Frohe Botschaft für die Umwelt Diözesaner Nachhaltigkeitstag verbreitet Hoffnung

25.06.2018

Es war eine Premiere im Erzbistum München und Freising: der diözesane Nachhaltigkeitstag statt. So verlief der Tag im Zeichen der Umwelt.

Über Ökostrom wurde an dem Tag heftig diskutiert. © AdobeStock/eyalg_115

München – „Sie sind die Akteure vor Ort!“ Mit diesen Worten begrüßte Claudia Pfrang, Direktorin der Stiftung Bildungszentrum, rund hundert Teilnehmer, die zum ersten diözesanen Nachhaltigkeitstag im Gebäude des Münchner Ordinariats gekommen waren. Unter dem Titel „verantworten. verändern“ wurden 14 Arbeitsgruppen angeboten, begleitet durch zwei Grundsatzreferate von Jesuitenpater Andreas Gösele (Hochschule für Philosophie in München) sowie von Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer bei „Germanwatch“ in Bonn – eine Nichtregierungs-Organisation, die sich für soziale Gerechtigkeit und Erhalt der Lebensgrundlagen einsetzt. Veranstalter des Tages waren die Stiftung Bildungszentrum, das Referat Umwelt des Erzbischöflichen Ordinariats, Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Erwachsenenbildung der Erzdiözese und der Diözesanrat

Gottes Eigentum schonen

„Schwester Erde schreit auf wegen des Schadens, den wir ihr aufgrund des unverantwortlichen Gebrauchs und des Missbrauchs der Güter zufügen, die Gott in sie hineingelegt hat.“ Diese Worte von Papst Franziskus aus der 2015 erschienenen Enzyklika „Laudato si’“ waren Ausgangspunkt für Referate, Diskussionen und Beiträge des Nachhaltigkeitstages. Ausgehend vom Schöpfungsbericht der Bibel definierte Pater Gösele die Aufgabe des Menschen als „zu schonen, was Gottes Eigentum ist und bleibt“, und aktive Fürsorge zu betreiben. „Wir sind dabei, uns selbst aus einer wohnlichen Welt zu vertreiben! Christliche Liebe muss dieser Zerstörung begegnen.“ Und er ermunterte: „Diese Verantwortung zu tragen ist weniger eine Last, wenn unser Engagement von Freude begleitet wird.“

Wie genau diese innere Haltung aussehen kann, analysierte Christoph Bals in seinem Vortrag über „die mögliche Rolle der Kirche bei der notwendigen Veränderung“. Die Enzyklika „Laudato si´“ vermittelt nach seinem Eindruck „eine Frohbotschaft statt Drohbotschaft“, sie sei kritisch und hoffnungsvoll zugleich. Daraus könne man lernen, wie man schwierige Fragen thematisiere: „Der Papst setzt auf Spiritualität, auf einen kontemplativen Lebensstil, der sich zutiefst freuen kann ohne auf Konsum versessen zu sein.“ Grundsätzlich, erläuterte Bals, fordere die Enzyklika eine universale Geschwisterlichkeit statt Rassismus. Auch das Klima definiere der Papst als Gemeineigentum. „Wenn jeder hier nur seinen Eigennutzen verfolgt, fahren wir gemeinsam an die Wand.“ Für die konkrete Umsetzung empfahl Bals, die ökologischen und sozialen Fragen nicht auseinander zu reißen. Zudem müsse genau hingeschaut werden, „welche Werte wieder regeneriert werden müssen, um überhaupt eine wertebasierte Debatte führen zu können“. In der Plenums-Diskussion wurde unter Beifall angesprochen, dass die eigene Verantwortung unter anderem auch im Wahlverhalten sichtbar werden müsse und jeder genau hinschauen müsse, welche Politiker bereit zu Veränderungen seien.

Energie sparen duch LED-Lampen

Die Reaktionen auf die Grundsatzreferate zeigten, dass jeder von den akuten Fragen betroffen ist: Welche Lebensmittel und Möbel kaufe ich, welche Mobilität nutze ich, und wo lege ich mein Geld an – denn auch Finanzanlagen beeinflussen das Klima. Das Sammeln von Argumenten für ein Umdenken und das mühsame Ändern von Verhalten – darum ging es in allen Arbeitsgruppen. Dass sich allein durch den Umstieg auf LED-Lampen bis zu 90 Prozent Energie einsparen lassen, zeigte der Energieberater Andreas Herschmann an seinem „Lichtkoffer“, mit dem er auch vorführen konnte, dass sich die Farbe der LED-Leuchtmittel wohltuend der alten Glühlampe angepasst hat. Fachleute zu Energiefragen stehen über die Abteilung Umwelt im Ordinariat zur Verfügung. Denn das wurde in den Diskussionsrunden schnell deutlich:  Laien können sich über Ökostrom oder Lüftungsfragen schnell die Köpfe heiß reden.

Kategorie: Vor Ort
ID: 9
Kategorie: München
ID: 72
Kategorie: Nord
ID: 69
Kategorie: Süd
ID: 70
Kategorie: München
ID: 71
Hauptkategorie: Vor Ort
ID: 9
Prälat Peter Beer (Mitte) feierte mit den Teilnehmern zum Abschluss im begrünten Innenhof des Ordinariats eine Andacht.

„Netze derGemeinschaft“ knüpfen

Hans Glück vom Kreisbildungswerk Traunstein vor unter demTitel „Enkeltauglich leben“. Sechs Kursabende stehen jeweils unter einemanderen Thema. Ziel des Abends ist es, sich an einem Punkt ein Engagement zuüberlegen – die Strategie der kleinen Schritte. Die Quote der Rückmeldungenzeigt, so der Kursleiter, dass sich kaum jemand eine Blöße in der Spielgruppegeben will und die Vorsätze tatsächlich in die Tat umgesetzt werden.

Das eigene Engagement wirkt allerdings nur nachhaltig, wenn„Netze der Gemeinschaft“ geknüpft werden. In diesem Sinn warb Sebastian Zinkvom Diözesanrat in seiner Arbeitsgruppe dafür, gesellschaftliche Strukturen zuverändern auf der Grundlage eines Weltbildes, das die „Heiligkeit allen Lebens“anerkennt. Beim konkreten Engagement sei es wichtig, auch nichtkirchlicheKooperationspartner mit ins Boot zu holen, um eine Position gegenüber einerKommune zu vertreten – und gerade „über die spirituelle Dimension erreicht mandie Menschen“, so Zink.

In seinem geistlichen Wort zum Abschluss betonteGeneralvikar Prälat Peter Beer: „Irgendwie sind wir alle nicht perfekt, aberJesus traut uns trotzdem zu, dass wir der Schöpfung Gutes tun!“ (Annette Krauß)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Umweltschutz

Das könnte Sie auch interessieren

© enkeltauglich-leben.org

Enkeltauglich leben Spielerisch die Welt verändern

Nachhaltiger zu leben ist das Gebot der Stunde. Auch kleine Schritte zählen. „Enkeltauglich leben“ ist ein Spiel, bei dem die Teilnehmer solche Schritte definieren und in die Tat umsetzen.

14.05.2019

Der Wert von Insektenhotels wie diesem und Bruthilfen ist laut Professor Haszprunar unbestritten.
© imago/Panthermedia

Zum Volksbegehren "Artenvielfalt" Rettet die Bienen!

Laut Professor Gerhard Haszprunar sind wir mitten im sechsten Massensterben der Erdgeschichte - vom Menschen verschuldet. Er zeigt auf, was zu tun ist, damit wir dem Artensterben diesmal nicht selbst...

26.01.2019

© beeboys _stock.adobe.com

DBK-Wachstumsstudie Die Nachhaltigkeitswende schaffen

Maßlosigkeit und unverantwortliches Wachstum kritisierte Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Laudato si“ als Probleme. Eine Studie der Deutschen Bischofskonferenz zeigt Handlungsstrategien für die...

21.08.2018

Die Erde liegt in den Händen der Jugend.
© Chinnapong-stock.adobe.com

Umwelt-Tipps aus Bayern Jeden Tag etwas Gutes tun mit der Katholischen Jugend

Den Kindern und Jugendlichen einen umweltfreundlichen Alltag beibringen. Das will die Katholische Jugend mit Ihrer neuen Broschüre "Kleine Weltenretter".

08.08.2018

Immer mehr natürlicher Boden wird durch Bauwerke bedeckt.
© AdobeStock/Angela Bragato

Veranstaltungsreihe „Kreuz vor der Wahl“ Klima als gemeinschaftliche Aufgabe

Katholische Einrichtungen starten Gesprächs-Reihe mit Landtagskandidaten und Fachexperten. Erstes Thema „Flächenverbrauch“. Denn immer mehr Flächen werden in Bayern verbaut und damit versiegelt.

12.06.2018

Mit viel Liebe haben die Firmlinge das Bienenhotel bemalt.
© Jeannette Wolf

Umweltschutz Bienen kreativ schützen

Eine blühende Zukunft steht dem Pfarrheim in Vagen bevor: Dank des Einsatzes der "Laudato Si-Gruppe" und der Firmlinge fühlen sich dort in einer bunten Wiese nicht nur die zweibeinigen Besucher wohl,...

08.06.2018

Dem Hemd geht's an den Kragen
© SMB/Würschinger

Upcycling-Nähcafe Nähen kann jeder lernen

Einmal im Monat bleibt im Secondhand-Laden Vinty’s nach Ladenschluss das Licht an: Interessierte Hobbyschneider treffen sich zum Upcycling-Nähcafe.

27.04.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren