Debatte um Hautfarbe Darf ein "König of Colour" an der Krippe stehen?

07.12.2020

Die Sensibilität für Rassismus wächst. Das betrifft auch die Weihnachtskrippe und die Sternsinger: Darf einer der Heiligen Drei Könige dunkelhäutig sein? Dafür gibt es gute Argumente.

Die Krippenfigur eines dunkelhäutigen Königs
Ist ein "König of Colour" an der Weihnachtskrippe vertretbar? Krippenfiguren im Ulmer Münster haben die Debatte ins Rollen gebracht. © imago

Bonn – Im Oktober gab die evangelische Münstergemeinde in Ulm bekannt, sie wolle die Heiligen Drei Könige aus ihrer Weihnachtskrippe entfernen. Die dort bislang genutzte Holzfigur des Melchior sei "aus heutiger Sicht eindeutig als rassistisch anzusehen". Und in manchen Gemeinden wird aufs Schminken der Sternsinger mittlerweile ganz verzichtet.

Afrikanischer König ist Zeichen der Wertschätzung

Jakob Johannes Koch sieht das völlig anders. Jeder der biblischen Sterndeuter sei "ein hoch angesehener Weiser, ein König des Wissens", schreibt der Kulturreferent der katholischen Deutschen Bischofskonferenz in der Dezemberausgabe der Zeitschrift "Politik und Kultur" des Deutschen Kulturrates. Dass Weihnachtskrippen mit der Figur des Caspar oder Melchior einen Afrikaner zeigten, der Königswürde und Wissen symbolisiere, habe mit hoher Wertschätzung und universaler Menschenwürde zu tun. "Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und aus unterschiedlichen Ethnien sind gleichwertige Akteure und Adressaten von Jesu Frohbotschaft."

Neue Apartheid durch drei weiße Könige?

Koch dringt auf eine klare Unterscheidung: Anders als das verhöhnende Blackfacing oder als die niederländische Schreckfigur des Zwarten Piet drücke der Auftritt eines schwarzen Königs Wertschätzung aus. Aus Sicht des Kulturexperten wird umgekehrt ein Schuh daraus: "Sollen wirklich nur noch die 'drei weißen heiligen Könige' durch die Straßen ziehen?" fragt er. Sollte Melchior in der Weihnachtskrippe ein irgendwie neutrales Aussehen bekommen? Das könnte auch als neue Apartheid in Kunst, Kultur und Brauchtum interpretiert werden.

Das sieht der französische Mittelalterhistoriker Michel Pastoureau ähnlich. In seinem Buch "Schwarz. Geschichte einer Farbe" verweist er auf historische Zusammenhänge: Erst ab Ende des 14. Jahrhunderts finde sich auf Wappen und Bildern in Europa ein schwarzhäutiger König. Damals habe Europa  Aufgeschlossenheit und Neugier auf Afrika entwickelt - und parallel auch der Farbe Schwarz eine neue Bedeutung gegeben.

Farbe der Hexen, dann der Königshäuser

Zuvor, im Mittelalter, war schwarze Haut in Literatur und Malerei in der Tat in der Regel negativ besetzt. Sie wurde denjenigen zugeschrieben, die sich außerhalb der gesellschaftlichen, religiösen oder moralischen Ordnung bewegten - Henkern, Hexen und Teufeln. Auch der Verräter Judas wurde oft mit dunkler Haut oder mit schwarzem Heiligenschein dargestellt.

Dunkle Hautfarbe sprachen die mittelalterliche Malerei und Literatur auch den Sarazenen zu, also den muslimischen Gegnern der hellhäutigen und blonden Kreuzritter. "Je dunkler die Haut, desto suspekter die Person", fasst Pastoureau die symbolische Bedeutung der Farbe zusammen.

Das änderte sich mit dem 14. Jahrhundert. Schwarz wurde positiv aufgeladen, symbolisierte Autorität und Nüchternheit. Es hielt Einzug in die Kleidung der Patrizier in den Städten und in die Amtstracht von Würdenträgern und Geistlichen. Es wurde zur Farbe der Königshäuser und der Kurie. Und in Malerei und Literatur tauchen vermehrt positiv besetzte Persönlichkeiten mit schwarzer Hautfarbe auf. Schwarze Hautfarbe steht ab jetzt für Exotik und für den Anspruch des Christentums, alle Völker zu bekehren.

Mauritius: ein dunkelhäutiger Schutzpatron

Dabei war der schwarze König laut Mittelalterforscher "weder das älteste noch das beste Beispiel für die Christianisierung einer dunkelhäutigen Figur". In dieser Rolle ging ihm nicht nur die legendäre Königin von Saba voraus, die im Alten Testament König Salomo einen Besuch abstattete, sondern auch der im ganzen Abendland verehrte heilige Mauritius (Moritz).

Mauritius war Kopte, römischer Soldat und Märtyrer. Wegen seiner Tapferkeit stieg er im 12. Jahrhundert neben Sankt Michael und Sankt Georg zum Schutzpatron der Ritter auf. War sein Gesicht in bildlichen Darstellungen anfangs ebenfalls weiß, so nahm er seit dieser Zeit immer deutlicher afrikanische Züge an. "Der Schutzpatron der Ritter war von da an ein Schwarzer, der seine afrikanischen Züge mit Stolz zur Schau trug", schreibt Pastoureau. (kna/hw)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Krippendarstellung: Die Heiligen Drei Könige knien um das Jesuskind.
© Alexander Hoffmann - stock.adobe.com

Die wichtigsten Fakten zu den Heiligen Drei Königen

Die Heiligen Drei Könige gehören zu jeder Weihnachtsgeschichte dazu. Doch eigentlich ist im Matthäus-Evangelium nur von "Magiern aus dem Osten" die Rede. Warum aus ihnen schließlich Könige wurden, ist...

05.01.2021

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Sternsingern
© imago images / Metodi Popow

Kein königlicher Besuch bei Kanzlerin und Bundespräsident

Wegen der Corona-Krise werden die kleinen Könige den Politikern den Segen nicht persönlich überbringen. Aber es gibt schon ein Alternativprogramm.

29.12.2020

Stermsinger mit dem Rücken in einer Kirche
© imago images / epd

Bundesweite Sternsingeraktion wegen Corona verlängert

Bei der Aktion Dreikönigssingen läuft dieses Jahr vieles anders. So ziehen die kleinen Könige nicht von Tür zu Tür und auch der Zeitraum ist ein anderer als sonst.

29.12.2020

Weihrauch und Kräuter auf Räucherkohle
© Sonja Birkelbach - stock.adobe.com

Weihrauch – ein heiliger Duft

Beim Geruch von Weihrauch gegen die Meinungen auseinander: Die einen lieben ihn und die anderen suchen schnell das Weite. Nicht nur in der katholischen Kirche kommt Weihrauch zum Einsatz.

26.12.2020

Die Barockkrippe in Dorfen
© Kath. Kirchenstiftung Dorfen

Weihnachtszeit ist Krippenzeit

Viele Unternehmungen sind nicht möglich: Museen, Restaurants und der Einzelhandel haben noch bis Anfang Januar geschlossen. Verbunden mit einem Spaziergang, lassen sich aber Krippen aus vielen...

25.12.2020

Frau schaut auf beleuchteten Christbaum
© Song_about_summer - stock.adobe.com

So wird Weihnachten in aller Welt gefeiert

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch an Weihnachten. Aber wie wird eigentlich Weihnachten in der Ukraine, Australien oder Ecuador gefeiert? Lesen Sie hier persönliche Erfahrungsberichte.

24.12.2020

Auf Computerbildschirm: Sternsinger malt Segen an eine Tür
© Ressel/Ochs/Kindermissionswerk

Sternsinger ziehen nicht von Tür zu Tür

Zum ersten Mal in der 62-jährigen Geschichte der Aktion Dreikönigssingen verzichten die Sternsinger auf persönliche Besuche. In der Corona-Krise setzen die Träger auf andere Formate.

16.12.2020

Teufelsfigur
© Dieter Mayr/KNA

Was macht der Teufel an der Krippe?

Jesus, Maria und Josef - das ist die Grundausstattung einer Weihnachtskrippe. Dazu Ochs und Esel, Hirten, Könige. Mancherorts mischt sich der Leibhaftige unter die Figuren und stiftet Verwirrung.

10.12.2020

Glasfenster Heiliger Josef mit Jesuskind
© Adam Ján Fige? - stock.adobe.com

Papst ruft Josefs-Jahr aus

Vor 150 Jahren wurde der Heilige Josef zum Universalpatron der Kirche. Jetzt widmet ihm Papst Franziskus ein eigenes Schreiben.

08.12.2020

Kinderhände verarbeiten Ton
© imago

"Die Sternsinger": Lieferkettengesetz würde Kinderrechte stärken

Kinder haben Rechte, zum Beispiel auf Schutz vor Ausbeutung. Das Kindermissionswerk will Kinderrechte schützen und fördern.

20.11.2020

Hand schreibt das Wort "racism" an eine Tafel
© terovesalainen - stock.adobe.com

Weiße Naivität: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

Ein Blumenteppich in St. Maximilian mit dem Slogan „All Lives Matter“ sorgte an Fronleichnam für Debatten. Als Solidaritätsaktion für „Black Lives Matter“ gedacht, fühlten sich Anhänger der Bewegung...

28.06.2020

Als Clowns verkleidete Kinder
© Shmel – stock.adobe.com

Debatte um rassistische Kostüme Faschingsverkleidungen in der Kritik

Ein rot geschminkter Indianer, der Chinese hat ein gelbes Gesicht, pechschwarz ist der Afrikaner angemalt. Sind solche Kostüme heute noch angemessen?

21.02.2020

Die Hinterköpfe von drei Sternsingern mit Stern vor blauem Himmel.
© Harald Oppitz/KNA

Königliche Lebensretter Sternsinger in Schliersee retten gestürzte Bewohnerin

Durch die Sprechanlage wurden die Kinder auf Hilferufe der Dame aufmerksam. Eine "Fügung Gottes" brachte ein Happy End.

07.01.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren