Oberammergauer Passionsspiele Corona erzwingt Proben-Stopp

18.03.2020

Gerade wurde noch fleißig geprobt, jetzt müssen auch die Oberammergauer wegen der Corona-Pandemie auf Abstand gehen. Im Dorf würde schon gemunkelt, ob es nicht Zeit für ein neues Gelübde sei.

Kostüme der Oberammergauer Passionsspiele
Die Kostüme der Oberammergauer Passionsspiele müssen noch ein Weilchen darauf warten getragen zu werden. © imago images / Manngold

Oberammergau - Die Proben zu den Oberammergauer Passionsspielen sind wegen Corona bis 29. März unterbrochen worden. Dies teilten die Verantwortlichen am Dienstag auf ihrer Internetseite mit. Zuvor waren die Proben demnach bereits reduziert worden. Ferner pausierten nun auch die Fotoproben für den Bildband, der zur Spielpremiere am 16. Mai erscheinen solle.

Weiter hieß es, man erarbeite derzeit für den Fall der Verlängerung des Verbots von Großveranstaltungen über den 19. April hinaus Notfallszenarien für die Passionsspiele. "Stand heute gehen wir davon aus, dass die Premiere am 16. Mai 2020 stattfinden kann", so die Organisatoren. 

An Absage will niemand denken

Auch Frederik Mayet, Jesus-Darsteller in Oberammergau, sieht wegen der Corona-Krise mit Bangen auf den Start der Passionsspiele. "Sollte die Gefahr für Gäste und Mitwirkende im Mai noch zu groß sein, wird man überlegen müssen, die Premiere zu verschieben. An eine Absage wollen wir gar nicht denken", sagte der 40-Jährige dem Magazin "Spiegel" (Samstag).

Das ganze Dorf hänge an der Passion, schildert der eine von zwei Jesus-Darstellern. "Für die Kosten des Spiels haben wir zum Glück eine Ausfallversicherung abgeschlossen, wir dachten dabei eher an Krieg und Terror, aber es gehört auch eine Seuchenversicherung dazu", so Mayet. Die Versicherungssumme betrage 25 Millionen Euro, die bisherigen Kosten beliefen sich auf etwa 15 Millionen Euro. Wenn die Spiele abgesagt würden, hätte die Gemeinde zumindest kein Geld verloren.

Zeit für ein neues Gelübde?

Bisher ist das Passionsspiel nur zweimal ausgefallen. 1770 ließ Kurfürst Maximilian III. alle Passionsspiele in Bayern verbieten. 1940 verhinderte der Zweite Weltkrieg, dass die Oberammergauer ihrem Gelübde nachkamen. Die Passionsspiele sollen vom 16. Mai bis 4. Oktober stattfinden. Insgesamt werden knapp 500.000 Besucher an 103 Spieltagen erwartet. Jede Aufführung können rund 4.400 Personen auf überdachten Sitzplätzen miterleben. An die 2.300 Oberammergauer sind am Spiel vom Leiden und Sterben Jesu beteiligt.

Der Brauch geht auf das Jahr 1633 zurück. Damals starben 84 Menschen während des Dreißigjährigen Krieges an der Pest. Die Einwohner gelobten daraufhin, alle zehn Jahre die Passion Jesu aufzuführen, damit Gott der Krankheit ein Ende bereite.

Frederik Mayet erklärt im "Spiegel", dass jetzt im Dorf der Spruch umgehe, dass es Zeit für ein neues Gelübde sei. "Ernst nimmt das am Ende niemand - und ich kenne auch keinen, der Corona als eine Strafe Gottes ansieht", so der Jesus-Darsteller. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Passions spiele Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Das Passionstheater in Oberammergau: Blick auf die Bühne, vorne sitzt das Publikum
© Franziska Zankl

Die Oberammergauer Passionsspiele werden verschoben

Zehn Jahre haben die Besucher auf das Ereignis gewartet. Jetzt müssen sie sich noch ein bisschen länger in Geduld üben.

19.03.2020

Der gesamte Cast von "Die Passion"
© imago images / epd

RTL sagt "Die Passion" in Essen ab

Ein Livespektakel mit bekannten deutschen Schauspielern und modernen Popsongs hätte es werden sollen - jetzt kann "Die Passion" wegen Corona nicht stattfinden.

19.03.2020

In der Corona-Krise sind neue Formen der Rücksichtnahme gefragt, kein egoistisches „Augen zu und durch“.
© imago images / bodenseebilder.de

Einschränkung aus Rücksichtnahme

Die Corona-Krise erfordert eine ganz neue Form von Rücksichtnahme. Ein Kommentar von Stefan Vesper, ehemaliger Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

19.03.2020

Pestlöffel
© Götz

Kirche in Krankheitszeiten Pestlöffel und Seelentrost

Pest, Cholera, Corona - Bei Seuchen war und ist die Kirche immer herausgefordert. Ein Blick in die Archive verrät, wie früher Seelsorge in Zeiten von Seuchen funktioniert hat.

18.03.2020

Das Heilige Grab in Höglwörth: Jesus Figur liegend, um ihn herum viele bunte leuchtenden Kugeln.
© EOM

Heiliges Grab in Höglwörth wird nicht aufgebaut

Es ist nur alle drei Jahre zu sehen und heuer sollte es wieder aufgebaut werden: das Heilige Grab in Höglwörth. Daraus wird aber leider nichts. Der Verein, der sich um das Heilige Grab kümmert, hat...

17.03.2020

© SMB/br

Der Jesus von Oberammergau Jesusdarsteller, Familienvater und Theatermensch

Der 37-jährige Frederik Mayet spielt heuer zum zweiten Mal den Jesus bei den weltberühmten Oberammergauer Passionsspielen.

04.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren