Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung Das Reisen ist des Bischofs Lust

16.07.2021

Im Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung geht es heuer um Heilige und Selige mit Bezug zum Erzbistum München und Freising. In der dritten Folge wird ein Heiliger gesucht, der gern unterwegs war.

Heiligenfigur im Münchner Dom
Die Reliquien des gesuchten Heiligen werden in der Münchner Frauenkirche aufbewahrt. © Kiderle

Das Reisen war dem in dieser Rätselfolge gesuchten Heiligen vertraut – er setzte es sogar noch nach seinem Tod fort. Aber der Reihe nach: Obwohl er um 1010 in Niedersachsen, in der Nähe von Hildesheim, geboren sein soll, wurde der Gesuchte 1066 Bischof von Meißen. Von dort aus soll er die auch „Bischofsweg“ genannte Handelsstraße Via Regia bis ins hohe Alter meist zu Fuß beschritten haben.

Besonders bekannt ist die Legende rund um die Rückkehr in seine Bischofsstadt, die er nach Auseinandersetzungen mit dem Kaiser hatte verlassen müssen: Er kam unerkannt als Pilger wieder und kehrte in einem Gasthaus ein. Ein außergewöhnlich großer Fisch, der in der Elbe gefangen worden war, wurde dem Wirt gebracht. Bei der Zubereitung fand sich unter den Kiemen der Domschlüssel, den der Bischof bei seiner Flucht in den Fluss geworfen hatte. Fisch und Schlüssel sind folglich Symbole des Gesuchten. Sie stehen auch als Aluminiumskulptur vor der ihm geweihten Münchner Pfarrkirche.

Besondere Verehrung

Ganz in der Nähe thront er selbst auf einer Säule und blickt von dort aus seit seinem 900. Geburtstag 1910 auf den nach ihm benannten Stadtbezirksteil der Maxvorstadt. Die Kirche wurde bereits 1895 geweiht – 315 Jahre nach der Erhebung des Heiligen zum Schutzpatron von München und ganz Bayern. Vier Jahre zuvor, 1576, hatte Herzog Albrecht V. von Bayern dessen Reliquien in Empfang genommen – nachdem das Bischofsgrab im Meißener Dom im Zuge der Reformation aufgebrochen worden war.

Heute ruhen die Gebeine des Gesuchten im Münchner Liebfrauendom, wo sie jedes Jahr zu seinem Gedenktag, dem 16. Juni, besondere Verehrung erfahren. Das in nicht pandemischen Zeiten diesen Gottesdienst rahmende Fest ist ebenfalls nach besagtem Bischof benannt – ebenso wie eine Weinsorte, soll er doch im Elbtalkessel den Weinbau eingeführt haben, sowie der Pfarrbrief, das Pfarrzentrum und ein Chor der bereits erwähnten Münchner Pfarrei. Auch dort wird das Patrozinium natürlich feierlich begangen. So wird die ebenfalls nach dem Kirchenpatron benannte große Glocke geläutet, die nur an Hochfesten erklingt, wie Pfarrer Ludwig Sperrer erläutert.

Eine letzte Reise

Ist der Geistliche neidisch, weil seine Kirche nur einen Splitter eines Armknochens des Heiligen beherbergt, während die restlichen Reliquien im Dom aufbewahrt werden? Der 53- Jährige verneint. Die Gebeine seien dort „am richtigen Platz“. Der barocke Schrein würde vom Stil her auch gar nicht in die neuromanische Pfarrkirche passen – die einzige mit diesem Patron in der gesamten Erzdiözese. Für dessen Verehrung seien keine Reliquien vonnöten. Er ist auf andere Weise in dem Gotteshaus präsent: Das Kirchenfenster über dem Hochaltar zeigt ihn ebenso wie zwei hölzerne Schnitzfiguren – eine davon in der Krypta – sowie Reliefs an Hochaltar und Kanzel. 2019 wurden übrigens einige Reliquien des gesuchten Heiligen an die Diözese Dresden-Meißen zurückgegeben. Es war seine vorerst letzte Reise. 

Also: Wie heißt der gesuchte Bischof, Kirchen-, Stadt- und Landespatron?

Die Sommerzeit ist auch in diesem Jahr Rätselzeit in der Münchner Kirchenzeitung. Heuer stellen wir Ihnen in sechs Rätsel-Folgen verschiedene Heilige und einen Seligen vor, die einen Bezug zum Erzbistum München und Freising haben und bis heute besondere Verehrung genießen. Wir fragen dabei nach dem jeweiligen Glaubenszeugen selbst und/oder nach einer ihm zugeordneten Kirche.

Wer miträtselt, kann wieder schöne Preise gewinnen. Pro Folge verlosen wir zwei DAB+-Radiogeräte, zwei Büchergutscheine im Wert von 25 Euro für unsere Buchhandlung Michaelsbund, zwei Michaelsbund-Isoflaschen sowie vier Michaelsbund-Messenger-Bags (Umhängetaschen). Am Ende wird aus allen richtigen Einsendungen der Hauptgewinner gezogen. Für den Glücklichen spendiert unser bewährter Rätsel-Partner, das Bayerische Pilgerbüro, eine Reise nach Lourdes für eine Person.

Bitte schicken Sie die richtige Lösung an folgende Adresse:

Münchner Kirchenzeitung Sommerrätsel

80326 München

Oder per E-Mail:

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Einsendeschluss für die erste Folge ist Donnerstag, 29. Juli (Poststempel).

Die Autorin
Karin Hammermaier
Münchner Kirchenzeitung
k.hammermaier@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Relieftafel
© EOM/HA Kunst/Achim Bunz

Märtyrer mit Schnitzaltar

Im Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung geht es heuer um Heilige und Selige mit Bezug zum Erzbistum München und Freising. In Folge vier wird ein Heiliger aus dem dritten Jahrhundert gesucht.

22.07.2021

Poinger Pfarrkirche
© Kiderle/SMB

Kirche mit vielen Spitznamen

Im Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung geht es heuer um Heilige und Selige mit Bezug zum Erzbistum München und Freising. In der zweiten Folge wird ein modernes Gotteshaus gesucht, das einem...

09.07.2021

Heiligenfigur mit Bischofsstab, Messern und Kelch mit Jesuskind
© Burghardt

Der Heilige mit Messer und Jesuskind

Im Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung geht es heuer um Heilige und Selige mit Bezug zum Erzbistum München und Freising. In der ersten Folge wird einen Einsiedler aus dem achten Jahrhundert...

02.07.2021

Reliquien in München
© Kiderle/ imago/Arnulf Hettrich/ Provinz der Deutschen Kapuziner/Deutsche Franziskanerprovinz/privat/imago/INSADCO

Diese Reliquien sind in München zu sehen

Bis zur Säkularisation Anfang des 19. Jahrhunderts besaß München den Ruf des „Deutschen Roms“. Bis heute findet man in zahlreichen Münchner Kirchen bedeutende Reliquien, die eine große Geschichte und...

09.06.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren