Mitte Oktober Marienmesse in Rom Der Papst und die Madonna von Fatima

22.08.2013

Sie wird extra für die Marienmesse am 13. Oktober 2013 auf dem Petersplatz nach Rom gebracht: Die Statue der Madonna von Fatima. Papst Franziskus wünscht sich, dass dieser Tag der Gottesmutter Maria für die Christen in aller Welt ein besonderes Zeichen wird.

(Bild:Antonio Nunes - Fotolia.com)

Papst Franziskus feiert am 13. Oktober auf dem Petersplatz eine Messe zur Ehre der Gottesmutter Maria. Wie Radio Vatikan am Mittwoch berichtet, nimmt er am Vorabend die Statue der Madonna von Fatima auf dem Petersplatz in Empfang. Anschließend ist eine geistliche Unterweisung des Papstes vorgesehen. Eingeladen sind insbesondere die marianischen Vereinigungen der katholischen Kirche.

Anlass der zweitägigen Veranstaltung ist das im Oktober eröffnete "Jahr des Glaubens", das am 24. November endet. Es sei der lebhafte Wunsch des Papstes, dass dieser Tag der Gottesmutter Maria für die Christen in aller Welt ein besonderes Zeichen werde, sagte der Präsident des päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella, Radio Vatikan. Seine Behörde organisiert den "Marianischen Tag".

Fatima ist der berühmteste Wallfahrtsort Portugals. In der Nähe der Kleinstadt zwischen Lissabon und Coimbra berichteten 1917 drei Hirtenkinder im Alter zwischen sieben und zehn Jahren, ihnen sei die Gottesmutter Maria erschienen. Bei der Erscheinung am 13. Juli sprach Maria den Angaben zufolge Prophezeiungen aus, die als "Geheimnisse von Fatima" bekanntwurden. Am 13. Oktober 1917 kamen mehrere zehntausend Menschen und beobachteten ein unerklärliches Sonnenphänomen. Danach hörten die Erscheinungen auf. 1930 erkannte der Bischof von Leiria die Erscheinungen an. Fatima entwickelte sich seither zu einem der bedeutendsten Marienorte der Welt. (kas/kna)

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren