Vorbereitung auf Weihnachten Digitaler Begleiter durch den Advent

25.11.2020

Für viele im Erzbistum war ein kleines Buch in den vergangenen Jahren ein fester Begleiter: Dort waren alle Veranstaltungen im Advent aufgelistet. Dieses Jahr gibt es zum Printprodukt eine Alternative.

Weihnachtskugeln mit Handy und Tablet
2020 gibt es den "Adventsbegleiter" in digitaler Form. © sdecoret - stock.adobe.com

München – Auch der Advent bleibt nicht von der Corona-Pandemie unberührt. Die Infektionsschutzauflagen haben die Planung von (vor-) weihnachtlichen Gottesdiensten erschwert, Veranstaltungen bleiben bis Weihnachten wohl grundsätzlich untersagt. Der „Begleiter für die Advents- und Weihnachtszeit in München“, der in den vergangenen Jahren als über 100 Seiten starke Publikation Gottesdienste, Veranstaltungen und Konzerte präsentierte, wird 2020 daher in einem anderen Gewand erscheinen: Auf ein Printprodukt wurde wegen der Unwägbarkeiten der Entwicklung verzichtet, stattdessen wurde das Augenmerk verstärkt auf die vom Sankt Michaelsbund (SMB) gestaltete Homepage gerichtet.

Hoffnungsvolle Botschaft

Neben dem Such-Modul für Gottesdienste in den katholischen Pfarreien der Münchner Innenstadt sind hier auch Beratungs- und Hilfsangebote, Informationen zu Krippen und inhaltliche Seiten zu finden. Ein Adventskalender lädt mit täglich wechselnden Impulssprüchen aus den Tageslesungen zum Innehalten ein.

Als thematischer Fokus wurden dazu die sogenannten O-Antiphonen gewählt. In den sieben Tagen vor Weihnachten wird in diesen „besonderen Antwortgesängen zum Abendlichen Gebet, dem Magnifikat, die Ankunft Jesu als Retter und Licht unseres Lebens besungen“, erklärt Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg in seinem Grußwort. Auf diese Weise bereite sich die Kirche besonders auf das Weihnachtsfest vor: „Gott kommt in Christus zu uns Menschen und erhellt das Dunkel unserer Welt.“ Weihbischof zu Stolberg glaubt, dass gerade in den „aufwühlenden Zeiten“ dieses Jahres die hoffnungsvolle Botschaft des Advents umso deutlicher zu uns sprechen“ kann.

Postkarten in den Kirchen

Hörbeispiele der Antiphonen sind auf der Homepage abrufbar. Der Leiter des Münchner Priesterseminars, Regens Wolfgang Lehner, hat dafür kurze und verständliche Impulse verfasst. Text und Musik sind mit passenden Bildern aufbereitet. Weihbischof zu Stolberg: „Ich lade Sie herzlich dazu ein, hineinzuhören und sich von der Musik auf Weihnachten einstimmen zu lassen.“ Auf die Homepage weisen in diesem Jahr auch thematisch passend gestaltete Postkarten hin, die in den Kirchen der Münchner Innenstadt ausliegen. (pm)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Frau vor Laptop mit social icons zum Thema Glaube
© stock.adobe.com/Rawpixel.com

"Das lässt sich nicht in Worte fassen"

Social Media-Kanäle wie Instagram werden zwar immer wieder als Scheinwelten und Orte der Vermarktung kritisiert, aber es gibt dort auch junge Menschen, die authentisch über ihren Glauben posten. Wir...

11.12.2020

Hand mit Ausstechform und einem Lebkuchenmann
© kucherav - stock.adobe.com

Ordensschwestern backen Lebkuchenmänner

Die Vorweihnachtszeit in Oberschönenfeld ist von vielen Traditionen geprägt: Es wird gebacken, aber auch geistlich bereiten sich die Schwestern auf Weihnachten vor. Zum Beispiel mit einem ganz...

10.12.2020

© Bistum Speyer

Otto Zehentbauer und seine Krippen

Otto Zehentbauers Krippen stehen in Kathedralen wie dem Aachener, Speyrer oder Münchener Dom. Eine kleine Gesamtschau seines Werks kann man nun auch in der Münchner Lerchenau bestaunen.

30.11.2020

Eine Tüte mit dem Aufdruck "Advent in Tüten"
© SMB/Wastlhuber

Den Advent in Tüten gepackt

Die Jugendstelle Traunstein hat sich ein Projekt überlegt, dem Corona nichts anhaben kann: zahlreiche Ideen, Impulse und Rezepte wurden in Tüten gepackt. Umfangreicher als anfangs geplant.

27.11.2020

Die Originalversion des Adventskranzes mit weißen Kerzen für die Sonntage und roten für die Werktage
© imago images

Fragen und Antworten zum Advent

Am Sonntag beginnt die Adventszeit. Aber was bedeutet das eigentlich? Woher kommen Adventskranz und Adventskalender? Und was hat die Farbe violett damit zu tun? Wir geben Antworten.

27.11.2020

Konstantin Wecker vor dem Tabernakel von Sankt Maximilian.
© SMB/Lemli

Konstantin Wecker spielt im Gottesdienst

Sankt Maximilian in München will vor der Coronapandemie nicht einfach kapitulieren. In den kommenden Wochen lässt die Pfarrei in 35 Gottesdiensten und Andachten Profimusiker auftreten und zahlt sogar...

26.11.2020

Diese „Zutaten“ braucht man für die Herstellung eines Paradeisls.
© Angerer

Ein "Paradeisl" für die Adventszeit

Der Adventskranz ist heute aus unseren Wohnungen nicht mehr wegzudenken. Er begleitet uns über vier Wochen hin auf das Fest der Geburt Christi. Noch älter ist eine Variante des Adventskranzes, das...

26.11.2020

Christbaumkönigin Andrea Meier aus Markt Indersdorf
© privat

Christbaumkönigin freut sich auf Saisoneröffnung

Egal wie unser Weihnachtsfest dieses Jahr aussieht, der Christbaum wird auf jeden Fall dabei sein. Die bayerische Christbaumkönigin Andrea Meier aus Markt Indersdorf freut sich schon sehr auf die...

25.11.2020

Der Christbaum wird mit Geräten der Berufsfeuerwehr aufgestellt
© SMB/Wastlhuber

Münchner Christbaum aus Steingaden

Trotz abgesagtem Christkindlmarkt steht der Christbaum auf dem Münchner Marienplatz. Dabei ist es nicht der Baum, der dort ursprünglich stehen sollte. Es musste kurzfristig Ersatz gefunden haben.

25.11.2020

In den Weihnachtspostämtern wird jede Zuschrift beantwortet.
© fotolia.com/tournee

Briefe an Christkind, Weihnachtsmann und Nikolaus

Hunderttausende Briefe werden alleine in Deutschland jedes Jahr zur Weihnachtszeit an Christkind und Weihnachtsmann geschickt. In den Weihnachtspostämtern wird jede Zuschrift beantwortet.

18.11.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren