Caritas-Direktor zum Bayerischen Psychiatriegesetz Der Faktor "Hilfe" muss ausgebaut werden

04.05.2018

Der Caritas-Direktor der Erzdiözese München und Freising Georg Falterbaum hat sich weitestgehend positiv über die Änderungen im Bayerischen Psychiatriegesetz geäußert. Zwar gebe es aus Sicht der Caritas immer noch Nachholbedarf, allerdings sei die Überarbeitung kein Rückschritt mehr.

Caritas-Direktor Georg Falterbaum
Caritas-Direktor Georg Falterbaum © Thomas Klinger/Caritas München

München – Der Caritas-Direktor der Erzdiözese München und Freising Georg Falterbaum hat sich weitestgehend positiv über die Änderungen im Bayerischen Psychiatriegesetz geäußert. Zwar gebe es aus Sicht der Caritas immer noch Nachholbedarf, allerdings sei die Überarbeitung kein Rückschritt mehr.

Das vom bayerischen Sozialministerium geplante Gesetz hatte in seiner ersten Version erhebliche Empörung bei Sozialverbänden ausgelöst. Nach Protesten, die sich vor allem gegen eine zentrale Unterbringungsdatei für psychisch kranke Menschen richteten, ließ Ministerpräsident Söder das Gesetz überarbeiten.

„Ein Großteil der Punkte, die wir moniert haben, sind damit obsolet“, sagt Georg Falterbaum, „für die restlichen Kritikpunkte sind wir in einem engen, vertrauensvollen Gespräch mit dem Sozialministerium.“ Man sei zuversichtlich auch hier Fortschritte zu erreichen.

Kritik an Gewichtung des Faktors „Hilfe“

Nachholbedarf sieht die Caritas vor allem bei der Gewichtung des Faktors „Hilfe“ im neuen Gesetz. „Insgesamt vier Artikel behandeln das Thema Hilfe, wohingegen mehr als 30 das Thema Unterbringung ansprechen. Das ist aus unserer Sicht ein falsches Verhältnis“, so Falterbaum.

Diese Gewichtung nähre den Verdacht, dass psychisch kranke Menschen eine Gefahr für die Gesellschaft seien. Dabei seinen Depressionen, Schizophrenie oder schwere Alkoholsucht vor allem Krankheiten. Die Patienten bräuchten vor allem Hilfe und keine Stimatisierung.

Lob für den akuten Krisendienst

Einige Punkte des neuen Dienstes finden positive Anerkennung seitens der Caritas. Besonders froh sei man über die gesetzliche Etablierung eines akuten Krisendienstes in Bayern.

„Ein Dienst, den man telefonisch erreichen kann und der akut in einer Krise da ist, ist der richtige Weg“, sagt Georg Falterbaum. Wer sogar präventiv handle, helfe nicht nur schneller, sondern auch effizienter. „In diese Richtung müssen wir weiterdenken.“ (luf)

Der Autor
Lukas Fleischman
Radio-Redaktion
l.fleischmann@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter sollen künftig pflegebedürftige Menschen im Alltag unterstützen.
© SMB/Schöne

Digitale Diener Caritas und Techniker entwickeln Roboter für die Pflege

EDAN und Justin – so heißen die zwei Assistenzroboter, die künftig pflegebedürftige Menschen im Alltag unterstützen werden. In Garmisch-Partenkirchen wurden sie nun vorgestellt.

08.05.2018

Gruppenbild vor dem "Kini" (v.l.): Abt Barnabas, Landrat Speer, Herzog Franz von Bayern, Ministerin Kaniber, Ministerpräsident Söder, Ministerin Kiechle und HDBG-Direktor Loibl.
© Kiderle

Landesausstellung im Kloster Ettal Mythos Bayern

Was macht den „Mythos Bayern“ aus? Die Bayerische Landesausstellung, die im Kloster Ettal feierlich eröffnet wurde, liefert dazu einige Antworten.

03.05.2018

Der scheidende Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger (rechts) und sein Nachfolger Georg Falterbaum
© SMB/Schlaug

Caritasverband München und Freising Mit lauter Stimme für die Stillen

Anlässlich des Führungswechsels beim Caritasverband der Erzdiözese hat der neue Direktor Georg Falterbaum die Politik in die Pflicht genommen. Gerade im Bereich der Pflege brauche es "mehr Geld im...

31.01.2018

Sali Kamil und ihr Nachhilfelehrer Helmut Vogler.
© SMB/Rauch

Caritas-Jahreskampagne "Zusammen sind wir Heimat" Ausstellung zeigt Beispiele gelungener Integration

Sie musste fliehen, jetzt hat sie in Bayern eine neue Heimat gefunden: Sali Kamil aus dem Irak ist ein Beispiel gelungener Integration. Eine Ausstellung der Caritas stellt sie und ihren Lehrer vor.

17.05.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren