Wildenwarter Pfarrkirche Das Christkind segnet seine Besucher

04.01.2019

Das Christkindlspiel in Wildenwart ist in der Region eher unbekannt. Zu Unrecht, wie ein Besuch zeigt.

Wildenwart – Ein Glaskasten, gut einen halben Meter hoch, darin ein Kirchenbau mit Turm. Aus der offenen Kirchentür tritt, wie von Geisterhand bewegt, das Christkind: blondgelockt, in weißem Gewand und den Betrachter segnend. Nebendran ziehen im Turm zwei Engel an den Glockenseilen.

Das Christkindlspiel in der Wildenwarter Pfarrkirche Christkönig ist älter als die Kirche selbst. Das Kunstwerk zeigt unter anderem auch ein Gipsmodell der Wildenwarter Kirche. Sozusagen als stummer Impuls: gebaut wurde das mechanische Christkindlspiel ursprünglich, um Spenden für den Kirchenbau zu erbeten. 1934 wurde die Kirche von Kardinal Michael Faulhaber geweiht, zuvor stand das Kunstwerk in der Priener Taufkapelle. Heute erfüllt es kleine Wünsche von Kindern und Familien, die sich am Spiel des Christkindls erfreuen – neben den vielen schönen Krippendarstellungen in der Region mal etwas Anderes.

Der Autor
Willi Witte
Radio-Redaktion
w.witte@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Das Columba-Jesulein trägt zu jeder Jahreszeit das passende Gewand und hat eine zeitlose Botschaft.
© Kiderle

Columba-Jesulein in Altenhohenau Jesuskind mit Kleiderschrank

In Altenhohenau bei Wasserburg am Inn wird seit Jahrhunderten eine mittelalterliche Schnitzfigur des Jesusknaben mit unterschiedlichen Gewändern eingekleidet.

08.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren