20. Februar Corona

20.02.2016

Hl. Corona mit Palmzweigen, die auf ihr Martyrium hinweisen (Bild: Wikipedia / PD-old-100)

Corona gehört zu den frühchristlichen Märtyrerinnen. Sie wurde an zwei gebeugte Palmen festgebunden, die sie beim Emporschnellen zerrissen. Kaiser Otto III. brachte Reliquien der Heiligen von Italien nach Aachen. In Altbayern und Niederösterreich wird Corona seit dem 14. Jahrhundert verehrt. Hier sind ihr zahlreiche Kapellen geweiht, zu denen die Gläubigen meistens Mitte Mai Bittgänge oder kleine Wallfahrten unternehmen. Österreich benannte sogar seine Währung nach ihr: Banknoten und Münzgeld hießen dort bis 1924 Kronen. Die heilige Corona kann in allen Geldangelegenheiten angerufen werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Gnadenstatue St. Corona
© imago images / imagebroker

Das Virus holt eine vergessene Heilige aus der Versenkung

Corona - das ist nicht nur eine Geißel der Menschheit. Auch eine Heilige der katholischen Kirche heißt so. Bis zum Ausbruch der Pandemie kannte sie kaum einer.

13.05.2020

Der Mundschutz wird in Zeiten des Coronavirus zum beliebten Accessoire.
© imago images / Reiner Zensen

Krank in die Kirche?

Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt an mancher Stelle für teils unbegründete Panik

07.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren