Sakrament Diese zwei Männer werden Priester

23.06.2020

Für Andreas Kolb und Jasper Gülden ist der 27. Juni ein ganz besonderer Tag. Denn da werden sie von Kardinal Reinhard Marx im Münchner Liebfrauendom zu Priestern geweiht.

Andreas Kolb und Jasper Gülden
Andreas Kolb und Jasper Gülden werden am 27. Juni in München zu Priestern geweiht. © SMB/Ertl

München – Eigentlich hätte sich Jasper Gülden (29) auch vorstellen können, Regisseur oder Dramaturg zu werden. In Bonn geboren und in Ulm aufgewachsen ging er nach dem Abitur nach München und begann dort ein Studium der Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte. Theater hatte er schon zu Schulzeiten gern gespielt, in Ulm war er auch aktiv in der Jugend des dortigen Theaters. In der bayerischen Landeshauptstadt lebte Jasper nun in einer WG im Stadtteil Untergiesing, kirchlich eher locker verortet mit der örtlichen Pfarrgemeinde St. Franziskus. „Jasper“ ist übrigens die nordische Form von „Kaspar“, dem Namen eines der legendären Heiligen Drei Könige, die Jesus Gold, Weihrauch und Myrrhe als Geschenke überreichten. „Da ich in Bonn geboren wurde, ist der Name dort durch die Nähe zu Köln und dem dortigen Dreikönigsschrein geläufiger als hier im Süden Deutschlands.“ „Kaspar“ ist aber auch das persische Wort für „Schatzmeister“. Und einen goldenen Schatz entdeckte Gülden tatsächlich in der Stille seines WG-Zimmers: Er begann, wieder in der Bibel zu lesen, nur allein für sich, völlig zweckfrei. Er wächst tiefer und neu in den Glauben hinein. „Theaterwissenschaften waren mir irgendwann zu theoretisch.“

Kein Bekehrungserlebnis

In Jasper wächst hingegen die Einsicht, „dass ich lieber etwas mit Menschen machen wollte, eine Arbeit, die ich sinnvoll finden konnte.“ Er holt die Firmung nach und schließlich steht die Entscheidung fest: Er will Theologie studieren, Priester, das könnte etwas für ihn sein: „Das ist alles langsam gewachsen, da gab es kein spektakuläres Erweckungs- oder Bekehrungserlebnis“, sagt er rückblickend. 

2012 geht Gülden als Kandidat des Erzbistums nach Passau für das sogenannte Propädeutikum, das grundlegende und studienvorbereitende Jahr vor der Priesterausbildung. „Ich wollte es einfach mal versuchen.“ Eins fügt sich zum anderen. Immer mehr begreift er Gott für sich als einen, „der den Menschen nahe sein möchte. Er geht einem nach, er geht einem entgegen.“ Als ehemaliger Theater-Mann schätzt er vor allem die Liturgie, ihre Klarheit und Schönheit. Dazu ist ihm der caritative Bereich wichtig, vor allem auch nach einem Praktikum in der Bahnhofsmission: „Die Kirche muss auf die Armen schauen, auf den, der Hilfe braucht.“ Als Pfarrer möchte er auch in der Pfarrgemeinde zu diesem caritativen Engagement motivieren, es fördern und begleiten, „damit es aus dem Glauben heraus gut geschehen kann“.

Jasper Gülden (29)
Heimatgemeinde: St. Peter–Ampermoching
Einsatzgemeinde Pastoralkurs: Pfarrverband (PV) Röhrmoos–Hebertshausen
1. Kaplanstelle: Pfarrverband (PV) Dachau – St. Jakob
Primiz: Sonntag, 28. Juni, 10 Uhr, Pfarrkirche Zum Allerheiligsten Weltenerlöser–Hebertshausen (Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen nur für geladene Gäste.)
Nachprimiz: keine
Primizspruch: „Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.“ (1Kor 13,13)

Eine Art „Werkzeug Gottes“ zu sein, das kann sich auch Andreas Kolb vorstellen: „Als Priester will ich die Menschen in allen Situationen ihres Lebens begleiten“, sagt der 27-Jährige Priesterkandidat aus Mühldorf am Inn. „In schweren Zeiten will ich ihnen sozusagen ein kleines Kerzenlicht anzünden – in heiteren Stunden brauche ich das nicht, denn in diesen leuchtet der Mensch ganz von selbst.“ Und er fügt mit Überzeugung hinzu: „Die Gemeinschaft untereinander und die Gemeinschaft mit Gott kann große Freude schenken. Diese will ich an die Menschen weitergeben.“

Fasziniert vom Glauben

Mit der katholischen Kirche, ihren Riten und Bräuchen ist Kolb von Kindesbeinen an bestens vertraut: Sein Vater ist Mesner in Mühldorf, die Familie somit beruflich wie privat kirchlich engagiert. Andreas wächst spielerisch in Glaube und Kirche hinein. Musik, Farben, Weihrauch, die festliche Gottesdienste, der Verlauf des Kirchenjahres – alles gefällt und fasziniert ihn. Natürlich ministriert er, wird Oberministrant von einer großen und lebendigen rund 50-köpfigen Messdiener-Schar. „Mit jungen Menschen gemeinsam etwas machen“, das gefällt ihm.

Der Weihegottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx im Münchner Liebfrauendom am Samstag, 27. Juni,
beginnt um 9 Uhr. Nur geladene Gäste haben aufgrund der Corona- Schutzmaßnahmen Zutritt. Die
Videoübertragung ist auf der Homepage des Erzbistums München und Freising zu sehen. Das Münchner Kirchenradio überträgt ebenfalls live.

Schon seit der Erstkommunion überlegt Kolb insgeheim, Priester zu werden. Er besucht ein Schnupper-Wochenende im Münchner Priesterseminar und ist von der Atmosphäre des Hauses und der Gemeinschaft positiv überrascht: „Mir hat’s taugt.“ Nach dem Abitur absolviert Kolb dann noch ein Jahres-Praktikum in seiner Pfarrei. Nur kurz überlegt er, ob er nicht doch besser „etwas Praktischeres“, wie Fahrzeugtechnik oder Maschinenbau studieren soll. Doch dann wagt er den Schritt, ungebunden und frei, und meldet sich im Seminar an, 2012 beginnt auch für ihn das vorbereitende Propädeutikum in Passau.

Gott hat nur das Beste im Sinn

Vor seiner Zukunft als Priester hat er keine Angst. Warum auch? Kolb hat Gott als liebenden Vater und Mutter erfahren, so versteht er ihn für sich, und so ist er auch überzeugt, dass „Gott mit uns Menschen in Beziehung treten will. Letztlich hat er nur das Beste mit uns im Sinn.“

Andreas Kolb (27)
Heimatgemeinde: Stadtkirche Mühldorf–St. Nikolaus
Einsatzgemeinde Pastoralkurs: Pfarrverband (PV) Obing
1. Kaplanstelle: Pfarrverband (PV)  Partenkirchen–Farchant–Oberau
Primiz:
Sonntag, 5. Juli, Berggottesdienst (Nur für geladene Gäste, der genaue Ort soll, um die Corona-Schutzmaßnahmen einhalten zu können, nicht genannt werden.)
Nachprimiz:
Mehrere Gottesdienste vom 11. bis 19. Juli im Pfarrverband (PV) Obing
Primizspruch: „Die Freude am HERRN ist Eure Stärke“ (Neh 8,10)

Der Autor
Florian Ertl
Münchner Kirchenzeitung
f.ertl@st-michaelsbund.de

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Priester

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Kolb spendet mit Mundschutz den Primizsegen.
© Hans Rath

Primiz auf der Kampenwand

Neupriester Andreas Kolb ist ein begeisterter Bergsteiger. Die Kampenwand bot bei herrlichem Wetter eine Traumkulisse für seinen Primizgottesdienst. Wegen Corona gab es allerdings auch...

05.07.2020

Zwei Männer liegen mit dem Gesicht zum Boden.
© Kiderle

13 Männer in Bayern zu Priestern geweiht

In fünf bayerischen Bistümern fanden am Wochenenden Priesterweihen statt. In ihren Predigten setzten die Bischöfe unterschiedliche Akzente.

29.06.2020

Neupriester spenden Primizsegen
© Kiderle

Feierliche Atmosphäre trotz Corona-Maßnahmen

Sicherheitsabstand, Mundschutz und der regelmäßige Griff zum Desinfektionsmittel – die diesjährige Priesterweihe verlief anders als üblich. Wie war der Tag für die beiden Neupriester Jasper Gülden und...

27.06.2020

Hände eines Mannes sind zu sehen, der in einem dicken Buch liest
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Bischöfe uneins über Zukunft der Priesterausbildung

Der Vorschlag einer Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz liegt auf dem Tisch: Die Ausbildung soll an weniger Standorten stattfinden. Die Meinungen dazu gehen auseinander.

25.06.2020

Zwei Weihekandidaten liegend am Boden
© Kiderle

Zahl der Priesterweihen in Bayern auf niedrigem Niveau

Nur wenige junge Männer lassen sich heute noch auf den Beruf des Priesters ein. Bei den stattfindenden Weihen ist es möglich von zu Hause aus live dabei zu sein.

25.06.2020

Sarg von Altbischof Schlembach
© Klaus Landry

Speyerer Altbischof Anton Schlembach beigesetzt

Wegen Corona war der Kaiserdom nur spärlich besetzt, als der emeritierte Bischof von Speyer in seiner ehemaligen Wirkungsstätte beigesetzt wurde.

24.06.2020

Eingang zum Priesterseminar St. Johannes der Täufer der Erzdiözese München und Freising
© imago images / HRSchulz

Vorschlag: Weniger Standorte für die Priesterausbildung

Nur wenige Männer entscheiden sich in den letzten Jahren Priester zu werden. Das könnte auch die Ausbildung nachhaltig verändern.

24.06.2020

Blick in vollbesetzten Münchner Liebfrauendom während der Priesterweihe 2019
© Kiderle

So wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Priesterweihe 2020 aus

Domzeremoniar Bernhard Stürber bereitet die Priesterweihe im Münchner Liebfrauendom vor. Die Vorbereitungen haben ihn dieses Jahr einige schlaflose Nächte gekostet.

22.06.2020

Robert Berger
© SMB/Sichla

Ältester Priester der Erzdiözese ist tot

Ruhestandspfarrer Robert Berger ist im Alter von 102 Jahren am vergangenen Freitag verstorben. Weit über 35 Jahre nach seinem Ruhestand war er noch seelsorgerisch tätig.

12.05.2020

Kardinal Reinhard Marx ist im Profil zu sehen. Er hat einen kurzen weißen Bart und trägt eine Brille.
© imago images / photothek

Priesterliche Lebensform Kardinal Marx: Zölibatäre Priester bleiben wichtig

Unverheiratete Priester muss es auch weiterhin geben. Davon ist Kardinal Reinhard Marx überzeugt. Doch was sagt er zu anderen Zugangswegen zum Weiheamt?

07.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren