Anton von Steichele Der Glaubenspfleger

16.07.2021

Ein Schwabe wurde 1878 zum vierten Oberhirten des Erzbistums München und Freising. Anton von Steichele stieß aufgrund der rasch wachsenden Bevölkerung Münchens unter anderem den Bau dreier bekannter Kirchen im Stadtgebiet an.

Anton von Steichele
Anton von Steichele © Wikipedia/Stadt Gottes, Sammelband, Jg. 1890, S. 156

München – "Vor allem lag ihm am Herzen Pflanzung und Pflege eines wahrhaft christlich religiösen Sinnes in Volk und Geistlichkeit", so urteilt der Kirchenhistoriker Alois Knöpfler, ein Zeitgenosse des Erzbischofs, über Anton von Steichele. Zu seinem Amtsantritt kam der gebürtige Mertinger 1878 in eine Stadt, die von einem schnellen Bevölkerungswachstum geprägt war. Allein von 1871 bis 1890 verdoppelte sich die Anzahl der Münchner auf insgesamt rund 350.000 Bewohner. Erzbischof Steichele beschloss deshalb die Errichtung von neuen Kirchen und Pfarreien in seiner Diözese. In der bayerischen Landeshauptstadt wurden auf seinen Anstoß hin die das Stadtbild noch heute prägenden Gotteshäuser St. Maximilian im Glockenbachviertel, St. Paul an der Theresienwiese und St. Benno in der Maxvorstadt errichtet.

Um das geistliche Leben zu fördern, ließ er ein Gesangs- und Gebetbuch für Kinder entwickeln und regelte die Feier der Firmung neu. Einmal im Jahr sollten die Pfarrer im Erzbistum "eindringlich" über das Sakrament der Ehe predigen, "um das Familienglück zu fördern und vergiftende Einflüsse der Leidenschaft möglichst fern zu halten", so schildert es Historiker Knöpfler. Ein Kirchen-Revoluzzer war Steichele demnach naturgemäß nicht.

Vergebliche Vermittlung

Dennoch bemühte er sich mit "liebevoller Pietät" viele Jahre um einen Abtrünnigen, seinen in Ungnade gefallenen Universitäts-Professor Ignaz von Döllinger. Der Theologe, der auch als Vordenker der Ökumene gilt, wurde von Steicheles Vorgänger, Erzbischof Gregor von Scherr, wegen seiner Kritik am päpstlichen Unfehlbarkeitsdogma exkommuniziert. Steichele versuchte während seiner Amtszeit viele Jahre vergeblich eine Annäherung zwischen Rom und seinem früheren Lehrer Döllinger herbeizuführen. Im sogenannten Kulturkampf zwischen deutschem Kaiserreich und katholischer Kirche nahm Steichele eine ausgleichende Rolle ein.

Die frühen Jahre Steicheles waren geprägt von seinem schnellen Aufstieg in das Augsburger Domkapitel - 1847 im Alter von 31 Jahren - und seinem wissenschaftlichen Tatendrang als Historiker. Nach dem Theologiestudium und der Priesterweihe nahm ihn der Augsburger Bischof Peter von Richarz unter seine Fittiche und machte ihn zum bischöflichen Archivar und Sekretär. Nach dem Tod des Bischofs habe er seinen Geist "noch mehr der Einsamkeit und ernstem Studium zugeführt". In dieser Zeit begann er sein eigenes Monumentalwerk "Das Bisthum Augsburg historisch und statistisch beschrieben". Bis zu seinem Tod konnte er aber nur ungefähr ein Drittel der geplanten Bände fertigstellen.

Ein Opfer der Kirche zuliebe

Nicht zuletzt auch deshalb, weil er 1878 zum Erzbischof von München und Freising berufen wurde. Dieser Aufstieg erfüllte Steichele laut Kirchenhistoriker Knöpfler aber keineswegs mit Freude. Nur mit großem Widerwillen erklärte er sich bereit, "die schöne, ruhige Stellung in Augsburg den Interessen der Kirche zum Opfer zu bringen". Die letzten Jahre seines Lebens seien vielfach durch körperliches Leiden getrübt gewesen. Zwar konnte Steichele im Herbst 1888 noch "unter allgemeiner Antheilnahme der ganzen Erzdiöcese" sein 50. Priesterjubiläum feiern, doch bereits ein Jahr später verstarb der Erzbischof in Freising.

Podcast-Tipp

12 Momente aus 200 Jahren Erzbistum Dieser Podcast erzählt 2021 monatlich von Menschen, Orten und Dingen aus der Geschichte des Erzbistums München und Freising, das 1821 errichtet wurde. Damit kamen Veränderungen, die noch heute nachwirken. Im Münchner Dom erinnert heute noch eine Marmortafel mit goldenem Schriftzug an die Neuordnung der bayerischen Bistümer. 1821 wurde sie vollzogen. Nirgendwo führte sie zu so umwälzenden Veränderungen wie in Oberbayern, die heute noch fortwirken. Ein Podcast über Zollschranken gleich hinter der Münchner Stadtgrenze, der Suche nach einer neuen Kathedrale, starke Katholikinnen und Bauboom in den 1950er Jahren. > zur Sendung

Der Autor
Klaus Schlaug
Online-Redaktion
k.schlaug@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Statue von Sebastian Kneipp
© SMB/kob

Heilendes Wasser

Der weltberühmte „Wasserdoktor“ Sebastian Kneipp hat dieses Jahr 200. Geburtstag. Sein Vermächtnis besteht nicht nur aus Tretbecken.

20.07.2021

Gregor von Scherr
© Archiv EOM

Ein Benediktiner als Bischof

Der dritte Oberhirte des noch jungen Erzbistums München und Freising kam aus dem Kloster. Gregor von Scherr musste wider Willen eine Rolle in den gewaltigen innerkirchlichen Auseinandersetzungen...

04.06.2021

Karl August Graf von Reisach
© wikipedia

Karl August Graf von Reisach: Kämpfer gegen die Aufklärung

Von 1846 bis 1856 war Karl August Graf von Reisach Münchner Erzbischof. Die Priesterausbildung war ihm ein besonderes Anliegen. Er strukturierte sie komplett neu.

04.05.2021

Der erste Erzbischof von München und Freising: Lothar Anselm Freiherr von Gebsattel (1761-1846)
© Archiv EOM

Der erste Erzbischof

Durch die Säkularisation von 1802/03 war die alte bayerische Kirchenordnung untergegangen. Die Neuordnung der bayerischen Bistümer brachte mit Lothar Anselm von Gebsattel einen Mann an die Spitze des...

18.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren