Der Ursprung des Bieres Die "älteste Brauerei der Welt" ist in Freising

30.06.2021

Früher haben sich die Mönche selbstversorgt, heute ist daraus ein Weltunternehmen geworden: die Brauerei Weihenstephan. Der Legende nach ist das dem Heiligen Korbinian zu verdanken.

Herzstück der Brauerei ist der Turm, in dem sich unten das Sudhaus und oben die Malzsilos befinden.
Herzstück der Brauerei ist der Turm, in dem sich unten das Sudhaus und oben die Malzsilos befinden. © IMAGO / CHROMORANGE

Freising – Man muss schon genau hinschauen, um zwischen den Büschen und Sträuchern die kleine Treppe zu finden, die auf der Südseite vom Plateau des Weihenstephaner Bergs hinunterführt. Wer den Weg kennt, der findet am Ende die Überreste einer Kapelle, die einmal eines der prachtvollsten Gebäude Bayerns gewesen sein muss. 15.000 Gulden hatte das von den Gebrüdern Asam gestaltete Gotteshaus gekostet, als es 1720 fertig gestellt wurde. Vom Prunk der Korbinianskapelle blieb nach Säkularisation jedoch nur eine kleine Ziegelwand. Sie verhindert heute, dass der Hang nicht den Ort unter sich begräbt, über dem die Kapelle einst errichtet wurde und der als der Ursprung des Klosters und der dortigen Brauerei gilt: Die Korbiniansquelle. Der Heilige soll sie der Sage nach selbst mit einem Stoß seines Stabes in den Felsen erweckt haben, als er im achten Jahrhundert eine Trinkwasserversorgung für sich und zwölf Mitbrüder suchte. Damit hat er der Legende nach die Grundlage für die Weihenstephaner Brauerei gelegt.

Fälschung liegt nicht ganz falsch

Ganz so genau sollte man es mit dem Mythos aber nicht nehmen, sagt Brauingenieur Matthias Ebner. Schon damals hat es wohl mehrere Quellen am Berg gegeben. „Eine allein hätte es nie hergegeben, das ganze Kloster, das damals ja vor allem eine Landwirtschaft mit Vieh war, zu versorgen.“ Auch an den der Quelle nachgesagten wundersamen Heilkräften hat der 37-Jährige seine Zweifel. Legenden ranken sich aber nicht nur um das Wasser, sondern auch um die Geschichte der Brauerei. Im hauseigenen Museum direkt neben dem Sudhaus wird die Historie rekonstruiert. 725 nach Christus gründet demnach der Heilige Korbinian das Benediktinerkloster, das in den Jahren danach von einer Katastrophe in die nächste geriet. Erst zerstörten Ungarn die Abtei, später brannte das Kloster viermal ab, wurde von drei Pestepidemien und einem Erdbeben heimgesucht, und geriet zwischen die Fronten mehrerer Kriege – hielt aber stand. Erst im Jahr 1803 beendete die Säkularisation die tausendjährige Klostertradition in Weihenstephan. Die Brauerei blieb jedoch bestehen und ging in staatliche Hand über, wo sie bis heute blieb.

Regionale Zutaten werden verwendet

Während sich die Klosterhistorie also sehr genau zurückverfolgen lässt, liegen die Anfänge der Brauerei im Dunkeln. Die Urkunde, nach der Weihenstephan im Jahr 1040 das Brau- und Schankrecht verliehen und damit die Brauerei begründet wurde, gilt heute als Fälschung. Dennoch gibt das Unternehmen dieses Jahr als offizielles Gründungsdatum an und leitet daraus den Anspruch, ab die „Älteste Brauerei der Welt“ zu sein. Unabhängig von der Echtheit des besagten Dokuments gilt aber als sicher, dass schon gegen Ende des ersten Jahrtausends Hopfen am „Nährberg“ angebaut wurde. Das lasse das Bestehen eines Brauereibetriebes dort plausibel erscheinen, sagt Ebner. „Was hätte man auch sonst mit dem Hopfen anfangen sollen?“

Aus dem Selbstversorgungsbetrieb der Mönche von einst ist heute ein Weltunternehmen geworden: Rund 50 Millionen Liter Bier werden im Jahr produziert, das Sortiment umfasst 15 Sorten, exportiert wird in mehr als 50 Länder weltweit. Gerade die Weißbiere erfreuen sich internationale großer Beliebtheit und machen etwa dreiviertel des Umsatzes aus. Geblieben ist bis heute die Verwendung regionaler Zutaten: Das Malz kommt aus bayerischen Mälzereien, der Hopfen aus der Hallertau und das Wasser von den Freisinger Stadtwerken. „Bayerische Zutaten sind uns einfach extrem wichtig“, betont Ebner, immerhin sei man bayerische Staatsbrauerei.

Vom historischen Urspung zu einer modernen Brauerei

Seinem historischen Erbe und dem legendären Gründer der Brauerei hat Weihenstephan ein flüssiges Denkmal gewidmet: Den dunklen Korbinian-Doppelbock. Früher ein Schmankerl, das nur zu bestimmten Anlässen gebraut wurde, inzwischen gibt den „Korbinian“ aber das ganze Jahr über – Amerika sei Dank. „In den USA wird er so stark nachgefragt, dass wir ihn inzwischen ganzjährig produzieren“, erklärt Ebner. Auch das wäre ohne die Fortschritte in der Brautechnologie früher nicht möglich gewesen. Eine historische Brauerei zu sein, bedeute nun mal nicht, dass man auch historisch arbeiten müsse, betont Ebner. Dass nach mehr als tausend Jahren von der Braukunst von einst nicht mehr viel übrig ist, findet der Brauingenieur auch alles andere als dramatisch: „Ich bin froh, dass unsere Produkte heutzutage nichts mehr mit den Bieren von vor 1.000 Jahren zu tun haben – das würde nämlich niemandem mehr schmecken.“

 

 

Der Autor
Korbinian Bauer
Radioredakteur
k.bauer@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Seit 1968 gibt es die Special Olympics für Sportler mit geistiger Behinderung.
© IMAGO / Plusphoto

Special Olympics-Vorbereitung während Corona

Beim KJSW leben verschiedene Sportlerinnen und Sportler, die an den Special Olympics teilgenommen und sogar Medaillen gewonnen haben.

30.07.2021

Die Freiwilligen-Zentren der Caritas helfen sowohl Menschen, die ein Ehrenamt suchen, als auch Organisationen, die auf der Suche nach Freiwilligen sind.
© IMAGO / Addictive Stock

Die Ehrenamtsvermittler

Die Freiwilligen-Zentren der Caritas bringen Menschen auf der Suche nach einem Ehrenamt und karitative Organisationen zusammen.

16.07.2021

Eingespieltes Team: Reittherapeutin Helga Engelhardt-Schott, Luna auf Gony und Carolin (v.l.)
© KJF/Böck

Hoch zu Ross

Auf dem Fendsbacher Hof lernen Kinder mit geistigen Behinderungen das Reiten und trainieren ihre physischen und psychischen Fähigkeiten.

02.07.2021

Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München
© IMAGO / Michael Westermann

Barmherzige Schwestern planen Stiftung für ihre Einrichtungen

Von Krankenpflege bis Mineralwasser - den Barmherzigen Schwestern gehören verschiedene Einrichtungen in Bayern. Um Verantwortung für die zahlreichen weltlichen Mitarbeiter zu übernehmen, sollen diese...

01.07.2021

© SMB/Bauer

Dem Heiligen gewidmet: der "Korbiniansbock"

In „München am Mittag" berichten wir über ein Getränk, das aus der ältesten Brauerei der Welt in Weihenstephan kommt: einen dunklen Doppelbock, der den Bistumspatron im Namen trägt.

24.06.2021

© IMAGO / All Canada Photos

Freising – vom Mittelpunkt zur „kleinen Schwester“

In der Sendung sprechen wir auch über die neue Ausgabe der Münchner Kirchenzeitung. Thema darin: die alte Bistumsstadt Freising.

23.06.2021

Sängerin mit Zither im Studio

Erzengel Raphael rettet die Biergartenkultur

... und Luzifer schürt Neid auf Geimpfte.

06.06.2021

© Kiderle

Biersommelier erklärt Besonderheiten des Starkbiers

Um den Josefitag am 19. März beginnt die Starkbierzeit. Biersommelier Luis Sailer weiß, warum wir das süffige Bier Mönchen zu verdanken haben und wie viel Stammwürze gutes Starkbier braucht.

13.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren