Exerzitien Das Leben auf Gott ausrichten

16.11.2018

Johanna Schulenburg, Schwester der Congregatio Jesu, über Exerzitien als geistliche Übung, die dabei helfen sollen, sein Leben auf Gott hin auszurichten.

Äußeres Schweigen und innere Ruhe sind wichtig, um sich Gott anzunähern.
Äußeres Schweigen und innere Ruhe sind wichtig, um sich Gott anzunähern. © pingpao - stock.adobe.com

Exerzitien sind ein geistlicher Übungsweg, der Menschen unterstützt auf der Suche nach Gott, nach sich selber, nach Erfüllung ihres Lebens und nach einem menschenfreundlichen Leben. Sie sollen helfen, sein Leben auf Gott hin auszurichten und auf ihn hinzuordnen. Dabei spielt der Raum des äußeren Schweigens und der inneren Stille eine wesentliche Rolle, um innerlich freier zu werden und um hören und sich Gott annähern zu können. Exerzitien lehren zu beten, das heißt mit Gott in Dialog zu kommen und zu sein. Und sie helfen, Gottes Willen mehr und mehr im Leben zu suchen und zu entdecken. Die Weise, wie dieser Dialog zwischen Gott und dem Übenden unterstützt wird, unterscheidet sich je nach Exerzitienform. Und welche mehr hilft, hängt auch von der je eigenen gegenwärtigen Lebensphase ab. Mal kann mehr das eine, mal mehr das andere hilfreich sein.

Die Geheimnisse des Lebens Jesu Christi

In den ignatianischen Exerzitien nach Ignatius von Loyola, die idealerweise etwa acht bis neun volle Tage dauern, betet der Übende mehrere Stunden am Tag mit Hilfe von Texten der Bibel, die der Person in der Regel im täglichen Begleitgespräch von dem Begleiter gegeben werden, je nachdem, welche gerade zur jeweiligen Situation und inneren Dynamik passt. Der Betende kommt dann mit Hilfe dieses Bibeltextes mit Gott über sein Leben und seine Beziehung zu Gott ins Gespräch, wobei das Gebet mit der Zeit auch sehr einfach und schlicht werden kann. In der Ursprungsform, den sogenannten Großen Exerzitien, die etwas 30 Tage dauern, betrachtet der Betende die Geheimnisse des Lebens Jesu Christi von seiner Geburt über Leiden und Sterben bis zu seiner Auferstehung. Er sucht so, Jesus Christus mehr kennen und lieben zu lernen und zu erspüren, wie er ihm konkret nachfolgen kann.
Neben diesen klassischen ignatianischen Exerzitien haben sich weitere Exerzitienformen etabliert, die alle das Ziel gemeinsam haben, das Leben von Gott her zu ordnen: Wanderexerzitien, Straßenexerzitien, Filmexerzitien. Mit je unterschiedlichen Medien wird der Dialog zwischen Beter und Gott durch Impulse gefördert. Für junge Erwachsene wurden ebenfalls eigene Exerzitienangebote entwickelt, in denen auch verschiedene Weisen des Betens vorgestellt werden und eingeübt werden können.

In der Gegenwart Gottes verweilen

Auch kontemplative acht bis zehntägige Exerzitien führen in eine Kommunikation mit Gott, bei der aber nicht gesprochen wird, sondern die in einem stillen Verweilen in seiner Gegenwart besteht. So wie gute Freunde tief miteinander verbunden sein können, ohne dass sie viel miteinander reden. Im christlichen Kontext ist diese Weise des Betens aus dem Herzensgebet der ersten Wüstenväter erwachsen. Mit Hilfe eines Psalmverses oder Gebetswortes, das ständig innerlich wiederholt wird, versucht der Betende in der Gegenwart Gottes zu verweilen. Dies geschieht in der Weise des Jesusgebetes, wenn nicht nur ein inneres Wort wiederholt wird, sondern mit dem Namen Jesus Christus gebetet wird. Auch hier gibt es verschiedene methodische Zugänge. Die Wegschritte des Jesuitenpaters Franz Jalics SJ bieten als Sammlungshilfen neben dem Namen den Atem und die Wahrnehmung der Hände an. Für welche Form und Dauer von Exerzitien man sich auch entscheidet, in jeder kann sich Gott der betenden Person mitteilen, sofern sie sich dafür öffnet. (Johanna Schulenburg, Schwester der Congregatio Jesu)

Monat der Spiritualität

"Die Ruhe des Herzens" ist auch das Thema des "Monats der Spiritualität 2018" des Sankt Michaelsbunds. Hier können Sie sich dazu informieren und inspirieren: zu Autoren spiritueller Bücher, zu religiösen Büchern, zu Veranstaltungen und zum Thema Spiritualität.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Monat der Spiritualität

Das könnte Sie auch interessieren

im Strudel der Entwicklungen haben viele Männer ihr eigenes Selbstbild und damit auch ihre Ausgeglichenheit und Ruhe verloren.
© Daniel Ernst – stock.adobe.com

Buchtipp Man(n) braucht seine Ruhe

"Endlich Mann sein“ von Christian Kuster ist ein Buch für Männer, das auch Frauen mit Gewinn lesen können.

26.11.2018

Das Tor geht zu, die Anspannung löst sich.
© Hornberger

Gegen das Chaos im Kopf Auszeit mit Meditieren und Beten

Die Chefredakteurin der Münchner Kirchenzeitung, Susanne Hornberger, verbrachte im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried ein ganzes Wochenende in Stille. Hier schildert sie, was sie dabei erlebt hat.

25.11.2018

Im "Monat der Spiritualität" geht es darum, sich Zeit für sich selbst zu nehmen.
© mashiki -stock.adobe.com

Monat der Spiritualität Achtsam durch den November

Der Sankt Michaelsbund ruft den November wieder zum "Monat der Spiritualität" aus. Das erwartet Sie in den kommenden Wochen.

06.11.2018

Auf das Herz hören, Ruhe finden.
© iLUXimage – stock.adobe.com

Achtsamkeit Zehn Tipps für ein ruhiges Herz

Was sagt uns unser Herz und wie kann man die Ruhe des Herzens finden? Tipps für den Alltag von Therapeutin und Theologin Sibylle Loew.

30.10.2018

© SMB/Hafner

Monat der Spiritualität Auf das Herz hören

Das rote Herz gehört zu den Emoticons, die am häufigsten verschickt werden. Aber nehmen wir wahr, welche Botschaften uns das eigene Herz schickt - ist es oft aus dem Takt, ist es verletzt oder ruhig?

30.10.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren