missio München Der Senegal im Fokus des Weltmissionsmonats

29.09.2021

Im Oktober ist Monat der Weltmission. Das Katholische Hilfswerk missio stellt Projektpartner vor, die soziale Konflikte im Senegal durch interreligiöse Dialoge schlichten.

Menschen sitzen zusammen in einem Kreis
Die Projektpartner von missio setzen sich im Senegal für Frieden und Versöhnung ein. © missio München

München – Der Senegal steht im Zentrum des diesjährigen Monats der Weltmission. Unter dem Motto "Lasst uns nicht müde werden, das Gute zu tun" stellt das katholische Hilfswerk missio München Projektpartner vor, die sich in dem westafrikanischen Land für Frieden und Versöhnung einsetzen. Gemeinsam mit ihren muslimischen Dialogpartnern bauten sie in ihrem Land Brücken und zeigten, wie soziale Konflikte durch interreligiöse Zusammenarbeit gelöst werden könnten, heißt es in einem Grußwort des Münchner Kardinals Reinhard Marx und des Präsidenten von missio München, Wolfgang Huber. "Das kann auch uns ein Vorbild sein!"

Jahrzehntelange Verbindung zwischen Bayern und dem Senegal

Schon seit Jahrzehnten gibt es eine intensive Verbindung von Bayern in den Senegal - auf kirchlicher Ebene wie auch seitens der bayerischen Staatsregierung. Laut Marx und Huber ist festzustellen, dass auch in Bayern sowie in Deutschland und Europa der interreligiöse Dialog von Christen und Muslimen eine zunehmend größere Aufgabe werde. In München werden unter anderem der Bischof von Thies, Andre Gueye, und Kalif Mountaga Tall aus Dakar erwartet. Letzterer ist Oberhaupt der "Familie Omarienne", der von Anfang an ein gutes Zusammenleben mit Christen wichtig gewesen sei.

Die Erzdiözese München und Freising ist in diesem Jahr Gastgeberin der zentralen Feierlichkeiten zum Sonntag der Weltmission. So findet am 24. Oktober im Münchner Liebfrauendom um 10.00 Uhr der Festgottesdienst mit Kardinal Marx und missio-Präsident Huber zum Abschluss der bundesweiten Feierlichkeiten statt. (kna)

Podcast-Tipp

Reisewarnung Für die Regionen, in die die Redakteure von missio München reisen, gibt es oft eine Reisewarnung. Nicht nur zu Corona-Zeiten. Für das „missio magazin“ berichten die Redakteure, was die Menschen dort bewegt – ihre Sorgen und Nöte, Krieg und Konflikt - aber auch den ganz normalen wunderbaren Alltag. In „Reisewarnung“ erzählen die Reporter, was sie auf diesen Reisen erleben. Es geht um Autopannen und verspätete Flugzeuge, um schlaflose Nächte unterm Moskitonetz, und das eine oder andere Experiment im Kochtopf ist auch dabei. > zur Sendung

Das könnte Sie auch interessieren

vier Frauen
© missio

Fröhliche Frauen und Mönche mit Stegharfen im Senegal

Im Podcast „Reisewernung“ geht’s diesmal um das Berufsbildungszentrum "Claire Amitié", das benachteiligten Frauen eine zweite Chance bietet und das Kloster Keur Moussa, dessen Mönche ein besonderes...

11.10.2021

© Synodaler Weg/Malzkorn

Beschlussvorlagen für den Synodalen Weg

Ab Donnerstag tagt die zweite Vollversammlung des Synodalen Weges in Frankfurt am Main. Die Reformberatungen gehen nun in die heiße Phase.

29.09.2021

Fotograf kniet vor Kind im Rollstuhl
© missio/selbherr

Jörg Böthling fotografiert Geschichten

Der freie Fotograf arbeitet mit dem Internationale Katholische Missionswerk missio zusammen. Er macht Bilder in Äthiopien, Uganda, China und vielen anderen Ländern. DDR, Indien und Afrika. Dabei hat...

17.08.2021

missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber und Fernsehmoderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz erzählen im Podcast „Reisewarnung“ von ihren Erlebnissen in Indien, Äthiopien und auf den Philippinen.
© missio

"Reisewarnung" für den Deutschen Podcast Preis nominiert

Der Podcast "Reisewarnung" nimmt seine Zuhörer mit in ferne Länder. Die Macher von missio-München und der Radioredaktion des Michaelsbunds haben sich um den Deutschen Podcast Preis beworben und sind...

25.03.2021

Schwester Maria Vitalis Timtere mit einem Kind
© missio München

Missio München ruft zu Spenden für Nigeria auf

Im Nordosten Nigerias sind derzeit laut missio München 1,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Deshalb ruft das katholische Missionswerk zu Spenden auf.

05.01.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren