Trauermonat November Den Tod ins Leben integrieren

02.11.2020

Im November sind die Themen Tod und Sterben präsenter als in anderen Monaten des Jahres. Katharina Sichla findet, dass sich das ändern muss.

Schmetterling an der Schulter einer Frau
Leben und Tod gehören zusammen. © Cristina Conti - stock.adobe.com

Der November gilt als Trauermonat. Die katholischen Feste Allerheiligen und Allerseelen aber auch der Volkstrauertag prägen diesen Monat. Auch in den Medien wird in diesen Tagen das Thema Tod öfter thematisiert. Es scheint, als wäre der November reserviert, um sich mit Tod und Sterben auseinanderzusetzen. An den anderen Monaten spielt der Tod thematisch kaum eine Rolle.

Doch gestorben wird immer und auch um einen lieben Menschen wird nicht nur im November getrauert. Mit den Themen Tod und Sterben beschäftigen sich die meisten aber nicht gerne. Geht mir genauso. Doch der Tod ist nun mal eine Grundvoraussetzung für unser Leben. Er sollte nicht nur an ein paar Tagen Platz haben, um sich darüber Gedanken zu machen. Ich meine damit nicht, dass wir uns jeden Tag von den dunklen Gedanken zum Tod beherrschen lassen sollten.

Doch wenn wir ihn zur Seite schieben, wird er für uns immer mehr zum Problem. Die Angst wird größer und das Sprechen fällt schwerer. Indem wir uns mit dem Tod auseinandersetzen, wird uns automatisch auch bewusst werden, was wir am Leben lieben. Wir merken, wie kostbar es ist. Also: Lasst uns das Thema Tod in unsere Leben integrieren. Nicht nur im November.

Die Autorin
Katharina Sichla
Teamleiterin mk online
k.sichla@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Schmid und sein Sohn Alexander
© Meier

Trauernde bei der Hand nehmen

Als Bestatter ist Thomas Schmid nicht nur für würdige Begräbnisse verantwortlich. Er sieht er seine Aufgabe auch darin, Trauernde zu begleiten und zu trösten. Eine große Rolle spielt dabei seine...

10.11.2020

Susanna Zsoter
© privat

„Ich will nicht auf den Tod warten“

Susanna Zsoter war 28 Jahre alt als sie erfuhr, dass sie unheilbar an Darmkrebs erkrankt ist. Das war vor fünf Jahren. Trotz der Diagnose, kämpft sie. Nicht nur für sich.

09.11.2020

© SMB

Wo jemand sich für (besonders) heilig hält...

...lebt er im Irrtum!

08.11.2020

Nackte Füße im Leichenschauhaus
© tiero - stock.adobe.com

Sterben lässt sich nicht lernen

Zu fast jedem Thema gibt es Wissensbücher. So können Interessierte etwas bis ins letzte Detail erfassen. Anders sieht es bei den Themen Tod und Sterben aus. Da stoßen auch Experten an die Grenzen.

06.11.2020

© Wikipedia/Gage Skidmore/CC BY-SA 3.0

Tabuthema psychische Erkrankung

Egal ob Donald Trump in den USA oder Kim Jong Un in Nordkorea: Weltweit scheinen Irre die Macht zu übernehmen. Für Manfred Lütz Grund genug, ein zweites Buch über die "neuen Irren" zu schreiben.

02.11.2020

Vater schiebt Kinder in Schubkarre
© vectorfusionart - stock.adobe.com

Im Heute leben

Oft hängen wir mit unseren Gedanken in der Vergangenheit fest oder planen für die Zukunft, statt im Hier und Jetzt zu sein. Abt Johannes Eckert plädiert dafür, sich auf das Heute einzulassen.

31.10.2020

Raoul Rossmy beim Malen
© SMB

Sakralkünstler malt Bilder von Corona-Erfahrungen inspiriert

Distanz statt Nähe – das fällt besonders schwer, wenn man für andere in Notsituationen da sein möchte. Sakralkünstler Raoul Rossmy belastet das in seiner Tätigkeit als Seelsorger, aber auch privat....

26.10.2020

Ein kleiner Mann steht vor einer großen Uhr
© Imago

Zeit gut leben statt nur einen Zeitplan erfüllen

Zeit können wir nicht fühlen oder wahrnehmen. Dennoch ist Zeitdruck oder Zeitmangel ein täglicher Begleiter unseres Lebens. Karlheinz Geißler trägt schon lange keine Uhr mehr und befasst sich trotzdem...

23.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren