Beratung trotz Corona Digitale Kurse rund ums Baby

12.06.2020

Das „Haus der Familie“ begleitet Schwangere auch in der Corona-Krise. Statt vor Ort finden die Kurse online statt.

Schwangere Frau vor Computer
Die Kursangebote des "Haus der Familie" können jetzt bequem von zu Hause genutzt werden. © goodluz - stock.adobe.com

München – Mit geübten Handgriffen räumt Valerie Lippl ihr Büro im Münchner Stadtteil Pasing um. Das Sofa kommt in die Ecke, denn die Hebamme braucht Platz für ihre Matte. Die Stehlampe schiebt sie näher an den Schreibtisch, damit sie gleich besser gesehen werden kann. In wenigen Minuten startet der Rückbildungskurs. Und den leitet die Hebamme auf einer Isomatte vor dem Laptop sitzend von zu Hause aus. Zu normalen Zeiten bietet sie Kurse wie diesen im „Haus der Familie“ der katholischen Familienbildungsstätte in München an. Doch Corona und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen machten ihre Kurs-Pläne zunichte.

Schnelle Lösung

„Wir waren erst einmal ziemlich platt und frustriert, als es hieß, dass wir schließen müssen“, erinnert sich die Fachbereichsleiterin Christine Schulz. „Wir hatten dann aber ganz viele Anfragen von Frauen, die gesagt haben: ,Wir brauchen den Kurs, wir brauchen eure Unterstützung.‘ Dann wurde uns klar: Wir müssen was auf die Beine stellen.“ Innerhalb von zwei Wochen stand das virtuelle Kursprogramm und die Online-Infrastruktur. Seit Ende März gibt es das Kursangebot, wie zum Beispiel Rückbildungskurse, Vorbereitungskurse, Yoga oder Babymassage, nun online.

Svenja Bock war sehr dankbar für das Online-Angebot der Einrichtung. Die 35-Jährige steht kurz vor der Geburt ihres zweiten Kindes und hatte schon zwei Termine des Geburtsvorbereitungskurses besucht, als es plötzlich hieß: Alles abgesagt. „Anfangs waren wir sehr verunsichert in der Gruppe, ob es überhaupt stattfinden wird“, sagt Bock. „Von daher war es dann sehr gut, dass das Haus der Familie gesagt hat, wir versuchen das jetzt online zu machen. Ich denke, das war für alle etwas komplett Neues, so einen Kurs online zu machen.“

Die Gespräche fehlen

Nachdem Svenja Bock bei ihrem ersten Kind schon einmal einen Vorbereitungskurs im Haus der Familie besucht hatte, hat sie jetzt den Vergleich: Online versus vor Ort im Haus der Familie. „Natürlich ist das ganz was anderes, wenn man sich da einfach nur über den Bildschirm sieht“, erklärt die 35-Jährige. „Die Gespräche in den Pausen oder beim Nach-Hause-Gehen fehlen. Das war bei meinem ersten Kurs schon besser. Da habe ich dann Frauen aus der Umgebung kennengelernt, mit denen ich heute noch Kontakt habe. Da ist es virtuell viel schwieriger, den Kontakt aufzubauen.“ Sie sieht aber auch Vorteile, zum Beispiel, dass sie sich ganz entspannt von zu Hause aus in den Kurs einwählen kann.

Schulz, Psychologin und Fachbereichsleiterin im Haus der Familie, und dem ganzen Team war es wichtig, die Angebote trotz Corona weiterhin zur Verfügung zu stellen und die Familien zu unterstützen: „Wir wollten natürlich für die Familien da sein. Wir haben auch gleich Hotlines eingerichtet. Wir wollten die Menschen nicht alleine lassen. Wir wollten die Kurse weiter anbieten und für die Familien in dieser schwierigen Zeit da sein.“ (Andrea Lindner)

Podcast-Tipp

Total sozial Ob Wohnungslosigkeit, Integration oder Leben im Alter: Die sozialen Verbände im Erzbistum München und Freising setzen die Botschaft des Evangeliums in aktive Hilfe um. Sie helfen mit die großen Herausforderungen der Zukunft zu meistern. > zur Sendung

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Leute im Gespräch
© REDPIXEL - stock.adobe.com

Katholische Erwachsenenbildung startetet durch

Schritt für Schritt kehrt sowas wie Normalität zurück. So dürfen auch im Dachauer Forum wieder Präsenzveranstaltungen stattfinden. Herausforderungen bleiben allerdings bestehen.

22.06.2020

Junge Frau kauft für ältere Frau ein
© Kzenon – adobe.stock

Der Kit der Gemeinschaft

Mit seiner Kritik an der Solidaritätswelle während der Corona-Pandemie stand der Philosoph Michael Reder in den Schlageilen. Gegenüber mk online erklärt er, was davon bleiben wird und vor allem was...

08.06.2020

Mädchen hält offene Hand vor sich auf der "Stop" steht.
© motortion - stock.adobe.com

Missbrauchsprävention Balanceakt zwischen Schutz und Freiheit

Nach jahrelanger Feinarbeit präsentiert Kolping sein Schutzkonzept gegen Missbrauch. Letzte Lücken sollen damit nun geschlossen werden.

04.06.2020

Benediktbeuern
© Don Bosco

Ferien bei den Salesianern

Die Salesianer Don Bosco öffnen ihre Bildungsstätten und Herbergen für Touristen. Besonders Kinder können dort "die Spatzen pfeiffen lassen".

03.06.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren