Brauchtum Die wichtigsten Fakten zu den Heiligen Drei Königen

05.01.2021

Die Heiligen Drei Könige gehören zu jeder Weihnachtsgeschichte dazu. Doch eigentlich ist im Matthäus-Evangelium nur von "Magiern aus dem Osten" die Rede. Warum aus ihnen schließlich Könige wurden, ist eine verschlungene Geschichte.

Krippendarstellung: Die Heiligen Drei Könige knien um das Jesuskind.
Krippendarstellung: Die Heiligen Drei Könige knien um das Jesuskind. © Alexander Hoffmann - stock.adobe.com

Was berichtet die Bibel über die Heiligen Drei Könige?

Das Matthäus-Evangelium erzählt je nach Übersetzung von Weisen, Magiern oder Astrologen aus dem Osten, die, einer Sternenkonstellation folgend, über Jerusalem nach Bethlehem kamen, um den neugeborenen König der Juden zu suchen. Sie fanden ihn in einem Stall und schenkten dem Jesuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe. Der Kirchenlehrer Origenes (ca. 185 bis 255 n. Chr.) sprach erstmals von der Dreizahl der Magier, die er aus den drei Geschenken herleitete. Der Kirchenlehrer Tertullian (ca. 160 bis 225) führte Schriftstellen aus dem Alten Testament an, um die Magier als Könige bezeichnen zu können.

Wie haben Volksglaube und Kunst sich mit dem Thema befasst?

Der Volksglaube machte aus den Magiern Könige verschiedener Erdteile. Seit dem sechsten Jahrhundert werden ihre Namen mit Caspar, Melchior und Balthasar angegeben. In der Kunst wird zumeist Caspar als Myrrhe schenkender Afrikaner, Melchior als Goldschätze überreichender Europäer und Balthasar als asiatischer König gezeigt, der Weihrauch zur Krippe bringt.

Wie sind die vermeintlichen Gebeine der Heiligen Drei Könige nach Köln gekommen?

Im Jahr 1164 entführte der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel, der Kanzler Kaiser Friedrich Barbarossas war, die vermeintlichen Reliquien der drei Männer aus dem eroberten Mailand an den Rhein. Damit wurden Köln und seine Kathedrale zu einem der bedeutendsten Wallfahrtszentren des Mittelalters. Der von Nikolaus von Verdun Anfang des 13. Jahrhunderts geschaffene und im Dom aufbewahrte Schrein gehört zu den wichtigsten Goldschmiedearbeiten des Mittelalters.

Und wie waren die Gebeine zuvor nach Mailand gekommen?

Erst im zeitlichen Zusammenhang mit der Verehrung in Köln tauchen Legenden und Berichte auf, die von den Heiligen Drei Königen erzählen. Danach soll die heilige Helena, die Mutter Kaiser Konstantins, im Heiligen Land nicht nur das "wahre Kreuz" Jesu, seinen "heiligen Rock" und den Schleier der Gottesmutter Maria, sondern auch die Gebeine der drei Könige entdeckt und nach Konstantinopel gebracht haben. Auch darüber, wie die Gebeine dann nach Mailand gelangten, gibt es nur Berichte aus dem 12. und späteren Jahrhunderten.

Warum gibt es Zweifel an der Echtheit der Reliquien?

Historiker äußern erhebliche Zweifel daran, ob die in Köln verehrten Reliquien überhaupt echt sind. Sie fragen, ob die ganze Geschichte nur eine geschickte Inszenierung Barbarossas und Rainald von Dassels gewesen sei. Stutzig macht den Münchner Historiker Ralf Lützelschwab etwa, dass bis zur Entführung der Gebeine aus Mailand in keiner historischen Quelle der selbstbewussten italienischen Stadt von Reliquien der Heiligen Drei Könige die Rede war. Auch von einer Verehrung der Männer, die von der Kirche niemals offiziell heiliggesprochen wurden, schweigen die Zeitzeugen.

Welche Bedeutung haben die Weisen aus dem Morgenland heute für die Kirche?

Die katholische Kirche feiert das Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar. Es wird auch als Hochfest der Erscheinung des Herrn bezeichnet, weil die Geburt Jesu und seine königliche Würde damit der Welt offenbar wurden. Die Heiligen Drei Könige werden auch als Schutzpatrone der Reisenden, Pilger, Kaufleute, Gastwirte und Kürschner verehrt. Das Dreikönigsfest ist heute noch in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt gesetzlicher Feiertag.

Wie kommt es, dass das Dreikönigsfest Anlass für eine wichtige Spendenaktion der katholischen Kirche geworden ist?

In vielen Regionen war es schon seit dem Mittelalter üblich, dass Kinder und Jugendliche rund um den Dreikönigstag von Haus zu Haus zogen, Segenswünsche übermittelten und Gaben sammelten. Seit 1958 fördern das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und später auch der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) die Sternsingeraktion, bei der Kinder als Könige verkleidet Spenden für ihre notleidenden Altersgenossen in Entwicklungsländern sammeln.

Meist schreiben oder kleben sie auf Haustüren den mit der jeweiligen Jahreszahl verbundenen Segenswunsch "C + M + B". Die Abkürzung steht für "Christus mansionem benedicat" (Christus segne dieses Haus), erinnert aber auch an die von der Tradition überlieferten Namen der drei Könige. Gefördert wird diese Aktion auch von allen Bundeskanzlern seit Helmut Kohl 1984, die jeweils zu Jahresbeginn Sternsinger ins Kanzleramt einladen.

Wegen Corona verzichten die Sternsinger heuer zum ersten Mal in der 62-jährigen Geschichte der Aktion auf persönliche Besuche und setzen auf andere Formate des Spendensammelns. 

Zum Jahresbeginn 2020 sammelten die Sternsinger rund 49,3 Millionen Euro. 2019 wurde erstmals die 50-Millionen-Grenze überschritten. Seit 1959 kamen 1,14 Milliarden Euro zusammen. Das Sternsingen gehört seit 2015 zum deutschen immateriellen Kulturerbe der Unesco.

(kna)

Der Artikel wurde zum ersten Mal am 3. Januar 2020 veröffentlicht.

 


Das könnte Sie auch interessieren

© imago images / Shotshop

Würziges Harz

Weihrauch – das ist ein Duft, der bei einem Festgottesdienst eigentlich unverzichtbar ist. Von klein auf kennen Gottesdienstbesucher dieses Aroma.

14.01.2021

Christbaum am Straßenrand
© Lightspruch - stock.adobe.com

Wann endet die Weihnachtszeit?

Wird in der Münchner Fußgängerzone dazu eine Umfrage gemacht, so reichen die Antworten von "direkt nach dem 2. Weihnachtsfeiertag" bis "Mariä Lichtmess". Beides ist falsch: Offiziell endet die...

08.01.2021

Singende Sternsinger
© imago images / photothek

Sternsinger bieten Alternativen zu Hausbesuchen

Traditionell wird am Dreikönigstag jedes Haus gesegnet. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das dieses Jahr nicht möglich. Die Bewohner müssen nun selbst aktiv werden.

05.01.2021

Schwester Maria Vitalis Timtere mit einem Kind
© missio München

Missio München ruft zu Spenden für Nigeria auf

Im Nordosten Nigerias sind derzeit laut missio München 1,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Deshalb ruft das katholische Missionswerk zu Spenden auf.

05.01.2021

© AdobeStock_Dan Race

Besondere Zeiten für die Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge hat in der Weihnachtszeit immer viel zu tun. Heuer kommt noch die Einsamkeit durch Corona dazu.

05.01.2021

Auf Computerbildschirm: Sternsinger malt Segen an eine Tür
© Ressel/Ochs/Kindermissionswerk

Sternsinger ziehen nicht von Tür zu Tür

Zum ersten Mal in der 62-jährigen Geschichte der Aktion Dreikönigssingen verzichten die Sternsinger auf persönliche Besuche. In der Corona-Krise setzen die Träger auf andere Formate.

16.12.2020

Ein Stern soll die Weisen aus dem Morgenland nach Bethlehem geführt haben.
© foltolia/Romolo Tavani
© fotolia.com/Romolo Tavan

Was es mit dem Stern von Bethlehem auf sich hat

Ist der Stern, der mit der Geburt Jesu verbunden, nur ein Symbol? Hat er möglicherweise gar nicht existiert? Theologen und Naturwissenschaftler verneinen die Fragen. Sie halten den Stern für ein ganz...

14.12.2020

Die Krippenfigur eines dunkelhäutigen Königs
© imago

Darf ein "König of Colour" an der Krippe stehen?

Die Sensibilität für Rassismus wächst. Das betrifft auch die Weihnachtskrippe und die Sternsinger: Darf einer der Heiligen Drei Könige dunkelhäutig sein? Dafür gibt es gute Argumente.

07.12.2020

Kinderhände verarbeiten Ton
© imago

"Die Sternsinger": Lieferkettengesetz würde Kinderrechte stärken

Kinder haben Rechte, zum Beispiel auf Schutz vor Ausbeutung. Das Kindermissionswerk will Kinderrechte schützen und fördern.

20.11.2020

Vier Mädchen und Buben verkleidet als Könige vor dem Sitzungssaal des EU-Parlaments.
© Ivan Put/Kindermissionswerk

Königlicher Besuch in Brüssel Sternsinger bringen Segen ins Europaparlament

Rainer Wieland, Vizepräsident des EU-Parlaments, hat die Sternsinger in Brüssel empfangen. Diese brachten ihm eine Forderung für den Frieden mit.

09.01.2020

Die Sternsinger Judith (15), Julia (13), Letizia (12) und Jonathan (10) mit Begleiterin Ulrike Kirchner, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Pfarrer Dirk Bingener und Lisi Maier.
© © Ralf Adloff / Kindermissionswerk

Königlicher Empfang in Berlin Merkel empfängt Sternsinger aus ganz Deutschland

Zum 15. Mal empfing die Bundeskanzlerin die Heiligen Könige. Auch eine Gruppe aus dem Erzbistum München und Freising fuhr nach Berlin.

07.01.2020

Die Hinterköpfe von drei Sternsingern mit Stern vor blauem Himmel.
© Harald Oppitz/KNA

Königliche Lebensretter Sternsinger in Schliersee retten gestürzte Bewohnerin

Durch die Sprechanlage wurden die Kinder auf Hilferufe der Dame aufmerksam. Eine "Fügung Gottes" brachte ein Happy End.

07.01.2020

Ministerpräsident Söder übergibt den Sternsingern Umschläge für die Sammelbox.
© Kiderle

Solidaritästaktion Sternsinger bringen Segen zu Söder in Staatskanzlei

Ministerpräsident Markus Söder hat am Freitag vier Sternsingergruppen aus dem Bistum Eichstätt in München empfangen. Er lobte bei der Begegnung ihren Einsatz.

03.01.2020

Stern, Krone und gute Laune: Sternsingen erfordert Vorbereitung.
© Benne Ochs/Kindermissionswerk

München am Mittag Motivierte Sternsinger

Heilige drei Könige müssen einiges auf sich nehmen, wenn sie zum Sternsingen losziehen. Wie bereitete man sich auf diese Aufgabe vor?

02.01.2020

© Kiderle

Start für die Sternsinger Für den Frieden im Libanon und weltweit

Feierliche Eröffnung der 62. Sternsingeraktion im Erzbistum München und Freising

30.12.2019

Darf es heute noch schwarz angemalte Sternsinger geben?
© fotomek - stock.adobe.com

Blackfacing Zwei Meinungen zu "schwarzen" Sternsingern

Dürfen sich die Sternsinger heute noch schwarze Farbe ins Gesicht malen, um einen dunkelhäutigen König darzustellen? Ist das "Blackfacing" mit rassistischem Unterton oder doch eine Tradition, die für...

04.01.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren