Social Media Die Familie in Zeiten von Instagram

27.04.2019

Zur Erstkommunion gibt es wieder Massen an Fotos in den sozialen Medien. Die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz erklärt im Interview, dass das nicht immer gut ist und es auch Alternativen gibt.

Besonders Mütter spüren den Druck, ihre Familie zu präsentieren.
Besonders Mütter spüren den Druck, ihre Familie zu präsentieren. © Adobe Stock/ lev dolgachov

Bonn – Hochzeit, erster Schultag, Kommunion: Der Gestaltung von besonderen Anlässen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Familien geraten dadurch unter Druck, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Bianca Kellner-Zotz - zumal wenn auch jedes Alltagsereignis fotografiert und online präsentiert wird. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) erklärt die Autorin, warum viele Menschen sich diesem Druck kaum entziehen können - und wie eine Alternative aussehen könnte.

Frau Kellner-Zotz, Ihr Buch heißt "Das Aufmerksamkeitsregime". Was ist das? Kellner-Zotz: Die Grundidee ist, dass die Massenmedien eine eigene Logik verfolgen, die auf Aufmerksamkeitsmaximierung ausgerichtet ist. Was erscheint im Fernsehen? Das, was besonders auffällig ist, skandalös, mit glamourösen Personen verbunden. Diese Logik ist in viele andere gesellschaftliche Bereiche hineindiffundiert. Wir alle sind diesem Regime unterworfen, wenn wir wollen, dass unser Leben in der Öffentlichkeit stattfindet.

Warum wollen wir das überhaupt? Kellner-Zotz: Weil uns die Medien gelehrt haben, dass Aufmerksamkeit etwas Wertvolles ist. Viele Kinder wollen heute nicht mehr Schreiner oder Krankenschwester werden, sondern YouTube-Star. Mediale Aufmerksamkeit ist eine Form der Belohnung, die wir frei Haus geliefert bekommen, etwa über Dienste wie WhatsApp. Ständig wird ein neues Bild von einer tollen Unternehmung am Wochenende gepostet, ein neuer Sinnspruch. Der Durchschnittsmensch wünscht sich, dass andere ihn als aktiv, modern und außergewöhnlich wahrnehmen. Diese Sehnsucht ist nicht neu, hat aber durch die Folie der Medien eine neue Qualität bekommen. Entscheidende Motoren waren die Einführung des Privatrundfunks in den 1980er Jahren und der Siegeszug des Internets.

Kann sich der Einzelne diesem "Regime" entziehen? Kellner-Zotz: Das wird schwieriger. Wenn Sie nicht im Elternchat sind, werden Sie schräg angesehen: Die ist wohl von gestern, die kapiert wohl nicht, wie wichtig das ist. Viele sind sich nicht darüber im Klaren, wie sehr sie das stresst und wie viel Zeit sie damit verplempern. Und die meisten wollen nichts verpassen, zumal etwas, das wichtig für ihr Kind sein könnte.

Motto-Hochzeiten und groß gefeierte erste Schultage scheinen in dieselbe Kategorie zu gehören. Kellner-Zotz: Warum finden wir eine Motto-Hochzeit schöner als eine im Gasthof um die Ecke? Weil wir gelernt haben, dass ein Narrativ eine bestimmte Aufmerksamkeit bringt. Auch die Kommunion braucht heute ein Motto, zu dem die Fürbitten und die Lieder passen müssen. Früher saßen die Kommunionkinder in der Bank mit dem Rücken zur Gemeinde. Heute werden sie um den Altar drapiert, damit ein hübsches Fotomotiv entsteht. Wir müssen für uns und die die anderen dokumentieren, wie glücklich wir sind. Dazu gehören die Fotomotive: Wenn ich den anderen keine Fotos zeigen kann, ist etwas schiefgelaufen.

Dabei machen ständige Vergleiche nicht unbedingt glücklich. Kellner-Zotz: Diese Erkenntnis geht ein wenig unter. Viele Studien belegen, dass Menschen, die viel auf Sozialen Netzwerken unterwegs sind, unglücklicher sind: "Jetzt sind die Nachbarn schon wieder nach Thailand geflogen, die Kollegin hat eine tolle Torte für ihre Tochter gebacken - und ich kriege das alles nicht hin." Diese Art des Vergleichs ist toxisch.

Welche Gruppen stehen besonders unter Druck? Kellner-Zotz: In meiner Studie komme ich zu dem Schluss, dass im System Familie in erster Linie die Mütter anfällig dafür sind. Sie sollen alles machen: arbeiten, Kinder kriegen, sich in der Kita und im Verein engagieren. Wertschätzung erhalten aber diejenigen, die eine große Karriere machen. Ein Foto der tollen Geburtstagstorte wirkt da wie ein Ventil.

Woher kommt dieser Mangel an Wertschätzung? Kellner-Zotz: Unsere Gesellschaft honoriert sichtbare Leistung und Aktivität. Wer nicht ständig beschäftigt ist - und hier zählen vor allem ein angesehener Beruf und tolle Freizeitbeschäftigungen - der bekommt keine Anerkennung. Das zeigen die gesellschaftlichen Rollenbilder, wie sie etwa in der Werbung verbreitet werden, sehr schön: Die Frauen in den Clips sind schlank und gepflegt. Sie haben einen Job und schmeißen lächelnd den Haushalt. Und natürlich kochen sie ihren Kindern gesundes Essen. Diesen Idealbildern kann niemand gerecht werden, aber die Frauen versuchen es und reiben sich dabei auf. Viele Menschen suchen Orientierung und das Gefühl, dass es etwas Schönes, Gutes, Bedeutsames gibt.

Liegt in dieser Suche eine Chance für die Kirchen? Kellner-Zotz: Durchaus - und es spricht nichts dagegen, das in schöne Geschichten zu verpacken. Schon die Bibel enthält viele gute Geschichten. Aber man muss aufhören, Aufmerksamkeit auf eine Art erzeugen zu wollen, die andere viel besser beherrschen. Ein Fernsehsender oder ein Freizeitpark mit professioneller PR-Abteilung wird immer ein hipperes Event planen als die Kirche. Mottos oder Give-Aways holen die Menschen nicht in die Kirche, sondern das Gemeinschaftserlebnis beim Singen oder beim Vaterunser. Und weil die Religion Antworten geben kann.

Rechnen Sie mit einem Umdenken? Kellner-Zotz: Da bin ich sehr skeptisch. Eher gibt es immer öfter neue Hypes. Kindergeburtstage im Indoor-Spielplatz oder auf dem Pferdehof sind schon Standard. Was in Deutschland gerade erst ankommt, sind sogenannte Baby-Shower-Partys, wenn die Frau schwanger ist. Generell nimmt die Eventisierung zu.

Das heißt? Kellner-Zotz: Wir verlieren den Blick für das Wesentliche, rasen von Höhepunkt zu Höhepunkt, lassen uns ständig von Reizen überfluten. Natürlich muss man das Rad auch nicht komplett zurückdrehen: Es ist ja beispielsweise schön, der weitentfernten Oma ein Bild vom Baby zu schicken. Aber ich kann nicht nachvollziehen, wofür ein Post von der selbst gebastelten Schultüte auf Facebook gut ist. Außer, um die Mutterliebe für alle anderen zu visualisieren.

Womit wir wieder bei den Müttern und ihren Familien wären. Was raten Sie denen? Kellner-Zotz: Für das Gefühl, eine Familie zu sein, braucht es keinen Motto-Geburtstag und kein Kinderhotel. Was Familie ausmacht, ist gemeinsame Zeit. Die ist sehr gut investiert, wenn man am Sonntag in die Kirche geht, gemeinsam isst, etwas spielt - und mal nicht in den Wildpark, den Freizeitpark oder ins Schwimmbad geht. Ein Vorsatz könnte also lauten: Wir bleiben einfach mal zu Hause. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Treuer Zuschauer einer Kultserie: Pfarrer Herbert Aneder.
© Moser/Bauer/SMB

Lindenstraße im Pfarrhaus

Von den 1758 Lindenstraße-Folgen hat er rund 1500 gesehen, schätzt Herbert Aneder. Der Priester hat durch die Serie auch viel für die Seelsorge gelernt.

26.03.2020

© Nomad_Soul -stock.adobe.com

Essstörungen Im Clinch mit dem eigenen Körper

Wenn der Kopf nur noch um Idealbild des Körpers kreist und das ganze Leben daran ausgerichtet wird, liegt eine ernstzunehmende Störung vor, eine Ess-störung. Über 20 Prozent der deutschen Jugendlichen...

15.10.2019

Eheringe symbolisieren die Liebe des Paares.
© graja - stock.adobe.com

Segnung im Liebfrauendom Den Hochzeitstag besonders feiern

Steht in diesem Jahr ein besonderer Hochzeitstag bei Ihnen an? Dann jetzt zum Fest der Ehejubilare in München anmelden.

05.06.2019

© imago/Friedrich Stark

#Jugendraum Digitalisierung in der Kirche

Das große Thema unserer Tage heißt „Digitalisierung“. Dank Smartphone und Tablet sind wir ständig online und bekommen jederzeit News, Infos und Bilder. Egal ob Facebook, Instagram, Snapchat oder...

15.02.2019

Teilnehmen am Leben anderer, das lässt sich gut mit Hilfe der Sozialen Medien bewerkstelligen.
© Fotolia.com

Sterben auf Facebook Wenn aus Followern Freunde werden

Schwerkranke Menschen, die andere an ihrem Schicksal teilhaben lassen, sind mittlerweile in den Sozialen Medien keine Seltenheit mehr. Warum insbesondere jüngere Menschen diesen zum Teil recht intimen...

18.11.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren