Hilfe für Krankenhäuser Desinfektionsmittel statt Likör

26.03.2020

Statt wohlschmeckenden Likören und Schnäpsen destillieren die Mönche im Kloster Ettal jetzt Desinfektionsmittel. Denn durch die Corona-Krise werden Engpässe befürchtet.

Bald gibt es erstmal nur noch Desinfektionsmittel aus dem Kloster Ettal © SMB/ Fleischmann

Ettal – In der Destillerie von Kloster Ettal sollen in Kürze statt Likören Desinfektionsmittel hergestellt werden. Darauf haben sich die Mönche darauf mit dem Kreisklinikum Garmisch-Partenkirchen verständigt, wo Engpässe befürchtet werden. Von der Produktion sollen auch andere Kliniken der Region profitieren. Die behördlichen Genehmigungen lägen vor.

Dem Bericht zufolge lagern im Kloster aktuell 8.000 Liter hochkonzentrierter Alkohol. Daraus ließen sich rund 9.000 Liter Desinfektionsmittel herstellen. Sobald alle noch fehlenden Bestandteile angeliefert seien, würden Elfriede Steinel von der Garmisch-Partenkirchener Klinikapotheke und der Ettaler Klosterdestillateur Frater Vitalis mit der Herstellung beginnen, wahrscheinlich noch in dieser Woche. Die keimtötende Flüssigkeit sei allerdings nur für Krankenhäuser bestimmt. Daher bäten die Benediktiner, von privaten Anfragen abzusehen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© SMB

Maria

Wir brauchen keine Angst vor neuen Situationen haben.

26.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Gelber Klosterlikör aus Ettal
© SMB/Fleischmann

Sommer-Cocktails aus dem Kloster Drei Rezepte für den perfekten Drink

Im Kloster gibt’s nur Bier? Falsch gedacht! Denn Cocktails können die Klöster ebenso. Aus Ettal haben wir Ihnen drei leckere Rezepte aus Klosterprodukten mitgebracht.

06.07.2018

Bienenvölker Der Ettaler Imker Frater Vitalis kämpft gegen das Bienensterben

Der Mönch hat 50 Jahre Berufserfahrung. Jedes Jahr probiert er neue Methoden aus, um seine Bienenstämme zu retten. Zum Beispiel mit Säure und Sauna

16.04.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren