Gegen den Lagerkoller Damit aus der Corona-Krise keine Ehekrise wird

23.03.2020

Die Psychologin Anjeli Goldrian von der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Erzbistums erklärt im Interview, wie der Haussegen trotz Quarantäne und drohendem Lagerkoller intakt bleibt.

Um solche Szenen zu vermeiden, hilft ein Familienstundenplan. © Kalinovsky Dmitry - adobe.stock

mk-online: Frau Goldrian, für Paare muss es ja nicht unbedingt schlecht sein, so viel Zeit miteinander zu verbringen, oder?

Anjeli Goldrian: Eine Herausforderung ist das für uns alle. Das ist eine Situation, die wir so noch nie hatten, und wir sind natürlich alle in unserer persönlichen Freiheit eingeschränkt. Deshalb ist es schon eine Stresssituation, und die erfordert sowohl im Bewusstsein als auch im Miteinanderreden Strategien, damit man diese Zeit einigermaßen gut durchsteht.

Gibt es denn da ein paar Tipps, wie man sagen kann, dass einem gerade nicht nach Reden zu Mute ist, weil man gereizt ist?

Goldrian: Es hilft auf jeden Fall schon, wenn man überhaupt selber bei sich feststellt, dass man geladen ist. Ob das jetzt an wirtschaftlichen Sorgen oder Angst vor Ansteckung liegt, ist erstmal egal. Das Bewusstsein darüber ist insofern hilfreich, weil man darüber mit dem Partner sprechen kann.

Und wenn man gerade partout nicht reden will?

Goldrian: Neben dem Sprechen gibt es natürlich ganz einfach Dinge, die Stress reduzieren: Das ist zum einen Bewegung. Wir dürfen ja noch raus zum Spazieren oder Joggen. Dann gibt es auch Achtsamkeitspraktiken: Meditation, Gebete oder auch einfach die Natur beobachten. Man kann auch bewusst gemeinsame Hobbys pflegen. Also Spieleabende machen, gemeinsam kochen oder Filme schauen.

Viele Leute sind ja auch einfach mit einer gesteigerten Haushaltsführung beschäftigt: Aufräumen, Küche weißeln und ähnliches. Ist das denn sinnvoll?

Goldrian: Man muss natürlich schauen, dass der gemeinsame Nenner erfüllt ist. Wenn einer im Homeoffice arbeiten muss und die anderen gemeinsam musizieren, dann ist Ärger vorprogrammiert. Da ist es besser sich vorher zusammen zu setzen und eine Art Familienstundenplan zu erstellen. Dabei sollte man auch überlegen: Wer muss jetzt was noch machen? Schularbeiten müssen erledigt werden oder eben Homeoffice. Dann gibt es auch eine definierte Freizeit. Da gilt es dann zu ordnen: Was machen wir und wer macht was.

Das ist also schon Einstellungssache: Das Beste draus machen.

Goldrian: Genau. Dann kann man auch konkrete Pläne zusammen besprechen, die für alle vorstellbar sind oder zu mindestens einen guten Kompromiss darstellen.

Der Autor
Willi Witte
Radio-Redaktion
w.witte@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com

Corona schafft gute Voraussetzung für Online-Partnersuche

Während viele Branchen unter der Corona-Krise leiden, können mobile und Online-Dating-Anbieter nicht klagen.

13.04.2020

Leevi und Linnea mit ihren gebastelten Osterhasen
© Schmid/SMB

Klopapierrollen werden zu Osterhasen

Leevi und Linnea vertreiben sich die coronabedingte freie Zeit zu Hause mit Basteleien. Vom Material für ihre Osterhasen hat angeblich gerade jeder viel eingekauft.

03.04.2020

Leevi und Linnea mit ihren gebastelten Osterhühnern.
© Schmid/SMB

Lustige Hühner bringen Osterlaune

Gerade weil heuer zu Ostern keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden können, gilt es sich die Osterstimmung nach Hause zu holen. Leevi und Linnea haben die passende Bastelidee dafür.

27.03.2020

Frau sitzt vor Laptop
© Marina Andrejchenko - stock.adobe.com

Im Home-Office bei der Stange bleiben

Arbeiten von zuhause ist für viele in den letzten Tagen schon ein Stück Alltag geworden. Die dringenden to do’s sind langsam abgearbeitet, mit dem Arbeitsdruck sinkt die Motivation. Wie bleibt man...

26.03.2020

Aufgeräumtes Wohnzimmer
© max3d007 - stock.adobe.com

Mit Marie Kondo richtig Ordnung machen

Das ist noch gut, das kann man noch brauchen! Sich von alten oder überflüssigen Dingen zu trennen, ist nicht immer leicht. Mit den Tipps der japanischen Aufräumkönigin kann man den coronabedingten...

25.03.2020

Gang eines Krankenhauses
© sudok1 - stock.adobe.com

Katholische Krankenhäuser erwarten "extreme Herausforderungen"

Der Katholische Krankenhausverband (kkvd) rechnet mit einer Überlastung von Klinken durch Corona-Patienten. Auch auf Extremsituationen, wie sie derzeit in einigen italienischen Regionen herrschen,...

24.03.2020

Hände die ein Smartphone halten, im Hintergund ein Gebäude das wie eine Kirche aussieht
© alexshutter95 - stock.adobe.com

Geistliche Angebote im Netz - ein Überblick

Auch in Krisenzeiten in Verbindung bleiben – dieses Bedürfnis vieler Gläubigen ist gar nicht so einfach zu stillen, wenn jeglicher physische Kontakt unterbleiben soll. Aber es gibt neue, digitale...

24.03.2020

© Thomas Schied

Die „geistige Kommunion“ empfangen

Gottesdienste sind abgesagt. In Sankt Anton in München können Gläubige aber trotzdem an einem religiösen Leben teilnehmen.

18.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

In Krisensituationen hilft es mit Menschen darüber zu sprechen.
© boykovi1991 - stock.adobe.com

Tipps von einer Lebensberaterin Wie man in Krisen wieder Mut fasst

Die Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin Anjeli Goldrian berät in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Erzbistums täglich Menschen in schwierigen Situationen. Sie gibt Tipps,...

10.06.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren