Kampf gegen Wohnungsnot Die Caritas-Herbstsammlung 2018 steht an

22.09.2018

Mit dem Geld wird Menschen in schwierigen Lebenssituationen geholfen. Zum Beispiel bei Wohnungsnot.

Die Caritas sammelt Gelf für Hilfsbedürftige.
Die Caritas sammelt Gelf für Hilfsbedürftige. © lemontreeimages - stock.adobe.com

München – Caritas-Jugendwohnheim, was kann ich für Sie tun?“, meldet sich eine freundlich-zurückhaltende Frauenstimme. Laura (alle Namen von der Redaktion geändert) hilft ab und zu an der Pforte und am Telefon ihres Wohnheimes aus. Sie ist Anfang 20. Vor einigen Jahren kam sie mutterseelenallein nach München. „Damals bin ich geflohen!“, sagt sie leise. Aufgrund äußerst belastender Verhältnisse musste sie ihr Elternhaus verlassen und erhält keinerlei Unterstützung seitens ihrer Familie. Die junge Frau war verzweifelt auf Wohnungssuche und träumte davon, Erzieherin zu werden. Die Mieten in der Großstadt waren aber schon damals unerschwinglich. Lauras Traum schien unerreichbar. Doch dann fand sie ein kleines Zimmer im Caritas-Wohnheim. „Hier bin ich zu Hause!“, sagt sie lächelnd. „Niemand ist hier alleine. Ich lebe mit anderen jungen Menschen zusammen. Die Mitarbeiter haben mir beim BAföG-Antrag geholfen und sind für uns da, wenn es jemandem mal nicht so gut geht. Ich lebe längst nicht mehr so zurückgezogen wie früher.“ Mit ihrem Nebenjob an der Pforte kann sie sich ein bisschen Geld dazuverdienen. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin will Laura Sozialpädagogik studieren und vielleicht später mit Jugendlichen arbeiten.

Zweifache Mutter hat keine Mietsorgen mehr

Auch Sabine Weber fand durch die Caritas nachhaltige Hilfe: Fröhliches Kinderlachen tönt aus den geöffneten Fenstern ihrer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Ihre siebenjährigen Zwillinge spielen vergnügt im hellen Wohnzimmer. Noch vor kurzem wusste die junge Mutter nicht, wie sie nach der Trennung von ihrem gewalttätigen Mann die Miete bezahlen oder sich und ihre Kinder ernähren sollte. Ihr Gehalt reichte nicht aus. Ihr Mann verweigerte den Unterhalt. Dann unterstützte die Caritas die Alleinerziehende beim Ausfüllen von Sozialanträgen. Dank einer Einzelfallhilfe, die die Caritas aus Spenden ermöglicht, konnte Sabine Weber ihren Mietrückstand begleichen und ihr Zuhause für sich und ihre Kinder erhalten.

Caritassammlung

Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, sammelt die Caritas Spenden an den Haustüren und auf den Straßen. In den Regionen oder Straßenzügen, für die sich nicht genügend freiwilligen Sammlerinnen oder Sammler mehr finden, werden vielfach Spendenbriefe der Pfarrei eingeworfen. Die Spendengelder der Caritassammlung kommen zu 60% der Caritas in der Region und zu 40% der Pfarrgemeinde vor Ort zugute. (Caritasverband des Erzbistums München und Freising)

Günther Schneider verlor mit 58 seine Arbeit. Aus gesundheitlichen Gründen fand der ehemalige Bauarbeiter keine neue Stelle. Er lebte mit seiner Frau sehr bescheiden in einer Mietwohnung. Dann erkrankte seine Frau und erlag nach einigen Jahren ihrem Krebsleiden. „Das war das Schlimmste in meinem Leben!“, erinnert sich der Witwer. Zur persönlichen Trauer kamen Existenzsorgen. Jetzt war die Wohnung zu groß und zu teuer für ihn. Durch die hohe Miete und seine kleine Rente blieb ihm weniger als das Sozialhilfeniveau zum Leben. Trotzdem fiel ihm der Gedanke, seine Wohnung aufzugeben, schwer. Die Caritas unterstützte ihn dabei, eine städtische Sozialwohnung zu finden, und organisierte den Umzug. Mittlerweile fühlt sich Schneider in seinem neuen Zuhause wohl. Durch den Umzug konnte er auch seine finanzielle Situation verbessern – er lebt nun nicht mehr unter dem Sozialhilfeniveau. „Jetzt kann ich mir auch mal leisten, einen Kaffee trinken zu gehen!“, erzählt der ältere Herr.

Schutz in der kalten Jahreszeit

Drei Beispiele, die verdeutlichen, wie die Caritas im Kampf gegen die Wohnungsnot hilft. Die Beratungsstellen und Einrichtungen sind die ersten Anlaufstellen für Hilfesuchende. Dort erhalten sie Unterstützung bei Anträgen auf Wohngeld, auf Sozialleistungen oder auf Zuteilung einer Sozialwohnung. Caritas-Unterkünfte schützen Wohnungslose in der kalten Jahreszeit. Sie bieten warme Mahlzeiten und Möglichkeiten zum Duschen an. Zudem begleitet die Caritas junge Menschen beim Start in ein eigenständiges Leben. Das alles ist möglich, durch die Unterstützung aus den Pfarrgemeinden. Menschen wie Laura, Sabine Weber und Günther Schneider erleben dadurch, dass sie mit ihren Problemen nicht allein sind. (merf/vart)

Der Auftaktgottesdienst zur Caritas- Herbstsammlung 2018 findet am Sonntag, 23. September, um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche Christkönig (Karlsbader Straße 1 )in Waldkraiburg statt. Zelebriert wird er von Caritaspräses Augustinus Bauer und Pater Bernhard Stiegler, dem Leiter der katholischen Pfarrverbände Waldkraiburg und Aschau. Der Zeitraum für die Kirchenkollekte, Haus-, Straßen- und Briefsammlung in der Erzdiözese München und Freising ist von Sonntag, 23. September, bis Sonntag, 30. September.


Das könnte Sie auch interessieren

© Caritas

Total Sozial Caritas fordert von Parteien mehr soziale Verantwortung

Am 14. Oktober ist Landtagswahl in Bayern. Das nehmen die Sozialverbände im Erzbistum zum Anlass, um Forderungen an die Parteien zu formulieren. Im Mittelpunkt stehen Integration, Bekämpfung von Armut...

14.09.2018

Caritas-Direktor Georg Falterbaum
© Thomas Klinger / Caritas München

EuGH-Urteil zum kirchlichen Arbeitsrecht Caritas betrachtet jeden Einzelfall

Die Kündigung eines wieder verheirateten katholischen Chefarztes kann Diskriminierung sein, befand das EuGH. Caritasdirektor Georg Falterbaum sind dabei zwei Aspekte wichtig.

13.09.2018

Über 9.000 Menschen in München sind wohnungslos.
© Srdjan - stock.adobe.com

Caritas zur Landtagswahl Das Soziale in den Fokus nehmen

Am 14. Oktober ist Landtagswahl. Caritas-Direktor Georg Falterbaum fordert die Parteien auf, im Wahlkampf die sozialen Themen wie Armut, Obdachlosigkeit und Integration zu betonen.

11.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren