Jahresbilanz Coronajahr fordert Bahnhofsmission

23.04.2021

Gerade in den ersten Wochen der Coronakrise, als viele andere Hilfsstellen schließen mussten, hatte die Bahnhofsmission München alle Hände voll zu tun. Das ganze Jahr 2020 über verzeichneten sie deutlich mehr Kontakte.

Das Logo der Bahnhofsmission auf einem Aufnäher auf einer Weste eines Helfers der Mission.
Die Bahnhofsmission ist während Corona besonders gefordert. © IMAGO / Carmele/tmc-fotografie.de

München – Eine (warme) Mahlzeit, Tee und Kaffee, Alltagsmasken oder Winterbekleidung – im Pandemiejahr 2020 fehlte es den Gästen der bayerischen Bahnhofsmissionen an vielem zum Leben. „Die Not war deutlich spürbar und ist es immer noch“, erklärten Hedwig Gappa-Langer, zuständige Referentin beim Caritas-Fachverband In Via Bayern, und Harald Keiser (Diakonie Bayern) von der Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen in Bayern bei der Vorstellung der Jahresbilanz.

Notversorgung der Münchner Armutsbevölkerung

Allein in München, Bayerns größter Bahnhofsmission, registrierten die Verantwortlichen im Jahr 2020 rund 207.000 Kontakte – 90.000 mehr als 2019. „In den ersten Wochen der Pandemie übernahmen wir in der Bahnhofsmission München fast allein die Notversorgung der Münchner Armutsbevölkerung“, bestätigen Bettina Spahn und Barbara Thoma, die beiden Leitungen der ökumenischen Einrichtung an Gleis 11 des Münchner Hauptbahnhofes.

Im Durchschnitt wurden 567 Menschen gezählt, die ein- oder mehrmals täglich kamen, an manchen Tagen waren es sogar bis zu 700. 2019 gab es im Mittel „nur“ 320 Kontakte pro Tag. Insgesamt erbrachten die Münchner Mitarbeitenden 284.000 Hilfeleistungen – von der Krisenintervention über seelsorgerische Gespräche bis zur Vermittlung einer Übernachtungsmöglichkeit oder materiellen Hilfen. Auch die Verteilung von Tee, Kaffee, Wasser und Brot nahm von rund 105.000 Ausgaben im Jahr 2019 auf 163.000 im Jahr 2020 zu.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Phil Höcketstaller alias "der Hundling" zu Besuch bei den ökumenischen Leiterinnen der Bahnhofsmission Barbara Thoma (l./ev.) und Bettina Spahn (r./kath.).
© Phil Höcketstaller

Ein Hundling hilft

Der Musiker Phil Höcketstaller trommelte Münchner Künstler zu einem gemeinsamen Musikvideo zusammen und sammelte so mehrere tausend Euro für die Bahnhofsmission.

12.03.2021

Schild der Bahnhofsmission mit orangem Stern
© Bahnhofsmission München

Auf einen Kaffee am Gleis 11

Die Münchner Bahnhofsmission hilft seit jeher Menschen in Not. Gerade in Corona-Zeiten wird diese Anlaufstelle besonders gebraucht.

07.01.2021

Fabian Klever Juca Vivar bei seiner Arbeit in der Bahnhofsmission München
© Bahnhofsmission München

"Ich will den Menschen dienen"

Als Fabian Klever Juca Vivar aus Ecuador zum Freiwilligendienst nach Deutschland kam, konnte noch niemand wissen, wie dramatisch sich die Lage wegen Corona ändern würde. Trotzdem will er seinen Dienst...

10.04.2020

© SMB/ Schöne

Bahnhofsmissionen schränken Angebot massiv ein

Nur in München ist die Anlaufstelle noch rund um die Uhr geöffnet.

20.03.2020

Die Bahnhofsmission leistet Hilfe in unterschiedlichen Lebenslagen.
© FollowTheFlow - stock.adobe.com

Bahnhofsmission Warten an Gleis 11

Die Leiterin der Bahnhofsmission München, Bettina Spahn, erzählt von Einsamkeit, Ankunft und Abfahrten. Dinge die sie ihrer Arbeit täglich erlebt – besonders im Advent.

30.11.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren