Blasiussegen Dieser Heilige hilft gegen Halsschmerzen

03.02.2019

Heißer Tee, Lutschbonbons oder Salzwasser: Die typischen Hausmittel gegen Halsschmerzen. Auch ein Segen kann helfen.

Hilft besser als Tee: der Blasiussegen.
Hilft besser als Tee: der Blasiussegen. © fotolia/Manuel Adorf

Bonn – Er ist ein beliebter Nothelfer im katholischen Heiligenkalender und wird gerne zum Schutz vor Halskrankheiten angerufen: der heilige Blasius. Sein Festtag ist seit dem Mittelalter der 3. Februar. An dem Tag wird in vielen Gemeinden auch der Blasiussegen gespendet. Die Ehrfurcht und Andacht, mit der die Menschen zum Blasiussegen kommen, beeindruckt Domzeremoniar Bernhard Stürber ganz besonders. Er habe es schon öfter erlebt, dass Gläubige mit Tränen in den Augen im Dom nach vorne kommen, um sich diesen Segen spenden zu lassen. Der Blasiussegen soll insbesondere vor Halskrankheiten schützen. Als Heilungssegen werde der Blasiussegen in hohen Ehren gehalten, erläutert der Domzeremoniar. Völlig zurecht, denn diese Segnung verweist auf Christus als Quelle allen Lebens, von ihm geht auch dieser Segen aus.

Der Segen lautet: "Durch die Fürsprache des heiligen Blasius befreie dich Gott von Halskrankheit und allem Bösen." Dann wird der Gläubige gesegnet mit den Worten "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes." Üblicherweise hält der Priester beim Segen zwei gekreuzte Kerzen vor Gesicht und Hals.

Blasius war Bischof und kam aus dem armenischen Sebaste. Er starb um das Jahr 316 unter dem römischen Kaiser Licinius nach grausamer Folter. Historisch gesicherte Erkenntnisse gibt es darüber hinaus nicht, aber es existieren eine Reihe von Legenden. So soll Blasius durch Gebete einen Jungen gerettet haben, der an einer Fischgräte zu ersticken drohte. Auf diese Erzählung geht seine Verehrung als Schutzheiliger bei Halskrankheiten zurück. Sie ist für den Orient seit dem sechsten Jahrhundert und im Abendland spätestens ab dem neunten Jahrhundert belegt.

Domzeremoniar Bernhard Stürber spendet im Münchner Liebfrauendom den Blasiussegen.
Domzeremoniar Bernhard Stürber spendet im Münchner Liebfrauendom den Blasiussegen. © SMB

Das 8. Sakrament

Der Blasiussegen wird etwa seit dem 16. Jahrhundert in der Kirche erteilt. Er erfreut sich vor allem in Bayern enormer Beliebtheit. Dazu trage sicher auch die weit verbreitete Volksfrömmigkeit bei, wie Diakon Bernhard Stürber erläutert. In Bayern würde der Segen gegen Halskrankheiten landläufig – und theologisch natürlich nicht korrekt – als 8. Sakrament bezeichnet. Er soll auch gegen Blähungen, Pest und Zahnschmerzen helfen.

Blasius gilt als Patron der Ärzte, Bäcker, Hutmacher, Wachszieher, Weber, Wollhändler und Musikanten. Er wird auch als Wetterheiliger und Viehpatron verehrt. Reliquien kamen in Deutschland unter anderem nach Mainz, Trier, Lübeck und in den nach ihm benannten Ort Sankt Blasien im Schwarzwald. (kna/kas)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Lichtmess in der Sandmuschel
© SMB/Carolin Engel

Lichtmess mal anders Lichterfest in der Kita

Ein Brauchtum kehrt in Kitas zurück - immer mehr Einrichtungen feiern wieder Lichtmess.

26.01.2019

Übung macht den Meister - auch beim Kreuzzeichen
© SMB/sschmid

Papst mahnt zur Achtsamkeit So geht das Kreuzzeichen richtig

Abends mit den Kindern beten: Der Tag war lang und anstrengend. Da wird das Kreuzzeichen schon mal etwas schludrig.

18.01.2018

© imago

Helfer bei Halskrankheiten feiert Jubiläum Heiliger Blasius

Er selbst erleidet Folterqualen. Solange er aber kann, sorgt er noch für das Wohl anderer Menschen. Der heilige Blasius ist ein vielseitiger Schutzpatron - auch gegen verletzende Worte.

03.02.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren