Kirchenreformen "Diese Synode wird keine neue Kirche erfinden"

19.10.2019

Was Pfarrer Rainer Schießler vom Synodalen Weg erwartet und warum er ohne diesen keine Zukunft für die Kirche in Deutschland sieht.

Beim Thema Sexualität und Beziehung gäbe es in der Kirche "viele Spannung und Verknotungen", meint Rainer Maria Schießler.
Beim Thema Sexualität und Beziehung gäbe es in der Kirche "viele Spannung und Verknotungen", meint Rainer Maria Schießler. © Kiderle

München – Am Synodalen Weg führt kein Weg vorbei, soll es für unsere Kirche in diesem Land überhaupt noch eine Zukunft geben. Es geht nicht mehr um Jahrhunderte oder Jahrzehnte. Wir müssen ab sofort in Jahren rechnen, ob und wie es uns als Kirche noch geben wird oder nicht. In den entscheidenden Fragen hat sich die Kirche in ihrer Geschichte immer schon „zusammengesetzt“ und zusammengetragen, was dringend notwendig ist, damit ein gemeinsamer Weg von allen beschritten werden kann. Von Anfang an machte Papst Franziskus als Kirchenoberhaupt deutlich, dass er einen solchen Dezentralisierungskurs der Ortskirchen fördern und ihnen so die Verantwortung übertragen wird.

Mit den Betroffenen sprechen, nicht über sie

Die synodale Form der Auseinandersetzung ist auf gar keinen Fall eine lustvolle Vergnügungsveranstaltung zur eigenen Selbstdarstellung. Reformen in der Kirche in Deutschland sind dringend notwendig, weil sie auf dem „Hintergrund schlimmer Verbrechen“ stattfinden müssen, drückte es kürzlich der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf aus. Neben den „Dauerbrennern“ Zölibat, Frauen und Zugang zum Amt muss es vor allem um diese Verbrechen sowie deren Vertuschung, ein unmögliches Machtgebahren und den mangelnden Willen zur Wahrnehmung der Wirklichkeit gehen. Es darf auf keinen Fall ein Zerreden und Verdecken mit vielen Worten werden. Das Gebot der Stunde lautet, mit den betroffenen Menschen und nicht nur über sie zu sprechen: mit den Frauen, den Jugendlichen, den Homosexuellen, den Laien überhaupt. Am Ende aber muss dann auch die klare Chance auf Umsetzung der gemeinsam getroffenen Linien bestehen. Nochmals eine Synode, deren Ergebnisse in einer Schublade verschwinden, braucht niemand und schafft vor allem keine Zukunft!

Keine Angst vor Spannungen

Vor möglichen Spannungen muss einem nicht bange sein. Diese Synode wird keine neue Kirche erfinden. Klar aber ist, dass eine moderne Kirche kein Museum, nur bestückt mit schönen alten Erinnerungsstücken, sein kann. Im gemeinsamen Suchen steckt schon so viel Energie, die neue Kräfte freisetzt. Der Synodenpräsident von Würzburg (1971?–?1975), Kardinal Julius Döpfner, hat es auf den Punkt gebracht: „Wir haben gelernt, miteinander zu streiten, ohne uns zu zerstreiten.“ (Pfarrer Rainer Maria Schießler – Der Autor ist Pfarrer in den Münchner Gemeinden St. Maximilian und Heilig Geist.)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Kirche muss Türen öffnen statt warten bis jemand klopft, meint Katharina Sichla.
© sek_gt - stock.adobe.com

Reformprozess Nicht nur die Kirchenstruktur muss sich ändern

Zölibat, verheiratete Priester und die Rolle der Frau – Themen, die innerhalb der katholischen Kirche derzeit heftig diskutiert werden. Doch nicht nur das muss sich ändern, kommentiert Katharina...

21.10.2019

Claudia Lücking-Michel, Vizepräsidentin des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK), setzt Hoffnung in den synodalen Weg.
© Julia Steinbrecht/kna

Kirchenreformdebatte ZdK-Vizechefin: Bischöfe bereit für Veränderungen

Claudia Lücking-Michel spricht den deutschen Bischöfen Bewusstsein zur Notwendigkeit von Kirchenreformen zu.

24.09.2019

© Sankt Michaelsbund

Vollversammlung der deutschen Bischöfe Synodaler Weg wird ein langer Marsch

Die deutschen Bischöfe treffen sich ab diesem Montag in Fulda. Im Mittelpunkt ihrer Beratungen steht der synodale Weg, der neue Antworten und Lösungen auf brennende Kirchenfragen bringen soll.

23.09.2019

Beraten aber nicht entscheiden - das gilt für den "synodalen Weg".
© aerogondo - stock.adobe.com

Rom ermahnt deutsche Bischöfe Macht der "synodale Weg" noch Sinn?

Vergangene Woche gab es für die deutschen Bischöfe Post aus dem Vatikan. Sie wurden ermahnt: In Deutschland könnten beim "synodalen Weg" nichts entschieden werden, was auch die Weltkirche betreffen...

16.09.2019

Pfarrer Schießler diskutiert mit Menschen im Wirtshaus.
© Kiderle

Neue Veranstaltungsreihe Die Kirche ins Wirtshaus gebracht

Die Stimmung im Wirtshaus ist gelöst. Bei Gstanzlmusi und Bier können die Gäste mit Pfarrer Schießler und anderen über die Fragen diskutieren, die sie interessieren.

18.07.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren