Letzte Katechese zum Jahr des Glaubens "Das Leben schreit nach Vollendung"

09.11.2013

Das Thema „Auferstehung“ stand im Mittelpunkt der letzten Katechese, die Kardinal Reinhard Marx im Rahmen des „Jahr des Glaubens“ hielt. Die Botschaft der Auferstehung gebe Hoffnung und könne Ängste und Dämonen vertreiben, betonte der Kardinal. Man könne vertrauen auf eine Macht, die stärker sei als der Tod.

Im Gespräch mit Gläubigen: Kardinal Marx bei der 6. Katechese (Bild: Sankt Michaelsbund)

Erding - Die Aula der Grundschule am Grünen Markt in Erding war mit Bildern von Schülern zum Thema „Am Ende des Horizonts wird’s bunter““ dekoriert, deren leuchtende Farben zum hoffnungsvollen Grundton der Bibelauslegung passten. Rund 100 Teilnehmer, darunter viele Kinder sorgten für einen engagierten Austausch. In einem Statement zu Beginn betonte die Rektorin der Grundschule, Monika Eder, wie wichtig es sei, eine spirituelle Grundlage für Kinder zu legen. Der 9jährige Lucas Huber, dessen gemalte Vision von Tor zum Himmel auf einer Schautafel zu sehen war, fragte den Kardinal rundheraus, wie es denn weitergehe nach dem Tod.

In seiner Auslegung bot der Kardinal eine bildliche Vorstellung von dem, was Katholiken nach dem Tod erwartet unter dem Vorzeichen einer Vollendung: „Dass ich in der Stunde des Todes erfahre: Das bin ich gewesen, und das hättest du sein können.“ Er glaube daran, dass man in der Begegnung mit Gott in der Todesstunde die Erfahrung machen könne, dass Gott die Vollendung schenke. Man könne auch sagen, so der Kardinal weiter, Gott habe den Menschen als Kunstwerk gedacht und man liefere am Ende eher ein Fragment ab, an dem noch etwas zu schnitzen sei.“ Der Kardinal distanzierte sich wiederholt von angst machenden Vorstellungen von Fegefeuer und Hölle: Jesus habe die Dämonen der Angst und Verzweiflung vertrieben. Auch gehe es nicht darum, den Christen am Ende ihre Sünden nachzuweisen, sondern ihnen zur Vollendung zu verhelfen. Dabei könne auch das Gebet für die Verstorbenen helfen.

Die Veranstaltung in Erding war die letzte in einer sechsteiligen Gesprächsreihe mit Kardinal Marx zum „Jahr des Glaubens“. Beim Korbiniansfest in Freising am 23. November wird das Jahr des Glaubens feierlich beendet. (gh)

Weitere Informationen www.jahrdesglaubenserleben.de.


Das könnte Sie auch interessieren

Überraschte Gesichter im Höllenschlund: Detail aus dem Schrenkaltar.
© Kiderle

Das Jüngste Gericht und die Theologie Gerechtigkeit am Ende der Zeiten

Der Höllenschlund verschlingt die Bösen, die am Jüngsten Tag ihre gerechte Strafe finden. So einfach ist das Gericht Gottes aber nicht zu verstehen.

05.05.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren