München am Mittag Das Mystikerkreuz

29.03.2018

In unserer Reihe "Kreuze im Erzbistum München und Freising" geht's heute nach Altenhohenau

In die ungewöhnlich große Seitenwunde steckten die Gläubigen bis ins 19. Jahrhundert hinein kleine Zettel, auf die sie ihre Sorgen und Nöte geschrieben hatten. © SMB/Fleischmann

Altenhohenau ist ein Geheimtipp unter den bayerischen Kloster- und Wallfahrtskirchen. Ein stiller Ort, rundherum Wiesen und kleine Wäldchen. Beim Besinnen hilft ein besonderes Kruzifix. Es ist ein sogenanntes Mystikerkreuz aus dem 14. Jahrhundert.

Außerdem in "München am Mittag": Es gibt nur noch wenige bewegliche Ölbergszenen in unseren Kirchen. In Gmund am Tegernsee kann man das Brauchtum aus der Barockzeit auch heuer wieder bestaunen. Und wir haben uns die Frage gestellt: Was gab's beim letzten Abendmahl eigentlich zu essen? Ein Rabbiner klärt auf.

Audio

Sendung vom 29.03.2018

Das könnte Sie auch interessieren

© pixabay

München am Mittag Feierabend für den Osterhasen

Was macht der Osterhase eigentlich jetzt, wo der ganze Trubel vorbei ist?

03.04.2018

© SMB/Fleischmann

Kreuze im Erzbistum: Altenhohenau Seitenwunde der Christusfigur: ein "Briefkasten"

Altenhohenau bei Wasserburg am Inn besitzt ein sogenanntes Mystikerkreuz aus dem 14. Jahrhundert. Um die weitgeöffnete Seitenwunde gab es bis ins 19. Jahrhundert einen anrührenden Brauch.

29.03.2018

Christus wird als gütiger Herrscher dargestellt.
© SMB/Fleischmann

Kreuze im Erzbistum: Enghausen Das älteste Monumentalkruzifix der Welt

1,82 Meter groß ist die Figur des Gekreuzigten, die in Enghausen im Landkreis Freising hängt. Etwa um das Jahr 890 ist sie entstanden.

28.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren