Missbrauch bei Domspatzen Das sagt der Papst-Bruder zum Zwischenbericht

13.01.2016

Georg Ratzinger war Leiter des weltberühmten Chors. Er hat sich zu den Prügel-und Missbrauchsvorwürfen bei den Regensburger Domspatzen geäußert. Die Aussagen in den verschiedenen Medien waren jedoch unterschiedlich.

Georg Ratzinger hat sich zu den Prügel-und Missbrauchsvorwürfen bei den Regensburger Domspatzen geäußert. (Bild: imago)

Regensburg/München - Georg Ratzinger, Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., hat sich hinter die Untersuchung der Prügel- und Missbrauchsvorwürfe bei den Regensburger Domspatzen gestellt. Er sei mit dem Vorgehen des Bistums Regensburg uneingeschränkt einverstanden, betonte der langjährige Chorleiter am Dienstag nach Angaben der Diözese. Es sei richtig, alle Beschuldigungen rückhaltlos aufzuklären, so der Prälat. Ebenso begrüße er es, dass diese Aufgabe einem Rechtsanwalt übertragen sei, der unabhängig vom Bistum arbeite.

Der Bayerische Rundfunk hatte Ratzinger am gleichen Tag mit den Worten zitiert: "Diese Kampagne ist für mich ein Irrsinn. Es ist einfach Irrsinn, wie man über 40 Jahre hinweg überprüfen will, wie viele Ohrfeigen bei uns verteilt worden sind, so wie in anderen Einrichtungen auch." Für ihn sei das Thema abgeschlossen, äußerte der 91-Jährige laut BR. Er war von den TV-Journalisten offenbar am Montagabend am Münchner Flughafen nach seiner Rückkehr aus Rom auf die Vorfälle angesprochen worden. Am Montag hat sich der Prälat gegenüber der Passauer Presse geäußert: Von Fällen sexuellen Missbrauchs haber er "überhaupt nichts gehört". Ratzinger war von 1964 bis 1994 als Domkapellmeister Leiter des weltberühmten Chors.

Zwischenbericht der Untersuchung

Bei den Domspatzen gab es nach Angaben des Juristen Ulrich Weber zwischen 1953 und 1992 mindestens 231 Fälle von Misshandlung, in wenigstens 62 Fällen kam es zu sexueller Gewalt. Weber, der vom Bistum Regensburg mit der Untersuchung der Vorwürfe betraut ist, hatte am Freitag einen Zwischenbericht vorgelegt. Seither hätten sich 20 weitere ehemalige Domspatzen bei ihm gemeldet, sagte er dem BR.

Weber ließ keinen Zweifel daran, dass seiner Meinung nach auch Ratzinger über die Züchtigungen im Bilde gewesen war. Er habe zumindest 1987 von Gewalt in der Vorschule der Domspatzen erfahren. Der Anwalt betonte zudem, selbst wenn man die Prügel im Kontext der damaligen Erziehung sehe, zeige sich eine "grobe Unverhältnismäßigkeit". Ratzinger sagte hingegen in einem Interview, Schläge und Ohrfeigen seien damals "in allen Erziehungsbereichen wie auch in den Familien üblich" gewesen. Bei den Domspatzen hätten sie keine andere Bedeutung gehabt als dort. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Georg Ratzinger
© Kiderle

Papstbruder Georg Ratzinger verstorben

Domkapellmeister, Leiter der Regensburger Domspatzen und Bruder von Benedikt XVI. – Georg Ratzinger ist am Mittwoch verstorben.

01.07.2020

Die Handauflegung bleibt auch während der Corona-Pandemie fester Bestandteil der Priesterweihe.
© imago images / UIG

Waschen und Weihen

Die diesjährige Priesterweihe in München muss aufgrund der Corona-Pandemie unter ungewohnten Bedingungen gefeiert werden.

22.06.2020

© imago images / Leemage

Georg Ratzinger schwerkrank

In unserer Sendung führen wir ein Gespräch zum Gesundheitszustand von Georg Ratzinger.

19.06.2020

Papst Benedikt XVI. (l.) bei einem Spaziergang mit seinem Bruder Georg Ratzinger im Juli 2008 in Brixen (Italien).
© Osservatore Romano/Romano Siciliani/kna

Bruder von Papst Benedikt XVI. Georg Ratzinger feiert 95. Geburtstag

"Orgel-Ratz" nannten sie ihn im Seminar. Denn im Gegensatz zu Bruder Joseph hatte es Georg Ratzinger neben der Theologie auch die Musik angetan. Am Dienstag, 15. Januar, wird der frühere Regensburger...

15.01.2019

Hier treten die Domspatzen oft auf: im Regensburger Dom St. Peter.
© imago

Missbrauch bei Regensburger Domspatzen Auf immer zerstörte Seelen

Der Bericht zu Misshandlungen und Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen hat Kirche und Öffentlichkeit erneut erschüttert. Der Verweis auf ähnliche Fälle in Familien oder Sportvereinen greift zu...

24.07.2017

Abschlussbericht zum Missbrauch bei Regensburger Domspatzen vorgelegt.
© fotolia/lenetsnikolai

Abschlussbericht in Regensburg 547 Domspatzen wurden misshandelt

In Regensburg wurde am Dienstag der Abschlussbericht zum Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen vorgelegt. Das Münchner Kirchenradio war vor Ort.

18.07.2017

Kloster Pielenhofen an der Naab: Von 1981 bis 2013 war hier die Domspatzen-Vorschule untergebracht.

Missbrauch bei Domspatzen Konzept zur Aufarbeitung

422 Opfer von körperlicher Gewalt oder sexuellem Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen sind bekannt. Ein Aufarbeitungsgremium soll Licht in die dunkle Vergangenheit bringen – und stellt dafür ein...

13.10.2016

Aufklärungsbericht Mehr Missbrauchsfälle bei Domspatzen als bisher bekannt

Jeder dritte Domspatz soll zwischen dem Zweiten Weltkrieg und den frühen Neunzigern Opfer von Gewalt geworden sein. Das geht aus einem Zwischenbericht hervor. Der mit der Untersuchung betraute Anwalt...

08.01.2016

Münchner Zentrum für Kinderschutz Präventionsprojekt gegen Missbrauch zieht nach Rom

Mit 61 Jahren ist einem schon so Einiges untergekommen. Doch über 2010, als die deutsche Kirche über Monate von immer neuen Missbrauchsfällen erschüttert wurde, sagt der Münchner Kardinal Reinhard...

26.11.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren