Missbrauchsstudie vorab in den Medien Die Krise ist auch eine Chance

19.09.2018

Betroffenheit in der katholischen Kirche, mahnende Worte aus der Gesellschaft: In der vergangenen Woche sind erste Details aus der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz bekannt geworden. Christian Moser sieht darin auch eine Chance.

1.670 Kleriker haben sich an 3.677 Kindern vergangen
1.670 Kleriker haben sich an 3.677 Kindern vergangen © takasu - stock.adobe.com

München - Die Zahlen, die bisher bekanntgeworden sind, sind schrecklich: 1.670 Kleriker haben sich an 3.677 Kindern vergangen. Das sind nur die bekannten Fälle: Die Dunkelziffer dürfte weit größer sein. Die beauftragten Wissenschaftler untersuchten den Zeitraum von 1946 bis 2014. Allerdings auch danach dürfte es zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche gekommen sein.

Dass am Mittwoch vergangener Woche plötzlich Teile der Studie vom Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ veröffentlicht wurden, war sicherlich ein böses Erwachen für die deutschen Bischöfe. Doch eigentlich ist es auch eine Chance: Denn bei ihrer Vollversammlung können sie sich, ja dürfen sie sich nicht mehr darauf ausruhen, dass sie die Zahlen und Fakten präsentieren. Diese Arbeit hat ihnen das Nachrichtenmagazin bereits abgenommen! Sie können jetzt punkten, indem sie konkrete Vorschläge zur Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch präsentieren. Das Erzbistum München und Freising hat da eine Art Vorreiterrolle übernommen. Nicht nur, dass bereits 2010 eine eigene Studie zum Thema Missbrauch im Erzbistum erarbeitet worden ist. Alle Seelsorger müssen eine eigene Online-Schulung durchlaufen. Damit soll sexueller Missbrauch verhindert werden und die Seelsorger auch für mögliche Verdachtsfälle sensibilisiert werden. Nötige und wichtige Schritte.

Vertrauen zurückgewinnen

Doch für die Opfer entscheidender: Wie geht Kirche mit ihnen und ihren Nöten um? Werden Fälle von sexuellem Missbrauch weiter lieber unter der Decke gehalten, in der Hoffnung, dass Betroffene schweigen und damit dem Ansehen der Institution nicht schaden? Oder gehen die Kirchenoberen in die Offensive? Bieten den Opfern psychologische und finanzielle Hilfen an, gehen auf sie offen zu. In diesen Kontext gehört natürlich auch der Umgang mit den Tätern. Es muss einen Beschluss geben, dass bei Verdachtsfällen die Seelsorger sofort aus dem Dienst genommen werden und wer verurteilt ist, nicht mehr in die Seelsorge zurückkehrt. In der Kirche – eine Institution, die für ihre hohen moralischen Werte bekannt ist, die Nächstenliebe und friedlichen Umgang miteinander predigt und von den Gläubigen einfordert, haben solche Menschen nichts zu suchen.

Darum der Appell an die Bischöfe: Nutzt die Chance, die euch der Leak ermöglicht, geht voran, auch wenn es schmerzhaft ist und gewinnt dadurch wieder Vertrauen und Achtung der Menschen zurück! Denn die Zeit für Betroffenheit und Schuldeingeständnisse, die ist vorbei.

Audio

Kommentar zum Missbrauchsleak

Der Autor
Christian Moser
Radio-Redaktion
c.moser@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx (Archivbild)
© kna

Missbrauchsskandal Thema bei Bischofstreffen Kardinal Marx sieht Wendepunkt für Kirche

Die Bischofskonferenz in Fulda dreht sich zu Beginn vor allem um ein Thema: Den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Kardinal Marx rief seine Mitbrüder zum Handeln auf, um Vertrauen...

24.09.2018

Kardinal Reinhard Marx
© EOM

Missbrauchsskandal Marx: Kirche steht vor großer Veränderung

"Wie viel Unachtsamkeit, wie viel klerikales Gehabe steckt in uns?", fragt Kardinal Reinhard Marx in einem Gottesdienst. Er ruft die Kirche zu einem offenen Umgang mit Kritik beim Thema Missbrauch...

18.09.2018

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Missbrauchsstudie Kardinal Marx: Wir müssen auf Seite der Opfer stehen

Die Ergebnisse einer Studie der Deutschen Bischofskonferenz über sexuellen Missbrauch an Minderjährigen durch Geistliche sind erschütternd. Nun hat sich Kardinal Reinhard Marx dazu geäußert.

17.09.2018

Die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz wird Ende September offiziell veröffentlicht.
© takasu - stock.adobe.com

Zur Missbrauchskrise in der Kirche Münchner Erzbistum sieht sich in Aufarbeitung bestätigt

Bundesweit 3.677 Opfer sexueller Übergriffe in den Jahren von 1946 bis 2014: Medienberichten zufolge ist das das Ergebnis der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz. „Erschütternd und...

12.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren