Comeback des Schoko-Bischofs Der "echte Nikolaus" kehrt ins Süßwarenregal zurück

05.12.2016

Es gibt viele, die auf den ersten Blick so aussehen wie er. Doch sie stellen sich immer als schlechte Kopien heraus. Der "echte Schoko-Nikolaus" wird in Riemerling bei München hergestellt. Und das unterscheidet ihn von den anderen:

Der Schoko-Nikolaus feiert sein Comeback.
Der Schoko-Nikolaus feiert sein Comeback. © fotolia/twixx

Riemerling – Der heilige Mann macht jede Menge Arbeit. Aber er soll ja auch toll aussehen - und echt. Ein süßer Duft durchzieht die Werkstatt, während drei Mitarbeiterinnen ihre Pinsel in randvolle Tassen mit dunkler, roter und weißer Schokolade tauchen und die filigranen Konturen der Hohlformen ausmalen: dunkel die Schuhe und den Bischofsstab, rot das Kreuz auf der Mitra, weiß den Bart. Dann geht es zum Schokoladen-Einfüllen, Rückendeckel drauf, ab in die Schleuder mit Kühlung. Die fertigen Figuren werden kontrolliert, gewogen und in Zellophan verpackt.

Zwei Tische weiter wickeln Frauen gerade pausbäckige Weihnachtsmänner in buntes Stanniolpapier - "die sind zurzeit der Renner", sagt Christine Seybold. Ihr gefallen beide Modelle, doch was den Nikolaus betrifft, meint sie: "Ich finde es einfach schön, alte Bräuche wieder aufleben zu lassen." Mit ihrem Mann führt sie in der dritten Generation den Familienbetrieb Fesey-Schokoladenfiguren im Münchner Vorort Riemerling. Bis vor fünf Jahren hatten dort nur Weihnachtsmänner das Privileg, handbemalt zu werden, in mehreren Variationen, auch Weihnachtswichtel und sogar eine Nikoletta war dabei - im knappen Rock und mit hohen Stiefeln.

Große Vielfalt an Schoko-Bischöfen

Dann feierte Sankt Nikolaus sein Comeback. "Es gab Anfragen von mehreren Kunden, darunter auch Handelsketten, ob wir nicht den Nikolaus mit Mitra und Bischofstab in unser Angebot nehmen könnten", erzählt Hugo Seybold. Also holte er die alten Formen "aus Großmutters Zeiten" hervor. Als gläubiger Mensch freut er sich über das schöne Produkt, aber vor allem darüber, dass immer mehr Kindergärten und Pfarreien den "echten Nikolaus" nach dem Vorbild des heiligen Bischofs aus Myra entdecken und die Kinder ihn mögen.

Zwar beherrschen noch immer rot-weiße Weihnachtsmänner mit Zipfelmütze und Knollennase die Süßwarenabteilungen - Spätfolge eines Coca-Cola-Werbefeldzugs. Doch die Zeit, da Verehrer der originalen Schoko-Nikoläuse diese nur in Österreich und Holland beziehen konnten, ist vorbei. Deutsche Hersteller haben den Trend erkannt und nachgezogen. Inzwischen gibt es eine große Vielfalt an Schoko-Bischöfen zu bestellen - aber eben auch in Fachmärkten, Konditoreien, Kaufhäusern und einigen Handelsketten zu kaufen.

Seit 2002 gibt es die Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone".
Seit 2002 gibt es die Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone". © Bonifatiuswerk

Direkt an den Kragen geht es dem Zipfelmützenträger mit der 2002 gestarteten Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone" des katholischen Bonifatiuswerkes. Mithilfe einfacher Bastelbögen werden Weihnachtsmänner neu "eingekleidet" und als Nikoläuse auf Weihnachtsmärkten verkauft, für Schoko-Bischöfe werden Sammelbestellungen aufgegeben, außerdem gibt es Informationsmaterial über den heiligen Nikolaus. Prominente wie der Berliner ZDF-Mann und evangelische Pastor Peter Hahne unterstützen die Aktion.

Nikolaus-Formen kommen aus Glonn

Wer aber ist eigentlich für das Aussehen der süßen Figuren verantwortlich? In der Produktionshalle der Hans Brunner Schokoladenformen GmbH im oberbayerischen Glonn riecht es nicht nach Schokolade, statt dessen werden hier die durchsichtigen Kunststoffformen gegossen, gefeilt und verpackt. Seit 59 Jahren beliefert die Firma Konditoreien und Schokoladenhersteller, kreiert neue Figuren und ist nach Angaben von Geschäftsführer Rudolf Schwaiger weltweiter Marktführer. Von der "Welle", die der neue, alte Nikolaus bei vielen Konditoren ausgelöst hat, war Schwaiger doch überrascht - und hat schnell reagiert.

In seinem Schokoladen-Büro stehen die Nikoläuse und ihre moderne Konkurrenz dicht an dicht in den Regalen. Die Nikoläuse von früher machen dabei keine gute Figur. Sie sehen so grimmig aus, als wollten sie gleich anfangen, den Kleinen die Leviten zu lesen. Vom gutherzigen und kinderliebenden Bischof, den die Legende feiert, keine Spur. "Heute haben wir lauter Modelle mit Kindern, und die Nikoläuse gucken freundlich", erklärt Schwaiger seine auch religionspädagogisch korrekte Philosophie. "Wer so einen Schoko-Nikolaus bekommt, soll doch schmunzeln und nicht Angst haben." (KNA)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Schoko-Bischof macht Karriere.
© Misereor

Heiliger Nikolaus Ein Schoko-Bischof macht Karriere

Jahrelang sind Schoko-Nikoläuse von Misereor in Weltläden und in Kirchengemeinden verkauft worden. Jetzt stehen sie erstmals auch in Supermärkten – fair gehandelt, in Bio-Qualität. Und die...

06.12.2017

Praxistipps für Darsteller Wie werde ich ein echter Nikolaus?

Mit Spannung erwartet: Am 6. Dezember werfen sich wieder tausende Darsteller ins Nikolauskostüm und treten als Bischof von Myra auf. Doch wie werde ich ein richtiger Nikolaus? Ein Handbuch lehrt...

05.12.2016

06. Dezember Nikolaus vom Myra

Nikolaus ist wahrscheinlich im 4. Jahrhundert Bischof von Myra in der heutigen Türkei gewesen. Der Heilige ist eine legendenhafte Gestalt. Ab dem 10. Jahrhundert kommt es auch in Deutschland zur...

06.12.2015

Ausstellung im Wasserburger Museum Nikolaus im Wandel

Die Stadt Wasserburg am Inn hat einen engen Bezug zum heiligen Nikolaus: Vor allem Schiffsleute verehrten den Bischof. Daher widmet ihm das dortige ?Museum eine eigene Schau.

02.12.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren