München am Mittag Die Adventspyramide

25.11.2020

Das "Paradeisl" ist die urbayerische Version des Adventskranzes. Sein spezielles Aussehen hat mit seiner besonderen Bedeutung zu tun.

Die Äpfel und der Name des Paradeisls stehen für die Erbsünde, die mit Jesu Geburt ein Ende nimmt.
Die Äpfel und der Name des Paradeisls stehen für die Erbsünde, die mit Jesu Geburt ein Ende nimmt. © imago stock&people

Wenn am Wochenende die erste Kerze auf dem Adventskranz angezündet wird, wird damit auch ein alter Brauch gepflegt. Die Tradition des Adventskranzes kommt aber eigentlich aus Norddeutschland. Im bayerischen und österreichischen Raum ist hingegen das sogenannte "Paradeisl" das ursprüngliche Adventssymbol. Brauchtumsexpertin Dorothea Steinbacher erklärt im Münchner Kirchenradio, wie das pyramidenartige Gebilde aus Äpfeln, Kerzen und Holzstücken gebaut wird und verrät, welche Bedeutung sich hinter der Walnuss im Zentrum verbirgt.

Ein weiteres deutliches Zeichen, dass es jetzt auf Weihnachten zugeht, kann jetzt auch am Münchner Marienplatz bestaunt werden. Dort wurde heute eine rund 22 Meter hohe Fichte, der diesjährige Weihnachtsbaum der Stadt, aufgestellt und das MKR war mit dabei.

Außerdem verrät Chefredakteurin Susanne Hornberger, worum es in der neuen Ausgabe der "Münchner Kirchenzeitung" geht.

 

 

München am Mittag mit Ivo Markota, 12-15 Uhr, auf DAB+ und im Webradio.  



Das könnte Sie auch interessieren

Kindheit und Prävention in Bibel und Theologie

Ein hilfreicher Blick in die Krippe.

 

18.12.2020

Kinder legen ihre Hände übereinander.
© oksix - stock.adobe.com

Kirchlicher Präventionsexperte fordert mehr Einsatz für Kinderrechte

Der Jesuitenpater und Präsident des Kinderschutzzentrums CCP an der päpstlichen Universität Gregoriana Hans Zollner fordert, dass Kinder eine Lobby haben sollen.

19.11.2020

Kinder haben keine Lobby

Pater Hans Zolllner ist mulmig zumute:

18.11.2020

In den Weihnachtspostämtern wird jede Zuschrift beantwortet.
© fotolia.com/tournee

Briefe an Christkind, Weihnachtsmann und Nikolaus

Hunderttausende Briefe werden alleine in Deutschland jedes Jahr zur Weihnachtszeit an Christkind und Weihnachtsmann geschickt. In den Weihnachtspostämtern wird jede Zuschrift beantwortet.

18.11.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren