Total Sozial Das Monsignore-Bleyer-Haus

07.02.2020

Menschen mit Behinderung ein Heim und einen Arbeitsplatz bieten, das ist das Ziel der Einrichtung des Katholischen Jugendsozialwerks in München.

Das Monsignore-Bleyer-Haus: Eine Arbeits- und Wohnstätte für mehr als 400 Menschen mit Behinderung.
Das Monsignore-Bleyer-Haus: Eine Arbeits- und Wohnstätte für mehr als 400 Menschen mit Behinderung. © Monsignore-Bleyer-Haus

Mehr als 400 Menschen mit Behinderung werden im Monsignore-Bleyer-Haus im Münchner Stadtteil Pasing beschäftigt. Je nach Art und Schwere ihrer Behinderung sieht die Betreuung dabei ganz individuell aus. Ein Teil der Beschäftigten arbeitet in den Werkstätten der Einrichtung. Hier gibt es zum Beispiel eine Schreinerei, eine Wäscherei und eine Gärtnerei. In den elf Arbeitsgruppen sind rund 170 Menschen beschäftigt.

Ein Anspruch etwas leisten zu dürfen

Wer aufgrund seiner Behinderung nicht in den Werkstätten arbeiten kann, wird in der Förderstätte beschäftigt. Hier gehen die Behinderten verschiedenen Tätigkeiten nach, die zum Beipiel ihre Konzentration und ihre Feinmotorik trainieren. Förderstättenleiter Stefan Baumgartner ist es dabei wichtig, dass sie alle als "Beschäftigte" bezeichnet werden: "Wir sagen Beschäftigte, weil auch Menschen mit einer schweren Mehrfachbehinderung den Anspruch darauf haben, einer Beschäftigung nachzugehen und etwas leisten zu dürfen."

Arbeiten als Möglichkeit zur Selbstverwirklichung. Das versucht das Monisgnore-Bleyer Haus auch Menschen mit Behinderung zu ermöglichen. Zudem gibt es auf dem Gelände ein großes Wohnheim, wo ein Teil der Beschäftigten wohnt. Wie es sich dort lebt, wie die Arbeit in den Werkstätten und der Förderstätte aussieht und wie die einzelnen Bereiche zusammenarbeiten, darum geht es in der neuesten Ausgabe von "Total Sozial".


Der Autor
Christian Moser
Radio-Redaktion
c.moser@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

WidA zuhause

Seit 2018 betreibt die Katholische Jugendfürsorge in München das Projekt "Wohnen in der Au" für junge Erwachsene, die zuvor im Heim gelebt haben.

13.03.2020

An dieser Mauer können die Jugendlichen sich als Sprayer versuchen.
© SMB

Auf in die KistE

Seit fast 50 Jahren betreibt das Katholische Jugendsozialwerk München im Hasenbergl eine offene Jugendfreizeitstätte.

06.03.2020

Psychische Erkrankungen machen das Mutter-Sein manchmal unmöglich.
© imago images / Panthermedia

Hilfe für Mütter mit psychischen Erkrankungen

Im Lucia Haus finden Mütter mit psychischen Erkrankungen und ihre Kinder vielseitige Hilfe.

28.02.2020

Rund 30 Lotsen aus mehr als 20 Ländern helfen bei JuMiLo jungen Migranten.
© JuMiLo

Junge Migranten als Lotsen

Beim Projekt JuMiLo helfen junge Migranten anderen Migranten auf ihrem Weg in Deutschland.

21.02.2020

Frühlingswerwachen

... und das Geschenk der Schöpfung

16.02.2020

Der Mundschutz wird in Zeiten des Coronavirus zum beliebten Accessoire.
© imago images / Reiner Zensen

Krank in die Kirche?

Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt an mancher Stelle für teils unbegründete Panik

07.02.2020

Fast jeder sechste Münchner ist von Armut betroffen.
© imago images / Overstreet

Total Sozial Armes München

Immer mehr Münchner leiden unter Armut. Auf der ersten katholischen Armutskonferenz der Caritas wurde diskutiert, was sich dagegen machen lässt.

06.12.2019

Die Kinderorthopädische Klinik in Aschau.
© Katholische Jugendfürsorge

Total Sozial Kinderorthopädisches Behandlungszentrum Aschau

Die ganze Erzdiözese sammelt gemeinsam Geld für das Wohnheim der Kinderorthopädie in Aschau. Total Sozial hat sich dieses ganz spezielle Internat angeschaut.

29.11.2019

© imago/CHROMORANGE

TOTAL SOZIAL Gewalt gegen Frauen - Endstation Frauenhaus

Jede dritte Frau hat in ihrem Leben bereits unter sexueller oder häuslicher Gewalt gelitten...

22.11.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren