Sportinternat mit christlicher Prägung Die Kaderschmiede für Olympia

12.02.2018

Im Berchtesgadener Land liegen auf 1200 Metern die Christophorusschulen. Maria Höfl Riesch, Andreas Wellinger, Viktoria Rebensburg – sie alle waren hier Schüler. Auch die Ski-Crosserin Celia Funkler besucht das Sportinternat und nimmt an den Olympischen Spielen in Pyeongchang teil.

Sport mit Action: Ski-Cross.
Sport mit Action: Ski-Cross. © CJD Berchtesgadner Land

Berchtsgaden/Pyeongchang – Viel Freizeit hat die 19-jährige Celia Funkler aktuell nicht. Das liegt nicht etwa daran, dass sie dieses Jahr ihr Abitur schreiben möchte. Der eigentliche Grund liegt über 8.000 Kilometer Luftlinie von ihrer Schule in Berchtesgaden entfernt. Die junge Frau ist professionelle Ski-Crosserin und auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Pyeongchang. „Ein bisschen nervös bin ich schon“, sagt sie, „aber es ist auf jeden Fall eine positive Aufregung.“ Celia Funkler ist Schülerin im Sportinternat der Christophorusschulen im Berchtesgadener Land. Sie wird bei den Ski-Cross-Wettkämpfen am Donnerstag in Pyeongchang an den Start gehen.

Ski-Cross – eine raue Sportart

Dafür hat sie zuletzt im Trainingslager im Allgäu hart zu trainiert, denn Ski-Cross ist keine leichte Disziplin. „Wir fahren einen Kurs, auf dem Rampen, Kurven und Schanzen aus Schnee aufgebaut sind. Das Ganze funktioniert mit einem K.O.-System. Das heißt, wenn ich als erster oder zweiter ins Ziel komme, bin ich eine Runde weiter“, sagt Celia Funkler. Actionlastig ist Ski-Cross allemal: „Natürlich passieren da auch mal Stürze und das kann dann schon recht spektakulär aussehen.“

Elitesport seit vier Jahrzenten

Seit mehr als 40 Jahren betreibt das Christliche Jugendwerk Deutschlands die Kaderschmiede des Deutschen Wintersports. Maria Höfl Riesch, Andreas Wellinger, Viktoria Rebensburg – sie alle waren Schüler am Sportinternat in Berchtesgaden. Schuldirektor Christian Scholz ist sichtlich stolz, Sportkoordinator dieser Schule zu sein: „27 ehemalige Schüler und eine aktuelle Schülerin – Celia Funkler – vertreten unsere Institution in Pyeongchang. Es sind eigentlich genau die Wintersportler, die in aller Munde sind.“

Ski-Crosserin Celia Funkler tritt bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang an. © Ski-Crosserin Celia Funkler tritt bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang an.

Christliche Prägung und sportliche Höchstleistung

Wie das Christliche und der Elitesport zusammenpassen, lasse sich einfach erklären, sagt Scholz: „Wir vermitteln den Sportlern ein Wertesystem, das ganz klar christlich geprägt ist. Denn unsere Schule dient ja nicht nur der sportlichen Fortschritte, sondern auch der persönlichen Charakterentwicklung – und die basiert auf christlichen Werten.“

Die Mischung macht’s

Rund 1000 Kinder und Jugendliche besuchen die Schulen aktuell. Alle diese Kinder sind aber keineswegs durchgehend Leistungssportler. Denn viele kranke Kinder kommen aus ganz Deutschland in die Berchtesgadener Alpen. Das Schulzentrum verfügt neben dem Sportlerinternat über ein Asthmazentrum, ein Diabetszentrum und ein Adipositaszentrum. Insgesamt bieten die Christophorusschulen so ziemlich jeden in Bayern gängigen Schultyp an, von der Grundschule bis zum Gymnasium.

Ein Miteinander von Elitesportlern und hilfsbedürftigen Kindern im Berchtesgadener Land – vielleicht genau deswegen ein Garant dafür, warum auch zukünftig die Olympia-Medaillen des Deutschen Wintersports ihren Ursprung auf 1200 Metern haben.


Das könnte Sie auch interessieren

Das fertige Baumwollbrot
© Renoth

Berchtesgadener Land Baumwollbrot zum Josefitag

Ein seltener Brauch zum Josefitag steht seit vergangenem Jahr im Berchtesgadener Land wieder hoch im Kurs: das Backen eines „Baumwollbrots“. Wie das geht, lesen Sie hier.

17.03.2018

Olympia-Fans in Pyeongchang, Südkorea
© imago/ZUMA Press

Olympische Winterspiele in Südkorea Fairness als höchste Priorität im Sport

Der katholische Olympiapfarrer Jürgen Hünten begleitet die deutschen Sportler in Pyeongchang. Was der Geistliche über den olympischen Teamgeist denkt, lesen Sie hier.

09.02.2018

© imago/GEPA pictures

Glaube im Alltag Ist das Bekreuzigen ein Aberglaube?

Der polnische Skispringer Dawid Kubacki bekreuzigt sich vor jedem Sprung. Ein Stadionsprecher bezeichnete das als "Aberglauben". Pfarrer Stephan Fischbacher hingegen findet solche Rituale sinnvoll.

03.03.2017

© Fotolia

DJK-Sportverband ausgezeichnet Laufen und Kicken mit Flüchtlingen

Der DJK München und Freising hat für die Integration von Flüchtlingen den „You´re Welcome“-Preis bekommen.

10.02.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren