Bischof Fürst zum Katholikentag 2022 Das nächste große Christentreffen ist in einem Jahr in Stuttgart

17.05.2021

Der Ökumenische Kirchentag ist zu Ende, der Staffelstab von Frankfurt nach Stuttgart übergeben. Im Interview erläutert Bischof Gebhard Fürst, welche Erwartungen er an den Katholikentag in der baden-württembergischen Landeshauptstadt hat.

Bischof Gebhard Fürst
Bischof Gebhard Fürst freut sich auf den Katholikentag 2022 in Stuttgart. © Julia Steinbrecht/KNA

Herr Bischof Fürst, in einem Jahr soll in Stuttgart der nächste Katholikentag beginnen - es könnte mit Zehntausenden Teilnehmern das erste große Christentreffen nach der Pandemie werden.

Bischof Gebhard Fürst: Genau diese Perspektive sehe ich auch. Nach der großen Corona-Depression brauchen wir ein Treffen, bei dem wir wieder alle miteinander aufatmen können. Diese Perspektive motiviert sehr stark. Der Katholikentag ist eine reale Hoffnung.

Sie gehen also davon aus, dass alles analog, also in Präsenz vor Ort, stattfindet?

Bischof Fürst: Die ganze Katholikentags-Leitung sieht das so. Und wir planen auch nicht zweigleisig, das würde unserer aller Möglichkeiten überfordern.

Was wünschen Sie sich inhaltlich?

Bischof Fürst: Katholikentage sind immer Großveranstaltungen, um die Themen der Zeit aufzunehmen und aus einer christlichen Grundhaltung diskursiv und dialogisch zu besprechen. Das soll natürlich auch in Stuttgart so sein. Hauptthemen sind aus meiner Sicht der Klimawandel und andere Umweltfragen - wir verstehen uns ja als sehr schöpfungsfreundliche Diözese -, die Digitalisierung mit ihren ganzen Vorteilen und Schattenseiten, aber auch soziale Fragen wie Wohnungsbau und gesellschaftlicher Zusammenhalt. Wir wollen in Stuttgart zeitgenössisch und offen miteinander reden.

Den Synodalen Weg mit seinen vier Schwerpunktthemen haben Sie bislang nicht genannt?

Bischof Fürst: Noch nicht. Der Katholikentag ist keine weitere Vollversammlung des Synodalen Weges, aber dessen Fragen kommen selbstverständlich alle vor und werden besprochen. Bei Foren, Podien und auch auf der Katholikentags-Meile. Allerdings darf der Katholikentag nicht zur öffentlichen Großveranstaltung des Synodalen Weges mutieren. Der Katholikentag ist mehr.

Ein konkretes Beispiel: Wir wollen unser weltweit einmaliges Modell der Rottenburger Gestalt von Ortskirche vorstellen. Dabei geht es um unseren Weg zu einer synodalen Kirche, der mit einer sehr starken Beteiligung der sogenannten Laien und einer klaren Begrenzung von Macht bis hin zur Etathoheit des Diözesanrates verbunden ist.

Die Ökumene in Württemberg funktioniert sehr gut - von der Basis bis zur Spitze. Wird sich das bemerkbar machen?

Bischof Fürst: Ja, ein Beispiel ist, dass Oberkirchenrat Ulrich Heckel im Arbeitskreis Ökumene dabei ist und dort die Landeskirche vertritt. Vieles wird in evangelischen Gotteshäusern stattfinden, und natürlich soll es ökumenische Feiern geben.

Stuttgart ist eine Stadt, die von ihrer Geschichte her protestantisch geprägt ist, in der heute aber fast gleich viele Menschen der beiden großen Konfessionen leben. Auch deshalb soll und muss der Katholikentag einen starken ökumenischen Akzent haben.

Das württembergische Bistum ist sehr stark weltkirchlich engagiert. Wird das - nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Pandemie - auch mit Gästen vor Ort spürbar sein?

Bischof Fürst: Wir haben sehr lebendige Kontakte zu vielen Bistümern, und es soll deshalb auch ein eigenes Zentrum zu unserer weltkirchlichen Arbeit geben. Ob und wie Gäste aus der gesamten katholischen Welt mit ihren 1,3 Milliarden Gläubigen kommen können - das lässt sich im Blick auf die globale Pandemie heute nicht wirklich beantworten. Der Wunsch nach physischer Präsenz unserer Partner ist stark, und wir wollen alles tun, um ihn umzusetzen.

Was bedeutet für Sie persönlich der Katholikentag?

Bischof Fürst: Mich hat als Jugendlicher von 16 Jahren der Katholikentag in Stuttgart 1964 stark beeindruckt. Zum Beispiel eine Predigt des großen Jesuiten und Publizisten Mario von Galli. Es war die Zeit des Aufbruchs des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mit anderen Jugendlichen haben wir 40.000 Katholikentags-Bibeln verteilt, und ich durfte ganz vorne beim Schlussgottesdienst sitzen.

Sie provozieren damit eine Nachfrage: Sollte der Katholikentag 2022 nicht auch mitten in der Zeit eines Konzils liegen?

Bischof Fürst: Viele Fragen des Synodalen Weges müssten in der Tat auf einem Konzil entschieden werden. Aber im Moment scheint mir eine solche weltweite Zusammenkunft nur sehr schwer vorstellbar. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Noch bis zum Herbst 2022 wollen "die Synodalen" über Reformen in der katholischen Kirche diskutieren.
© DBK/ZDK

Letzte Ausfahrt vor der Verzwergung

Seit Ende 2019 wird über die Katholische Kirche der Zukunft debattiert. Fest steht: Nichts zu tun, ist keine Option.

19.05.2021

Ein junger Mann mit einem Regenponcho hebt die Arme und hält den Kirchentagsschal hoch
© Harald Oppitz/KNA

"Eng zusammengerückt" in der Ökumene

Großteils digital ging der 3. Ökumenische Kirchentag heuer über die Bühne. Trotz kleinerer technischer Probleme konnten so rund 160.000 Menschen teilnehmen. Inhaltlich wurden wichtige Schritte am Weg...

17.05.2021

Kardinal Marx mit Mikrofon vor einem Altar um ihn herum sitzen Gottesdienstbesucher
© Kiderle

Bayerns Erzbischöfe werben für mehr Gemeinsamkeit der Christen

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx und Bambergs Erzbischof Ludwig Schick feierten aus Anlass des Kirchentages dezentrale Gottesdienste. Marx betonte in seiner Predigt die Bedeutung der Ökumene für...

17.05.2021

Thomas Sternberg
© Harald Oppitz/KNA

Sehnsucht nach Ergebnissen des Synodalen Wegs

Im Zentralkomitee der deutschen Katholiken wächst die Ungeduld: Nicht mal mehr ein Jahr Zeit ist für den Synodalen Weg. Und immer noch gibt es keine konkreten Ergebnisse.

26.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren