Zur Geschichte des Fronleichnamsfestes Der zerbrochene Mond

31.05.2018

In prachtvollen Prozessionen ziehen Katholiken am Fronleichnamsfest durch die Straßen. Und wer hat's erfunden? Die Nonne Juliana von Lüttich – zumindest beinahe – und ein zerbrochener Mond spielte dabei eine wesentliche Rolle.

Fronleichnamsprozession durch München (Archivbild)
Fronleichnamsprozession durch München (Archivbild) © Kiderle

Prophetin des Fronleichnamsfestes“ hat man sie genannt, die Nonne Juliana von Lüttich, deren visionärer Kraft und gelassener Hartnäckigkeit die Weltkirche dieses prächtige Fest mit dem demonstrativen, öffentlichen Charakter angeblich verdankt. Aber von ihrem Leben und Glauben weiß man nicht viel mehr als die Rahmendaten, und das ist ganz richtig so. Denn Juliana mag eine hochgebildete, streng disziplinierte Klosterfrau gewesen sein, die ihre „Gesichte“ in einprägsame, starke Formulierungen kleidete – erfunden hat sie das Fronleichnamsfest nicht, dessen Botschaft und theologischer Gehalt damals sozusagen in der Luft lagen.

Um 1192/93 im belgischen Rétinne bei Lüttich geboren, wurde sie seit ihrem 15. Lebensjahr im Lütticher Kloster Mont-Cornillon der Augustiner-Chorfrauen erzogen. 1222 wählte man sie zur Priorin. Weil sie aber so streng an der Regel festhielt und bei der Wahrung der Disziplin offenbar hart durchgriff, vertrieben sie ihre Mitschwestern zweimal aus dem Kloster. Juliana starb in der Verbannung, in Fosses bei Namur, am 5. April 1258. Dargestellt wird sie in Nonnentracht mit Buch, Kelch oder Monstranz, an ihrer Seite manchmal ein grimmig dreinblickender Teufel, der sich über das auf ihr Drängen eingeführte segensreiche Fest mächtig geärgert haben soll.

Intime Botschaft

Denn das ist das Einzige, was man über die dürren Lebensdaten hinaus von Juliana weiß: Schon als junges Mädchen hatte sie die Vision von einem wunderbar strahlenden Mond, dessen glänzende Scheibe von einer breiten, finsteren Linie durchschnitten war. Erst nach zwanzig Jahren vertraute sie diese Geschichte ihrer Freundin, der frommen Klausnerin Eva, an – samt Deutung, die ihr damals vom Himmel zuteilgeworden sei: Der scheinbar zerbrochene schöne Mond symbolisiere das Kirchenjahr, dem zum vollen Glanz noch ein Fest zu Ehren der heiligen Eucharistie fehle.

Zwanzig Jahre Schweigen über eine Botschaft, die Juliana als eine persönliche Sache zwischen sich und Gott, als intime Erfahrung eines leidenschaftlichen Gebetslebens betrachtete – und doch auch wieder als Mission, als Lebensaufgabe. Denn nach ihrer Freundin Eva erfuhren bald auch der begeisterte Seelsorger Johannes von Lausanne, Kanonikus an St. Martin zu Lüttich, der gelehrte Dominikanerprovinzial Hugo von Saint Cher und der Lütticher Erzdiakon Jakob Pantaleon von den seltsamen Visionen.

Ihren theologisch gut abgesicherten Argumenten gelang es offensichtlich, den zunächst abwehrenden Lütticher Bischof Robert de Thorete zu überzeugen. Denn 1246 ordnete Robert für seine Diözese ein alljährlich am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag zu begehendes Fest zu Ehren der Eucharistie an. Robert starb zwar noch im selben Jahr, und weil sich seine Nachfolger nicht recht für die Idee erwärmen konnten, waren es anfangs nur die Kanoniker von St. Martin, die Roberts Dekret befolgten und das neue Fest feierten.

Aber Julianas gelehrte Gutachter machten Karriere: Hugo von Saint Cher, der zum Kardinallegaten für die Niederlande und Westdeutschland aufgestiegen war, führte das Fest überall dort ein, wo er zu bestimmen hatte. Und der Archidiakon Pantaleon wurde 1261 zum Papst gewählt, nannte sich Urban IV. und machte die Fronleichnamsfeier 1264 für die ganze Kirche verpflichtend. Er war der Erste, der den Begriff „festum sacratissimi corporis Domini nostri Jesu Christi“ verwendete, woraus im Deutschen „Fronleichnam“, Leib des Herrn, wurde.

Prachtvolle Prozessionen

Als Papst Urban IV. – der mit dem Fest den Glauben an die von der Reformation bestrittene dauerhafte Wesensverwandlung von Brot und Wein in Leib und Blut Christi stärken wollte – später aus der zunächst nur lokal befolgten Anregung der Lütticher Ordensfrau ein zentrales Christusfest machte, war noch keine Rede von einer feierlichen Aussetzung des Allerheiligsten oder gar von einer prunkvollen Prozession. Festliche Freude und jubelnden Gesang empfahl er den Christen allerdings in seiner Einführungsbulle. Ein junger Mitbruder Julianas aus dem Männerkloster Mont-Cornillon schuf die ersten schönen liturgischen Texte, die nur in Bruchstücken (zum Beispiel im Freisinger Kathedralbrevier oder in der ehemaligen niederbayerischen Zisterzienserabtei Aldersbach) erhalten und in der Gelehrtenwelt umstritten sind.

Die schon 1264 in St. Gereon zu Köln bezeugte Fronleichnamsprozession blieb zunächst eine Ausnahme; in Spanien setzte sie sich relativ früh durch, als von Laienbruderschaften prachtvoll mit Spielen und Schauwagen organisierte Ausdrucksform gefühlvoller Volksreligiosität. Aus Spanien brachten die Jesuiten die Prozession gegen Ende des Mittelalters – als die mit Elementen des Aberglaubens und der Wundersucht durchsetzte Verehrung der Hostie und des heiligen Blutes immer beliebter wurde – nach Süddeutschland.

Bei diesen theatralisch aufgeputzten Prozessionen zogen bunt geschmückte Pferdegespanne Festwagen, auf denen die Zünfte biblische Szenen von der Erschaffung des Menschen aus Lehm und von der Arche Noah über die Kreuzigung Christi bis zum Jüngsten Gericht dargestellt hatten. Bald schon kam es zu Exzessen und Konflikten mit der Obrigkeit. So mussten die Landshuter seit 1807 auf königlichen Befehl auf die 24 Höflinge, zwölf Edelknaben und neun berittenen Geharnischten verzichten, die das Allerheiligste zu begleiten pflegten und laut Dekret aus München damit die „reine Jesusreligion“ entehrten. (Christian Feldmann)

Der Gottesdienst zu Fronleichnam mit Erzbischof Kardinal Reinhard Marx beginnt am Donnerstag, 31. Mai, um 9 Uhr am Marienplatz. Die anschließende Prozession startet am Marienplatz, führt durch die Innenstadt und endet am Königsplatz. Nur bei ungünstigem Wetter wird der Gottesdienst im Liebfrauendom gefeiert. Auch die Prozession findet dann im Dom statt. Hinweise dazu gibt das Erzbistum München und Freising im Internet bekannt, dort findet sich auch eine Beschreibung des Prozessionswegs.

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Fronleichnamsprozession 2018 in München mit Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Kommentar zu Fronleichnam Mehr Mut zum Christsein

Am Feiertag Fronleichnam gehen wir mit farbenprächtigen Prozessionen nach draußen. Aber was ist an den anderen 364 Tagen im Jahr? Warum haben wir nicht mehr Mut, zu unserem Glauben zu stehen - das...

17.06.2019

© fotolia_Magdalena Kucova

Fronleichnam Darum beten Katholiken ein "Stück Brot" an

Es werden Fahnen geschwenkt, Blumenteppiche ausgebreitet und die schönsten Trachten angezogen – das alles zu Ehren einer "Oblate", einem Stück Brot. Das klingt schräg. Doch für Katholiken ist es viel...

25.04.2019

Jesus offenbarte sich in überirdisch strahlendem Lichtglanz,
© Kirsty Pargeter - stock.adobe.com

Unbekanntes Kirchenfest Was wird am Fest „Verklärung des Herrn“ gefeiert?

Am 6. August feiert die katholische Kirche „Verklärung des Herrn“. Ein Fest, das viele nicht kennen.

04.08.2018

Fronleichnam auf dem Marienplatz in München.
© Kiderle

Fronleichnam 2018 Kardinal Marx: Christen sollten das Leben selbstbewusst gestalten

Am Donnerstag nahmen mehr als 10.000 Menschen an der Fronleichnamsprozession in München teil. Kardinal Reinhard Marx predigte auf dem Marienplatz. Die Feier stand unter dem Leitwort "Mit Christus...

31.05.2018

Fronleichnamsprozession 2016 in München
© Kiderle

Festgottesdienst mit Kardinal Marx Fronleichnamsprozession zieht durch München

Es werden zehntausend Gläubige erwartet, die das Allerheiligste durch die Stadt begleiten. Das Ziel ist der Königsplatz.

28.05.2018

© Anwander

Ehrenamtliches Engagement 50 Jahre Himmelträger

Seit 1967 engagiert sich Franz Schmidtner bei der Fronleichnamsprozession in Garching an der Altz. Warum er auch mit 72 Jahren noch den Baldachin über dem Allerheiligsten trägt, lesen Sie hier.

22.07.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren