Bestseller von Antoine des Saint-Exupery Der kleine Prinz ist 75

16.04.2018

Egal ob bei Trauungen oder Geburtstagen: In diesem Buch ist immer der richtige rührende Spruch zu finden. Seit einem Dreivierteljahrhundert ist "Der kleine Prinz" ein Welterfolg.

So sah er bei seiner Geburt aus: Die Erstausgabe des Kleinen Prinzen, die zuerst in Amerika erschien. © Wikipedia/gemeinfrei

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar": Dieses Bonmot ist nicht nur Literaturkennern vertraut. Der kleine Prinz, der die weisen Worte spricht, hat mit seiner Geschichte über Freundschaft und Vertrauen schon Generationen von Menschen verzaubert. Erst vor drei Jahren brachte ein animierter 3D-Film das Geschehen wieder einmal in die Kinosäle. Die literarische Vorlage erschien vor 75 Jahren - und bleibt zeitlos.

Antoine de Saint-Exupery, geboren 1900, war französischer Berufspilot und Schriftsteller. Er kehrte von einer Reise zu seinem amerikanischen Verleger zurück, als im September 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach. Er wurde eingezogen und war zunächst als Ausbilder, später bei Aufklärungsflügen tätig. In dieser Funktion erlebte er den Blitzangriff der Deutschen auf Nordostfrankreich mit. Ende 1940 reiste er erneut nach New York und verarbeitete die Kriegserlebnisse in "Pilote de guerre" (1942) - einem Buch, das die Deutschen bald auf den Index setzen sollten.

Von Geburt Amerikaner

Am 6. April 1943 veröffentlichte der US-Verlag Reynal & Hitchcock die Erzählung "Der kleine Prinz" zeitgleich auf Englisch und Französisch. Der französische Verlag Gallimard, bei dem Saint-Exupery unter Vertrag stand, klagte - und verlegte zwei Jahre später, nach dem Tod des Autors, eine erste Auflage für Frankreich. 1950 erschien die erste deutsche Übersetzung. Inzwischen wurde das Buch in 180 Sprachen übersetzt, übrigens von Gerd Holzheimer sogar auf Bayerisch unter dem Titel "Da kloa Prinz". Mit rund 100 Millionen Exemplaren gehört es zu den meistverkauften nichtreligiösen Werken der Weltliteratur.

Der Text enthält autobiografische Spuren des Autors. Der Erzähler, der der Titelfigur nach einer Notlandung in der Sahara begegnet, ist selbst Pilot. Der kleine Prinz unterdessen sehnt sich nach seiner Rose, die er zu spät als solche erkannt hat - ein Symbol für Saint-Exuperys Frau, die er in Frankreich zurückgelassen hatte. Insgesamt wurde das Buch als Kritik an Egoismus und Konsumstreben gelesen - und als Plädoyer für Fantasie, für das Festhalten an Mitmenschlichkeit und dem kindlich-unverstellten Blick auf die Welt.

"Fünftes Evangelium" in der Kirche

Die philosophischen Alltagsbetrachtungen des kleinen Prinzen werden so oft in christlichen Gottesdiensten zitiert, dass sie schon als "fünftes Evangelium" bespöttelt wurden. Teils gab es auch Kritik daran, dass insbesondere zu Anlässen wie Hochzeiten oder Taufen, wo auch viele kirchenferne Menschen teilnehmen, zu viel aus dem "Kleinen Prinzen" oder anderen weltlichen Texten zitiert werde.

Dem gegenüber stehen Zeitgenossen, die das Werk immer wieder neu zu durchdringen versuchen. Der französische Autor Emile Vigneron zum Beispiel, der 2014 eine Fortsetzung des Weltbestsellers veröffentlichte. Oder der Vatikan-Experte Enzo Romeo, der den Stoff 2015 neu ins Italienische übersetzte und mit Kommentaren zu biblischen Bezügen versah. 2014 begegnete der blonde Junge im grünen Mantel in der Görlitzer Weihnachtskrippe sogar der Heiligen Familie. Der kleine Prinz habe das Fragen gelernt, und das Suchen sei ihm keineswegs fremd, erklärten die Initiatoren: Hier suche er das Jesuskind.

Auf der Suche

Neugierig bleiben, das Sehen und Fragen immer wieder neu lernen: In der heutigen, oft als hektisch und reizüberflutet beschriebenen Zeit streben danach viele Menschen. Manche Aussagen des kleinen Prinzen scheinen zukunftsweisender denn je, zum Beispiel: "Wenn man seine Morgentoilette beendet hat, muss man sich ebenso sorgfältig an die Toilette des Planeten machen." Inzwischen ist der kleine Prinz der Star eines eigenen Themenparks im Elsass, ein Asteroid ist nach seinem Heimatstern benannt, Theater und Museen widmen sich dem Stoff.

Sein Erfinder erlebte diesen Erfolg nicht mehr mit. Saint-Exupery kehrte von seinem letzten Aufklärungsflug im Juli 1944 nicht zurück; ein Suizid des schwer depressiven Schriftstellers wurde ebenso wenig ausgeschlossen wie ein Abschuss oder ein technischer Defekt. Auch sein erfolgreichstes Buch endet traurig, der kleine Prinz verschwindet. Doch seine Botschaft bleibt: Am Ende steht die Bitte des Erzählers an seine Leser, weiter nach dem kleinen Prinzen zu suchen.

Paula Konersmann (KNA)/alb

"Der kleine Prinz" ist in zahlreichen Ausgaben und auch als Audio-CD im Buchhandel erhältlich. Einen Überblick finden Sie im Onlineshop des Sankt Michaelsbundes.


Das könnte Sie auch interessieren

Gerd Holzheimer Ich bin ein heterogener Mensch

Gerd Holzheimer lebt in Gauting und ist Schriftsteller, Gymnasiallehrer, Landwirt, katholisch-barock, zutiefst ökumenisch und ein erklärter Krippenfan

11.12.2017

Kunst und Religion im "goldenen Zeitalter" Kämpfen für Toleranz im 17. Jahrhundert

Der Spanische Hofmaler Diego Velazquez steht gerade im Mittelpunkt einer großen Kunstausstellung über Spaniens goldenes Zeitalter in der Kunsthalle München. Eines seiner berühmten Werke findet sich...

21.12.2016

© Lipp

Flüchtling unterstützt Landsleute Helfen statt Traumjob

Manchmal besucht der Iraker Melad Stefo an einem Sonntag drei Gottesdienste. Nach der Predigt erzählt er der Gemeinde von der Situation in seiner Heimat und versucht, neue Spender zu bekommen. Woher...

29.08.2016

Auf WhatsApp teilen

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren