Benedikt XVI. zum Missbrauchsskandal Das Maß des Menschlichen geht verloren

11.04.2019

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat sich in einem Aufsatz zum Missbrauchsskandal geäußert. Gründe für Missbrauch sieht er in der Entfremdung von Gott und vom Glauben.

"Das Maß des Menschlichen" gehe immer mehr verloren, sagte der emeritierte Papst Benedikt XVI.
"Das Maß des Menschlichen" gehe immer mehr verloren, sagte der emeritierte Papst Benedikt XVI. © imago

München/Bonn – Der emeritierte Papst Benedikt XVI. meldet sich mit einem langen Aufsatz zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche zu Wort. In dem am Donnerstag unter anderem vom privaten katholischen Mediennetzwerk CNA/EWTN veröffentlichten Schreiben ruft er zu einer "Erneuerung des Glaubens" und zu einer neuen Hinwendung zu Gott auf, um die aktuelle Krise zu überwinden. Als zentrale Ursache für Missbrauch nennt er Gottlosigkeit und eine Entfremdung vom Glauben, die sich seit den 1960er Jahren auch in einer Abkehr von der katholischen Sexualmoral breitgemacht habe. Auch in der Theologie, in der Priesterausbildung und in der Auswahl von Bischöfen habe dies fatale Folgen gehabt.

Der Grund liegt in der Abwesenheit Gottes

Benedikt XVI. schreibt, der Aufsatz sei aus Notizen entstanden, die er sich vor allem anlässlich des Anti-Missbrauchsgipfels im Februar im Vatikan gemacht habe. Daraus habe er nach Rücksprache mit Papst Franziskus das Schreiben verfasst für die April-Ausgabe des Bayerischen "Klerusblatts". "Wieso konnte Pädophilie ein solches Ausmaß erreichen?", fragt der 2013 zurückgetretene Papst: "Im letzten liegt der Grund in der Abwesenheit Gottes. Auch wir Christen und Priester reden lieber nicht von Gott, weil diese Rede nicht praktisch zu sein scheint". Eine Gesellschaft mit einem abwesenden Gott sei eine Gesellschaft, in der "das Maß des Menschlichen" immer mehr verloren gehe.

Zu Beginn seines Aufsatzes schreibt Benedikt XVI., dass es zur "Physiognomie der 68er Revolution" gehört habe, dass auch Pädophilie erlaubt sei. In derselben Zeit habe sich ein "Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie" ereignet, der auch Teile der Kirche "wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft" gemacht habe. Auch in verschiedenen Priesterseminaren "bildeten sich homosexuelle Clubs, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren deutlich veränderten".

Mit "Erschütterung" sei heute zu sehen, "dass an unseren Kindern und Jugendlichen Dinge geschehen, die sie zu zerstören drohen. Dass sich dies auch in der Kirche und unter Priestern ausbreiten konnte, muss uns in besonderem Maß erschüttern."

Eine von selbst gemachte Kirche kann keine Hoffnung sein

Der emeritierte Papst, der in wenigen Tagen 92 wird, warnt zudem vor Versuchen, die Kirche nach menschlichen und politischen Maßstäben reformieren zu wollen. Die Kirche werde heute "weithin nur noch als eine Art von politischem Apparat betrachtet", heißt es weiter: "Man spricht über sie praktisch fast ausschließlich mit politischen Kategorien, und dies gilt hin bis zu Bischöfen, die ihre Vorstellung über die Kirche von morgen weitgehend ausschließlich politisch formulieren."

Die Krise, "die durch die vielen Fälle von Missbrauch durch Priester verursacht wurde, drängt dazu, die Kirche geradezu als etwas Missratenes anzusehen, das wir nun gründlich selbst neu in die Hand nehmen und neu gestalten müssen. Aber eine von uns selbst gemachte Kirche kann keine Hoffnung sein." Benedikt XVI. betont weiter: "Ja, es gibt Sünde in der Kirche und Böses." Es existiere aber auch heute die "heilige Kirche, die unzerstörbar ist". (kna)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Papst em. Benedikt XVI. im Jahr 2015
© imago images/ZUMA Press

Missbrauchsdebatte Benedikt XVI. fühlt sich missverstanden

Der frühere Papst Benedikt XVI. fühlt sich in der Missbrauchsdebatte falsch verstanden. Er beklagt zugleich erneut eine Abwesenheit des Wortes "Gott" in der katholischen Theologie und in der...

26.08.2019

Christoph Röhl hat einen streitbaren Film über einen streitbaren Mann gedreht: Benedikt XVI.
© Erzbischöfliches Ordinariat München

Filmkritik "Verteidiger des Glaubens" Neuer Dokumentarfilm über Benedikt XVI.

Auf dem Dokumentarfilmfestival „Dok.fest“ in München läuft ein Film über Papst Benedikt XVI. Dieser spart nicht mit Kritik und zeichnet kein objektives, aber deshalb nicht minder sehenswertes Bild des...

14.05.2019

© SMB/Bierl

Vietnamesischer Übersetzer Benedikts XVI. Alles Gute für Bién-dúc XVI.

Die vietnamesischen Katholiken haben einen eigenen Namen für Benedikt XVI. gefunden. Sein Übersetzer Hong Lam Pham lebt in Bayern und gratuliert dem emeritierten Papst zum Geburtstag.

16.04.2019

Papst em. Benedikt XVI.
© imago

Die 68er sind an allem Schuld! Warum die Aussagen Benedikts XVI. gefährlich sind

Sexuelle Aufklärung, Atheismus, Abkehr von der Kirche - für Benedikt XVI. sind das die Gründe für den Missbrauchsskandal. Das ist unlogisch und gefährlich, meint Redakteur Lukas Fleischmann.

12.04.2019

Viele Gläubige haben Schwierigkeiten mit der Sexualmoral der katholischen Kirche.
© zadorozhna - stock.adobe.com

Moraltheologe im Interview Die kirchliche Sexuallehre braucht eine Reform

Viele Gläubige haben große Schwierigkeiten mit der Sexualmoral der katholischen Kirche. Der Bonner Moraltheologe Jochen Sautermeister sieht im Bereich der kirchlichen Sexuallehre Reformbedarf.

02.04.2019

Kardinal George Pell (Archivbild)
© imago/Insidefoto

Missbrauch in der Kirche Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt

Der streitbare konservative Kardinal George Pell ist wegen Missbrauchs zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

13.03.2019

Die Kuppel des Petersdoms im Vatikan
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/kna

Verein Ettaler Missbrauchsopfer Täter aus Kirche ausschließen

Für Robert Köhler, Vorstand des Vereins der Ettaler Misshandlungs- und Missbrauchsopfer, ist der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan enttäuschend verlaufen. Angesichts der Langsamkeit bei der...

25.02.2019

Abschlussmesse mit Papst Franziskus beim Anti-Missbrauchsgipfel in Rom.
© imago/Independent Photo Agency

Abschluss Anti-Missbrauchsgipfel Lob und Kritik an Papstrede

Mit einer Rede von Papst Franziskus endet der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan. Seine Worte haben ein geteiltes Echo hervorgerufen.

24.02.2019

© Kiderle

Eine Missbrauchsbetroffene erzählt Blütentränen

Agnes Wich wurde als Mädchen von einem katholischen Priester missbraucht – und unterstützt heute die Kirche dabei, Kinder zu schützen.

21.02.2019

Papst Franziskus und der emeritierte Papst Benedikt XVI. (rechts)
© kna

Weihnachten im Vatikan Papst Franziskus besucht Vorgänger Benedikt XVI.

Bei dem Besuch wurden auch Geschenke ausgetauscht. Der emeritierte Papst wird nicht an den Gottesdiensten im Petersdom teilnehmen.

23.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren