorm Computer sitzt“, sagt Frisch.
„während ich die ganze Zeit mit dem Handy in der Hand auf der Couch sitze.“

Corona prägt Suchtstatistik

„Ich bin überzeugt, dass Corona die Suchtstatistik nachhaltig beeinflussen wird!“ Hier ist sich Sven
Frisch sicher. Nicht nur neu hinzugekommene Patienten spielen hier hinein. Auch Therapien, die
aufgrund von Corona ausgesetzt wurden, tragen dazu bei. „Man wird einige Monate warten
müssen“, erklärt der Suchtherapeut. „Aber ich bin mir sicher, dass auch in unserem Bereich Corona
Auswirkungen haben wird, die derzeit noch nicht abzusehen sind.“

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Marx: Alte, Einsame und Benachteiligte müssen integriert werden

Viele Menschen haben sich während der Corona-Pandemie für andere engagiert. Den Mitarbeitenden der Caritas wurde dafür heute in einem Gottesdienst besonders gedankt. Kardinal Reinhard Marx hielt die...

15.07.2020

Drei junge Menschen springen ins Wasser
© SolisImages - stock.adobe.com

Ferienprogramm in Coronazeiten

Statt gewohntem Zeltlager und Ferienfahrt bieten die kirchliche Jugendzentren und Jugendstellen in Bayern in den Sommerferien digitale und analoge Alternativen.

12.07.2020

Frau und Junge bei Hausaufgaben
© Joshua Resnick - stock.adobe.com

Besondere Hilfe in besonderen Zeiten

Die Corona-Zeit stellt die Caritas in München bei der Unterstützung junger Geflüchteter und Familien vor einige Schwierigkeiten. Ehrenamtliche können jetzt helfen, um eine Krise nach der Krise zu...

06.07.2020

Kästchen hüpfen mit Kreide auf den Boden gemalt
© SMB/sschmid

Kästchen hüpfen und Schwimmnudel-Fangen

Kinder können sich nicht an Abstandsregeln halten - ein Vorurteil, das man immer mal wieder hört. Stimmt nicht. Viele Spiele klappen wunderbar mit Abstand, sagt auch Spielepädagogin Janine Lennert.

18.06.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren