Abstand statt Leerstand? Debatte um Gottesdienstverbote

06.04.2020

Die höchsten Feiertage der Christenheit stehen bevor und die Stimmen werden lauter, die das Gottesdienstverbot in Frage stelllen.

Ein Zettel weist darauf hin, dass Gottesdienste gerade nicht stattfinden
Bundesweit sind alle Gottesdienste bis auf weiteres abgesagt. © Imago Images

Bonn – Vor den höchsten christlichen Feiertagen Karfreitag und Ostern nimmt die Debatte um die Gottesdienstverbote an Fahrt auf. "Macht Karfreitag und Ostern die Kirchen auf", forderte etwa der Bestsellerautor und evangelische Theologe Peter Hahne. Eine Berliner Gemeinde aus dem traditionalistischen Spektrum wehrt sich auch gerichtlich und verteilt weiter die Mundkommunion. Mehrere katholische Bischöfe dagegen äußerten Verständnis für die Einschränkungen und betonten zum Beispiel, "dass es unter den gegebenen Bedingungen ein Akt der Nächstenliebe ist, sich nicht zu begegnen".

Hahne fordert, trotz der Corona-Pandemie Karfreitag und Ostern die Kirchen zu öffnen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte der Publizist: "Getränkemärkte haben auf, das Gotteshaus nicht. Wem wollen Sie das erklären?" Eine solche Öffnung ließe sich mit einfachen Mitteln sicher gestalten - mit "Abstand statt Leerstand" wie etwa im Supermarkt.

"Angriff auf die Religionsfreiheit"

Wer wie er selbst zur Risikogruppe zähle, könne zu Hause bleiben - dies aber aus freien Stücken, ergänzte der frühere ZDF-Moderator und fügte hinzu: "Ein Verbot des Staates, sogar mit Strafen, ist ein Angriff auf die Religionsfreiheit." Derzeit sind die meisten Kirchen im Land zwar zeitweise geöffnet für einzelne Besucher und Beter, aber es finden keine Gottesdienste und Versammlungen statt.

Verständnis für geschlossene Gotteshäuser zeigte der evangelische Staats- und Kirchenrechtsprofessor Hans-Michael Heinig. Zwar handele es sich um einen einmaligen und "fraglos massiven Eingriff in die religiösen Freiheitsrechte" , doch es gehe "um die Grundlagen eines zivilisierten Zusammenlebens, um die Verhinderung eines ungehinderten Massensterbens".

Sicherer in Kirchen als Supermärkten

Eine traditionalistische Gemeinschaft in Berlin wehrt sich unterdessen auch gerichtlich gegen das Gottesdienstverbot. Mit dem Argument, dass für Kirchen keine strengeren Regeln gelten sollten als für Supermärkte, hat der "Freundeskreis St. Philipp Neri" vor dem Verwaltungsgericht Berlin geklagt. Laut einem Bericht von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR wurde in der Kirche St. Afra am Wochenende auch die Mundkommunion ausgeteilt. Die Gemeinschaft feiert Gottesdienste in traditioneller lateinischer Liturgie und ist nicht dem katholischen Erzbistum Berlin unterstellt, sondern eine Einrichtung päpstlichen Rechts.

Nach Auffassung der Gemeinde ist das ausnahmslose Verbot sämtlicher öffentlicher Gottesdienste unverhältnismäßig, weil die Gesundheit der Gläubigen in der Kirche deutlich effektiver zu gewährleisten sei als in vielen Supermärkten, die ja geöffnet blieben. Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts sagte, mit einer Entscheidung sei demnächst zu rechnen.

"Mit Tränen in den Augen akzeptieren"

Mehrere katholische Bischöfe äußerten Verständnis für die Einschränkungen, auch wenn diese schmerzhaft und schwer zu ertragen seien. Regensburgs Bischof Rudolf Voderholzer etwa sagte: "Mit Tränen in den Augen müssen wir lernen und akzeptieren, dass es unter den gegebenen Bedingungen ein Akt der Nächstenliebe ist, sich nicht zu begegnen."

Auch Würzburgs Bischof Franz Jung betonte, dass Christen sich nicht über die derzeitigen Regelungen hinwegsetzen sollten: "Denn gesegnet sind, die im Namen des Herrn kommen, wenn sie sich nicht eigenmächtig über die derzeitigen Einschränkungen hinwegsetzen, sondern aus Rücksicht und Liebe zu ihren Nächsten gut mit dieser Ausnahmesituation umgehen."

Schutz des Lebens an erster Stelle

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode forderte die Menschen auf, in der Karwoche und an den Ostertagen zu Hause zu bleiben. Für alle sei es lebensrettend, sich an die momentanen Abstandsregeln und andere Vorgaben zu halten. "Ich glaube, auch so kann man Ostern feiern", ergänzte der Bischof.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zeigte Verständnis für Forderungen nach Exit-Strategien aus der Corona-Krise. "Für viele Menschen geht es um ihre Existenz", sagte er. Momentan stehe aber der Schutz des Lebens an erster Stelle.

Auch der Magdeburger Bischof Gerhard Feige verteidigte die Absagen der Gottesdienste. Es gehe nicht um Selbsterhaltung, sondern um Solidarität mit allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Manche sehen Schutzmasken als Teil einer politischen Coronaverschwörung. Der Appell katholischer Würdenträger greift tiefer und formuliert ernsthafte Sorgen.
© Imago

Verschwörungstheorien und Coronakrise Bischofsappell unter weltkirchlicher Perspektive lesen

Hohe katholische Würdenträger warnen davor, dass politisch interessierte Kreis die Coronakrise nutzen, um eigene Interessen durchzusetzen. Etliche Formulierungen sind verfehlt, aber nicht das...

11.05.2020

© Ryhor Bruyeu – adobe.stock

Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai wieder möglich

Das bayerisches Kabinett hat wie erwartet Gottesdienste unter Auflagen ab kommendem Montag erlaubt. Die Vorraussetzungen sind nun auch bekannt.

28.04.2020

© Alexander Filon - adobe.stock

Der Weg zur neuen Normalität ist lang und beschwerlich

Seit Wochen gibt es Gottesdienste für die Gläubigen aller Religionen fast nur noch via Rundfunk oder Livestream. Das soll sich bald ändern. Doch der Teufel steckt im Detail.

26.04.2020

© GüntherWestenhuber

Alternative Seelsorge

An Ostern hat den meisten Gläubigen wohl die Messfeier in der Gemeinde, in der vertrauten Pfarrkirche gefehlt. Für viele Katholiken ist die Übertragung per Stream, im Fernsehen oder Radio, nur eine...

24.04.2020

© Tiberius Gracchus - stock.adobe.com

Corona-Kabinett will über Rahmenplan zu Gottesdiensten beraten

Bereits 15 Schutzkonzepte verschiedener Religionsgemeinschaften seien eingereicht worden – darunter auch das der Deutschen Bischofs Konferenz. Am 30. April soll es Ergebnisse geben.

24.04.2020

Markus Söder
© Imago Images – Sven Simon

Söder: Gottesdienste ab 3. Mai mit Auflagen möglich machen

Nach langen Debatten scheint nun endlich Bewegung in Sachen Gottesdiensverbote zu kommen. Aber nun muss erstmal ein Schutzkonzept her.

20.04.2020

leere Kirche
© Chadd Balfour – adobe.stock

Regierung trifft am Freitag Religionsvertreter zu Corona-Krise

Wird es schon bald wieder öffentliche Gottesdienste geben? Darüber will das Bundesinnenministerium am Freitag mit Religionsvertretern beraten.

15.04.2020

Peter Dabrock
© imago images / Reiner Zensen

Ethikrats-Vorsitzender Dabrock zieht zum Amtszeitende Bilanz

Peter Dabrock war vier Jahre Vorsitzender des Deutschen Ethikrats. Im Interview zieht er Bilanz.

15.04.2020

© touristikfoto – adobe.stock

Rufe nach Lockerung von Gottesdienstverbot mehren sich

Nachdem sich Wirtschaft und die Deutsche Akademie der Naturforscher mehr und mehr für Aufhebungen der Ausgehbeschränkungen aussprechen, melden sich nun auch vermehrt deutsche Bischöfe.

15.04.2020

Mann in Schutzkleidung hält ein Schild auf dem "Stayhome" steht
© Gennady Danilkin – adobe.stock

In unauflösbarem Gegensatz zum christlichen Glauben

Dass auch über Ostern die Kirchen zu bleiben, ist unabdingbar und gegenteilige Forderungen asozial, meint Autor Thomas Stöppler.

08.04.2020

Scheyerer Kreuz
© Bierl/SMB

Geschichte einer besonderen Reliquie

Das Kloster Scheyern beherbergt eine berühmte Kreuzreliquie aus dem Heiligen Land. Normalerweise wird sie jeden Tag und besonders in der Karwoche von den Gläubigen aufgesucht. In Coronazeiten ist das...

07.04.2020

© Robert J. Boser, EditorASC / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)

Nahrung für die Seele

Die Initiative Pontifex fordert Geistliche dazu auf, sich mit neuen Formen von Seelsorge auseinanderzusetzen. Die jungen Katholiken haben auch konkrete Vorschläge.

31.03.2020

© imago images/epd

München am Mittag Corona sorgt für glühende Drähte bei Telefonseelsorge

Wer persönliche Probleme hat, für den kann die Corona-Krise alles noch schlimmer machen. Die katholische Telefonseelsorge versucht den Betroffenen zu helfen.

30.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren