Abgesagte Spendenaktionen Corona hat für Misereor weitreichende Folgen

19.03.2020

Mitten in ihrer heurigen Fastenaktion trifft das Werk für Entwicklungszusammenarbeit die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie besonders hart. Trotzdem hofft Geschäftsführer Pirmin Spiegel auf Solidarität.

zwei syrische Kinder vor einer Mauer mit der Aufschrift "No mines".
Misereor unterstützt unter anderen Projekte in Syrien wo viele Kindheiten vom Krieg geprägt sind. © Misereor

Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise hat auch für Misereor weitreichende Folgen. Sie trifft das Werk für Entwicklungszusammenarbeit mitten in seiner Fastenaktion 2020, in deren Rahmen im ganzen Land um Spenden für die Arbeit der Organisation in fast 90 Staaten der Erde geworben wird.  

Am 29. März, dem fünften Fastensonntag, sollte deutschlandweit in allen katholischen Kirchengemeinden für Misereor gesammelt werden. Wegen Corona wird nun die Fastenkollekte, ein wichtiges Standbein der Misereor-Arbeit, ausfallen.

Empfindlicher Rückgang der Spendeneinnahmen

Ob Fastenessen, Soliläufe, Solibrotverkäufe, Coffee-Stops, Fastenessen, Trommelreisen oder auch die vielen Begegnungen mit Gästen von Misereor-Partnerorganisationen in Pfarren und Schulen - zahlreiche Veranstaltungen und Gottesdienste in der Fastenzeit müssen wegen der Verbreitung des Virus kurzfristig abgesagt werden. 

Für Misereor wird dies absehbar einen empfindlichen Rückgang an Spendeneinnahmen bedeuten, und es ist auch keine einfache Zeit für viele freiwillig engagierte Menschen, die eine Menge Zeit und Herzblut in die Vorbereitung ihrer Aktivitäten im Rahmen der Fastenaktion investiert hatten und diese nun nicht realisieren können.   

"Mit Blick auf die schwierige Lage bitten wir die Bevölkerung von Herzen darum, unsere Arbeit in Zeiten der Corona-Krise besonders zu unterstützen. Bitte zeigen Sie Ihre Solidarität mit den Schwächsten. In der angedachten Kollekte kann diese nicht wie vorgesehen zum Ausdruck gebracht werden. Dennoch ist eine Spende an Misereor möglich", sagt Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor.

Hilfsbereitschaft auch für Regionen des globalen Südens

"Viele erfahren in der aktuellen Krise die Hilfsbereitschaft ihrer Nachbarn, Freunde und Familie. Lassen Sie uns diese Erfahrung weitertragen in Regionen des globalen Südens, wo Menschen auf Unterstützung angewiesen sind, um ihr Überleben zu sichern und Zugang zu ausreichender Nahrung, Unterkunft, Gesundheit und Bildung zu erhalten, um der Hoffnung ein Gesicht zu geben."

Das gelte in diesen Tagen nicht zuletzt für Flüchtlinge in Syrien und im Libanon, die im Mittelpunkt der aktuellen Misereor-Fastenaktion stehen. "Sie haben all das verloren, was ein Leben in Sicherheit und Würde ausmacht", betont Spiegel. "Auf deren Seite steht Misereor und benötigt dazu Ihre Hilfe. Sie kennen Bilder aus Syrien und Libanon. Unsere Partner bleiben an der Seite der Verletzlichen und teilen mit ihnen Ohnmacht." (pm)

Wenn Sie die MISEREOR-Fastenaktion unterstützen möchten:  

Spendenkonto: DE75 3706 0193 0000 1010 10

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf Jersualem
© Richie Chan - adobe.stock.com

Bischöfe: "Das Heilige Land baucht unsere Solidarität"

Da die traditionelle Palmsonntagskollekte für Christen in Israel und Palästina ausfallen wird, droht eine noch prekärere Lage. Die deutschen Bischöfe bitten um Spenden.

02.04.2020

© SMB/Siemens

Die Isolation der Senioren

Durch die Corona-Pandemie wird die zunehmende Vereinsamung älterer Menschen mehr und mehr zum Problem. Vor allem für die, die schon vorher einsam waren.

27.03.2020

Eine Gruppe von Erwachsenen und Kindern läuft durch Trümmer.
© Imago

Misereor: Spendenausfälle in Millionenhöhe

Durch die Corona-Krise fehlen dem Hilfswerk wichtige Gelder. Aber Misereor Deutschland Chef Pirmin-Spiegel hat Hoffnung.

27.03.2020

Egal ob digital oder analog: in der Coronakrise dürfen Senioren nicht die Verbindung zu den Mitmenschen verlieren.
© imago

Chance zum Reden und Zuhören Coronakrise und Seniorenseelsorge

Covid 19 ist besonders für ältere Menschen eine große Gefahr. Das Erzbistum München und Freising gibt Tipps, damit sie in der Kontaktsperre nicht vereinsamen.

25.03.2020

Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
© imago images / Pixsell

Kirche und Caritas bedauern Stopp von Resettlement-Programm

Trotz Corona-Krise dürfen die Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze jetzt nicht vergessen werden. Daran erinnern Caritas und die katholische Kirche.

20.03.2020

© Kavalenkava - stock.adobe.com

Auslandsseelsorge in Zeiten von Corona

In rund 60 Städten weltweit kümmern sich Seelsorger des Katholischen Auslandssekretariats um deutschsprachige Katholiken. Der Coronavirus stellt sie vor besondere Herausforderungen.

20.03.2020

Papst Franziskus in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta
© imago images / Independent Photo Agency Int.

Papst betet für Gefangene

Eine besondere Herausforderung ist die Corona-Pandemie für die Gefangenen in Italiens Gefängnissen, die auf Grund der Ausgangssperre keinen Besuch erhalten. Ihnen und allen Christen empfiehlt Papst...

19.03.2020

In der Corona-Krise sind neue Formen der Rücksichtnahme gefragt, kein egoistisches „Augen zu und durch“.
© imago images / bodenseebilder.de

Einschränkung aus Rücksichtnahme

Die Corona-Krise erfordert eine ganz neue Form von Rücksichtnahme. Ein Kommentar von Stefan Vesper, ehemaliger Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

19.03.2020

Frau schaut in leere Kirche
© Thomas Vitali - stock.adobe.com

"So wichtig wie die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs"

In vielen Bereichen ist das tägliche Leben, aufgrund von Corona, im Moment eingeschränkt. Der Bonner Staatsrechtler Christian Hillgruber fordert im Interview, die Verhältnismäßigkeit bei den...

18.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren