Gruppe um Kardinal Müller veröffentlicht Schreiben Deutsche Bischöfe auf Distanz zu Verschwörungstheorien

09.05.2020

Verschiedene katholische Bischöfe sehen in den Corona-Maßnahmen den "Auftakt einer Weltregierung". Die Deutsche Bischofskonferenz geht zu dem Schreiben auf Abstand.

Eine Spielfigur hält ein Schild in der Hand auf dem "Covid 19" steht, es ist durchgestrichen. Weitere Spielfuguren stehten im Abstand dazu.
Distanz: Deutsche Bischöfe gehen auf Abstand zu dem Schreiben, das die Corona-Maßnahmen kritisiert. © stock.adobe.com

Bonn – Die katholischen Bischöfe in Deutschland gehen auf Distanz zu einer Gruppe um Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Erzbischof Carlo Maria Vigano und Kardinal Joseph Zen Ze-kiun. Diese hatten eine Warnung veröffentlicht, nach der die Corona-Pandemie genutzt werden solle, um eine "Weltregierung" zu schaffen, "die sich jeder Kontrolle entzieht".

"Die Deutsche Bischofskonferenz kommentiert grundsätzlich keine Aufrufe einzelner Bischöfe außerhalb Deutschlands" sagte der Konferenz-Vorsitzende, Bischof Georg Bätzing, am Samstagabend der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): "Allerdings füge ich hinzu, dass sich die Bewertung der Corona-Pandemie durch die Deutsche Bischofskonferenz grundlegend von dem gestern veröffentlichten Aufruf unterscheidet."

Unterschiedliche Bewertungen der Corona-Pandemie

In dem Aufruf kritisieren die Unterzeichner, die Pandemie werde als Vorwand genutzt, um "Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt" einzuschränken, einschließlich des Rechts auf Religionsfreiheit, freie Meinungsäußerung und Freizügigkeit. Die Schutzmaßnahmen dienten der "Kriminalisierung persönlicher und sozialer Beziehungen". So ernst der Kampf gegen Covid-19 sein möge, dürfe er nicht "als Vorwand zur Unterstützung unklarer Absichten supranationaler Einheiten dienen, die sehr starke politische und wirtschaftliche Interessen verfolgen".

Die deutschen Bischöfe hatten zur Corona-Pandemie unter anderem erklärt, dass die Einschränkungen - auch bei den Gottesdiensten - "vernünftig und verantwortungsvoll" gewesen seien und zugleich betont, man müsse die Beschränkungen auch "mit Verantwortung und Augenmaß" wieder lockern.

Generalvikar: Hat nichts mit Jesus Christus zu tun

Zuvor hatte der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, auf Facebook kommentiert, jeder, der diesen Aufruf unterzeichnet habe, entblöße sich selbst. Er sei "einfach nur fassungslos, was da im Namen von Kirche und Christentum verbreitet wird: Krude Verschwörungstheorien ohne Fakten und Belege, verbunden mit einer rechtspopulistischen Kampf-Rhetorik, die beängstigend klingt."

Es sei ungeheuerlich, wenn Anstrengungen zur Eindämmung einer Pandemie diskreditiert würden als "Vorwand", um eine "hasserfüllte technokratische Tyrannei" zu begründen, die die "christliche Zivilisation auslöschen" wolle, so Pfeffer weiter: "Dem muss widersprochen werden! Mit Jesus Christus, auf den sich die Unterzeichner berufen, haben derart wirre Thesen, die Ängste schüren, Schwarz-Weiß-Denken verfolgen, üble Feindbilder zeichnen und das Miteinander in unseren Gesellschaften vergiften, nichts zu tun." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Georg Bätzing
© Harald Oppitz/ Kna

Start in schwierigen Zeiten

Anfang März wurde der Limburger Bischof Georg Bätzing zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt. Langsam tritt er aus dem Schatten seines Vorgängers Marx.

09.06.2020

Rosenkranz auf Computertastatur
© Ananass - stock.adobe.com

Religionen in Deutschland beten gemeinsam gegen Corona-Pandemie

Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und Bahaitum - In einem Video verbinden sich Vertreter dieser Religionen zum Gebet. Die Idee kam von Papst Franziskus.

14.05.2020

Kardinal Ludwig Müller
© Imago

Kardinal Müller relativiert Vigano-Brief

Die Relativierungen bedeuten allerdings keine Rücknahme der Äußerungen. An seine Kritiker hat der ehemalige Bischof von Regensburg eine klare Botschaft.

14.05.2020

Desinfektionsmittel und Mundschutz
© Maridav - stock.adobe.com

Pfarreien sorgen für Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen

Seit 4. Mai sind wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt, allerdings unter strengen Auflagen. Damit beim ersten größeren Sonntagsgottesdienst alles klappt, bereiten sich viele Pfarreien im Erzbistum...

08.05.2020

Georg Bätzing
© imago images / ULMER Pressebildagentur

Bätzing: Corona-Krise könnte "Glücksfall der Geschichte" werden

Stehen wir nicht schon am Anfang einer neuen Kultur und Achtsamkeit? Diese Frage stelle der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, am Ostersonntag im Limbuger Dom.

12.04.2020

© Harald Oppitz/KNA

Bätzing: "Das gemeinsame Gebet suchen"

Die Deutsche Bischofskonferenz ruft alle Christen dazu auf, gemeinsam mit dem Papst in Zeiten der Corona-Pandemie zu beten.

24.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren