missio bittet um Spenden Die Kollekte für Akrika

02.01.2020

Am 6. Januar wird in den bayerischen Diözesen Geld für Hilfsprojekte in Afrika gesammelt. Dieses Jahr steht speziell die Arbeit einheimischer Ordensfrauen in Ghana im Mittelpunkt.

Kinder im Unterricht in einer Schule in Ghana.
Kinder im Unterricht in einer Schule in Ghana. © imago images / Friedrich Stark

München – Unter dem Motto "Damit sie das Leben haben!" steht der Afrikatag 2020 des internationalen katholischen Missionswerk missio München. Am 6. Januar werden in den bayerischen Diözesen und am 12. Januar im Bistum Speyer Spenden für Hilfsprojekte in Afrika gesammelt. Im Blickpunkt ist dieses Jahr speziell die Arbeit einheimischer Ordensfrauen in Ghana.

Der westafrikanische Staat ist laut Mitteilung demokratisch weitgehend gefestigt. Dennoch gebe es dort überall Armut und Unterentwicklung. Umso bedeutender sei die Arbeit von Ordensleuten, Priestern und Katechisten, die in Ausbildung und Seelsorge unersetzlich seien. Die Kollekte am Afrikatag unterstütze die Ausbildung von Frauen wie Schwester Irene aus Aiyinasi im Südwesten Ghanas. Sie sei eine Managerin, die die Grundschule leite, eine Lehrerin, die ihre Schützlinge in eine bessere Zukunft führen wolle und zudem eine Sozialarbeiterin, die ein großes Herz für die Nöte ihrer Mitmenschen habe.

Ordensfrauen sind Lichter der Hoffnung

"Die Ordensfrauen in Ghana teilen den Alltag der Menschen und öffnen Türen, die anderen oft verschlossen bleiben", sagt missio-Präsident Wolfgang Huber. Sie seien Lichter der Hoffnung, wo das Leben der Menschen wenig zähle. Doch häufig fehlten den Schwesterngemeinschaften, die über keinerlei internationale Beziehungen verfügten, die finanziellen Mittel, um ihren Nachwuchs für diese Aufgaben zu schulen. Mit der diesjährigen Kollekte solle deshalb nachhaltig eine ganzheitliche Entwicklung gefördert werden.

Die älteste gesamtkirchliche Kollekte der Welt

Der Afrikatag wurde 1891 von Papst Leo XIII. eingeführt und ist nach Angaben von missio München die älteste gesamtkirchliche Kollekte der Welt. Sie wurde ins Leben gerufen, um Spenden für den Kampf gegen die Sklaverei zu sammeln. Heute stehe die Sammlung für Hilfe zur Selbsthilfe. Der Afrikatag wird traditionell rund um den 6. Januar gefeiert, da der Besuch der Sterndeuter im Stall mit dem afrikanischen Kontinent in Verbindung gebracht wird. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Verkleidete Menschen bei einem Faschingsumzug.
© Kotarl - stock.adobe.com

Secondhand-Faschingsmärkte in Bayern Mit dem passendem Kostüm Entwicklungsprojekte unterstützen

Ob Clown, Hexe oder Cowboy - bei den Secondhand-Faschingsmärkten der kirchlichen Hilfsorganisation "aktion hoffnung" finden Sie das passende Kostüm. Auch im Erzbistum München und Freising können Sie...

02.01.2020

© Kiderle

Start für die Sternsinger Für den Frieden im Libanon und weltweit

Feierliche Eröffnung der 62. Sternsingeraktion im Erzbistum München und Freising

30.12.2019

© SMB

Claus-Peter Reisch Leben retten ist Christenpflicht

Mehr als 1000 Menschen haben der Kapitän der "Lifeline" und seine Crew vor dem sicheren Ertrinken bewahrt. Dafür stand der gebürtige Münchner in Malta vor Gericht......

02.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren