Gebetsort am Straßenrand Der Heilige auf der LKW-Plane

03.04.2020

Der heilige Antonius ist nicht nur für Verlorenes zuständig, sondern auch für diverse Epidemien. Corona ist noch nicht dabei, aber vielleicht kann er ja trotzdem helfen.

Bruder Thomas Schied vor dem heiligen Antonius. © SMB/ Greckl

München – Keine Gottesdienste, keine persönlichen Beichtgespräche oder Krankenbesuche. Auch auf die Kirche wirkt sich das Kontaktverbot wegen Corona aus. Ein sichtbares Zeichen das sagt: „Wir sind auch jetzt für euch da!“ Das braucht es und dafür haben sich die Kapuziner in Sankt Anton etwas einfallen lassen. Überlebensgroß prangt der Heilige Antonius mit Jesus Kind auf dem Arm schon von weitem sichtbar an den Gittertoren vor dem Kirchenportal – wetterfest auf eine LKW-Plane gedruckt.

Die Idee dazu hatte Pater Thomas gemeinsam mit seinem Pastoralteam. „Wir haben uns gedacht: Unsern Kirchenpatron, den heiligen Antonius, müssen wir irgendwie nach draußen bringen. Denn wir sind eine Kirche, die keinen Outdoor-Gebetsort wie ein Kreuz oder eine Heiligenfigur hat.“ Kein historisch aufwendiges Gemälde eines berühmten Malers wurde ausgesucht, sondern eine klare einfache Darstellung.

Kleine Gaben auf der Treppe

Und die zeigt Wirkung von Anfang an. „Der Erste, der kam, war ein Obdachloser, der hier in der Nähe unter der Brücke wohnt“, erinnert sich Pater Thomas. „Er war zu Tränen gerührt, so hat er sich gefreut. Darüber, dass der Heilige Antonius, der ja auch Schutzpatron der Armen ist, jetzt raus auf die Straße kommt, wo er als Obdachloser lebt.“ Und so zieht der Heilige auf der Lkw-Plane Tag für Tag Passanten in seinen Bann. Das sieht man an den kleinen Gaben, die sich inzwischen auf der Kirchentreppe ansammeln. Von Blumen über einen Rosenkranz und natürlich viele Kerzen – hier sieht man, dass den Menschen ein Ort zum Innehalten und für ein kurzes Gebet gerade jetzt wertvoll ist.

Natürlich wird in Corona-Zeiten Vorsicht groß geschrieben. Auf das Kontaktverbot achten die Kapuziner, verspricht Pater Thomas. „Wir schauen, dass hier keine Menschenansammlung entsteht, sonst müssten wir ja absperren oder die Plane abhängen“, erklärt er. „Aber die Besucher sind sehr verständnisvoll und vernünftig.“ Wenn das so bleibt, wird der Heilige Antonius auf der LKW-Plane noch bis zum Ende der Ausgangsbeschränkung und des Kontaktverbots hängen bleiben und so den Menschen ein kleiner Trost im Vorbeigehen sein. (Maria Greckl)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Hände halten einen Zettel hoch mit dem Icon für einen Standort, im Hintergrund eine Einkaufstraße
© 1STunningART - stock.adobe.com

Verborgenes München

Der Stillstand durch die Coronakrise kann auch zu einer Ruhe des Blicks und zu Entdeckungen im Nahbereich führen. mk online hat für München ein paar Orte aufgesucht.

06.04.2020

Logo "kunst-netz-werk"
© kunst-netz-werk

Ein ökumenisches Kunstprojekt im Internet

Galerien und Museen sind wegen Corona geschlossen. So muss auch die Kunst neue Wege zu den Menschen finden. Die katholische und evangelische Kirche macht dafür gemeinsame Sache.

06.04.2020

Sankt Michael in der Münchener Innenstadt
© imago images / Stefan M Prager

Spiritualität per Video

Öffentliche Gottesdienste sind weiterhin verboten. Bis Pfingsten bietet die Jesuitenkirche Sankt Michael eine digitale Alternative an.

03.04.2020

© LUKAS HODON - adobe.stock

Was ist die "geistliche Kommunion"?

Schon kurz nachdem die Gottesdienste auf Grund der Corona-Krise abgesagt wurden, verwies das Erzbistum München und Freising auf auf die geistige oder auch geistliche Kommunion. Diese lässt sich ohne...

23.03.2020

© Thomas Schied

Die „geistige Kommunion“ empfangen

Gottesdienste sind abgesagt. In Sankt Anton in München können Gläubige aber trotzdem an einem religiösen Leben teilnehmen.

18.03.2020

Blick auf den leeren Marienplatz.
© Rudolf Balasko - adobe.stock

Erzbistum verstärkt Onlineangebot

Weil keine Gottesdienste mit Besuchern mehr gefeiert werden dürfen und auch sonst direkter Kontakt vermieden werden soll, gibt es nun mehr seelsorgerische Angebote im Internet.

18.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren