Mehrgenerationenhaus Murnau Digital mobil im Lockdown

20.04.2021

Das Miteinander der Generationen soll hier aktiv gelebt werden – so lautet seit 2008 der Leitspruch des Mehrgenerationenhauses der Caritas in Murnau. Doch zu Corona-Zeiten ist natürlich auch hier alles anders.

Zoom-Konferenz mit mehreren Teilnehmern
Ein „Corona-Schwerpunkt“ des Mehrgenerationenhauses ist das Angebot „Digital mobil im Alter“. © MGH Murnau

Murnau/München – Normalerweise können im Mehrgenerationenhaus der Caritas in Murnau Bedürftige ein kostenloses Mittagessen einnehmen, Kindern mit Migrationshintergrund wird beim Lernen geholfen oder die Caritas-Experten bieten niederschwellige Beratungen an. Man könne sich aber etwa auch bei Yoga-Kursen ausprobieren, ergänzt Leiterin Ursula Lampl. Das Herzstück der Einrichtung sei der offene Treff, der sich wahlweise in eine Caféstube, ein Spielzimmer oder einen Treffpunkt der Generationen verwandeln lasse.

Doch zu Corona-Zeiten ist natürlich auch hier alles anders. Das Haus gilt offiziell als Freizeiteinrichtung und ist deshalb wie Kinos oder Theater schon seit längerer Zeit geschlossen. Die Arbeit für das Team um Lampl geht trotzdem weiter. Ein großer Erfolg sei das Projekt der Nachbarschaftshilfe – gerade während der Pandemie. Rund 70 Ehrenamtliche engagierten sich allein bei dieser Initiative. „Ohne sie würde es eigentlich kein Mehrgenerationenhaus geben“, betont die Einrichtungsleiterin.

Freundschaften zwischen den Generation

Während des ersten Lockdowns habe die Nachbarschaftshilfe sogar noch mehr Zulauf erfahren, „die Welle der Hilfsbereitschaft war riesengroß“, erinnert sich die Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen. Gerade junge Leute hätten sich gemeldet und sich bereit erklärt, für ihre vom Virus gefährdeten älteren Mitbürger einkaufen zu gehen. Viele Freiwillige seien bis heute aktiv, auch Freundschaften zwischen den Generationen würden so entstehen. Lampl berichtet etwa von einem älteren Ehepaar, das seit über einem Jahr von einer Studentin unterstützt wird, egal ob bei Besorgungen oder mit Fahrdiensten.

Ein weiterer „Corona-Schwerpunkt“ des Mehrgenerationenhauses ist das Angebot „Digital mobil im Alter“. Zielgruppe sind Senioren, denen der Umgang mit Internet und Digitalisierung erleichtert werden soll. Das ist gerade zu Corona- Zeiten ein wichtiges Unterfangen. Ein fester Stamm älterer Bürger nutze das Angebot gerne zur Ablenkung vom Lockdown-Alltag: „85 Jahre alt ist die älteste Dame, die regelmäßig beim Online-Treff mit dabei ist“, berichtet Lampl. Für die Seniorin sei der Austausch in der Internet-Gruppe aktuell die einzige Möglichkeit, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Sicherheit nimmt zu

„Digital mobil im Alter“ bietet den Teilnehmern aber nicht nur ein Forum zum Plaudern, sondern alle 14 Tage in einem Workshop auch konkrete Hilfen an. Schließlich ließe sich über Video- Telefonie, Sprachnachrichten oder Fotos die physische Distanz ein Stück weit überwinden. Deshalb stehen bei den je zweistündigen Online-Kursen Themen wie „Handy wechseln“, „WhatsApp für Fortgeschrittene“ oder „Online einkaufen“ auf dem Programm. „Man merkt das wirklich bei den regelmäßigen Teilnehmern, wie etwa die Sicherheit beim Umgang mit Smartphones zunimmt“, freut sich Lampl.

Insgesamt blickt die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Murnau trotz Corona positiv in die Zukunft. Ihre Hoffnung sei es natürlich, das Haus bald wieder aufsperren zu dürfen, um direkte soziale Kontakte ermöglichen zu können. Aber auch durch die Digitalisierung der Angebote während des Lockdowns habe die Einrichtung sehr viel dazugelernt, „und darauf werden wir auch in Zukunft nicht verzichten“. Geplant sei zum Beispiel, künftige Veranstaltungen auch digital zum Abruf bereitzustellen für Menschen, die nicht vor Ort mit dabei sein konnten.

Der Autor
Klaus Schlaug
Online-Redaktion
k.schlaug@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Impulse online

Seit einem Jahr sind sie unverzagt an der Arbeit: vier Pfarrgemeinderätinnen aus Aufkirchen am Starnberger See stellen regelmäßig Impulse auf ihre Homepage.

03.05.2021

© SMB/Hasel

Unfassbar viel Lebensfreude

Tamara Thiel möchte Erzieherin werden. Im Freiwilligendienst bei den Maltesern kann sie diesen Wunsch in der Realität überprüfen. Und lernt dabei mehr, als sie gedacht hätte.

15.04.2021

Zu sehen sind mehrere selbst geschriebene Briefe auf dem Boden.
© Patricia Heider

An einen lieben Unbekannten

Die Caritas-Freiwilligenzentrale „YoungCaritas“ hat die Aktion „Briefe gegen Einsamkeit“ ins Leben gerufen. Dabei ist jeder dazu eingeladen, einen Brief an einen Unbekannten zu schreiben. In München...

10.03.2021

Familie
© Monkey Business - stock.adobe.com

Kirche beginnt Jahr der Familie

Lange Zeit war es ruhig um das Papstschreiben zu Ehe und Familie. Nun holt Franziskus es wieder hervor und will die Diskussion weiterführen. Anders als bisher - vor allem mit Familien selber.

10.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren